Bären vor Saison der Bestätigung

Nach dem Aufstieg in die Nationalliga B und dem erstaunlich guten Abschneiden in der letzten Saison wollen die Appenzeller Bären diese Leistung bestätigen. Dabei ruhen die Hoffnungen auf dem 23jährigen Ex-Profi Adi Schläpfer.

Roberto Wittwer
Drucken
Teilen
Das Kader der neuen Saison: (v.l.) Thomas Migge, Sascha Messmer (Spielertrainer), Marco Keller, Marc Messmer, Adi Schläpfer (Spielertrainer), Hansruedi Ebeling, Martin Frischknecht, Beni Krüsi, Marco Zehnder (abwesend: Michi Duft). (Bild: rw)

Das Kader der neuen Saison: (v.l.) Thomas Migge, Sascha Messmer (Spielertrainer), Marco Keller, Marc Messmer, Adi Schläpfer (Spielertrainer), Hansruedi Ebeling, Martin Frischknecht, Beni Krüsi, Marco Zehnder (abwesend: Michi Duft). (Bild: rw)

volleyball. In der letzten Saison hatten die Herren 1 der Appenzeller Bären als Aufsteiger in die Nationalliga B nichts zu verlieren. Doch prompt qualifizierte sich das Team für die Aufstiegsspiele in die Nationalliga A. In dieser Saison gilt es nun, dieses Resultat zu bestätigen. Bleibt zu hoffen, dass die Mannschaft angesichts der dünnen Personaldecke von Ungemach in der ausgeglichenen und starken NLB-Ostgruppe verschont bleibt.

Rückkehr von Adi Schläpfer

Aussenangreifer Walter Regli und Trainer Reto Schadegg haben das Team nach der Saison verlassen und hinterliessen grosse Lücken, welche geschlossen werden mussten. Regli ist es aus familiären Gründen nicht mehr möglich, den Aufwand zu leisten, welche eine Saison in der NLB mit sich bringt. Reto Schadegg konzentriert sich in Zukunft ganz auf die Ausbildung der Junioren.

Dass mit Adi Schläpfer gleich beide entstandenen Lücken in Personalunion geschlossen werden konnten, darf mit Fug und Recht als Glücksfall bezeichnet werden. Viele werden sich daran erinnern, wie er als Junior der Appenzeller Bären nach Amriswil gewechselt hatte, um voll auf die Karte Volleyball zu setzen. Die Erfolge der letzten Jahre als einer der besten Aussenangreifer in der Schweiz gaben ihm Recht.

In der vergangenen Saison hatte er einen wesentlichen Teil dazu beigetragen, dass sein Team den Schweizermeistertitel erobern konnte. Schläpfer wird im Herbst ein Studium beginnen, mit ein Grund, warum er vom Profivolleyball zu seinem Heimclub zurückgekehrt ist. Obwohl erst 23jährig, möchte der Steiner viel Verantwortung im Team übernehmen und von seinen Erfahrungen in der NLA etwas weitergeben. So leitet er seit einigen Wochen jeweils einmal pro Woche das Training.

Äusserst erfreulich für das Team ist auch der zweite Neuzugang: Marco Zehnder kommt aus Grub und arbeitet in Gais als Oberstufenlehrer. Er fand über den VBC Heiden und den VBC Arbon den Weg zu den Appenzeller Bären. Trainer Messmer hat ihn vergangene Saison in der 2. Liga beobachtet und ist froh darüber, dass er sich für die Herausforderung NLB entschieden hat.

Bewährter Teamkern

Da der Kern des Teams ausser den erwähnten Abgängen zusammengeblieben ist, besteht Zuversicht bei den Bären. Vor allem Marco Keller, Marc Messmer und Hansruedi Ebeling erleichtern dem Trainer die Arbeit. Mitteangreifer Michi Duft, eine weitere Teamstütze, wird in dieser Saison aufgrund seiner Pilotenausbildung oft nicht zur Verfügung stehen. Deshalb hoffen die Bären, dass Juro Simo trotz familiärer Pflichten wieder öfter am Training teilnehmen kann.