Bären in Leaderposition gestärkt

VOLLEYBALL. Mit einem 3:1-Erfolg gegen Rätia Volley kann sich die erste Herren-Mannschaft der Appenzeller Bären an der Tabellenspitze vom direkten Verfolger aus Klettgau absetzen. Weniger gut lief es den Damen des VBC.

Drucken
Teilen
Mit einem 3:1-Sieg gegen den Tabellenletzten vergrössern die Appenzeller Bären ihren Vorsprung auf den Verfolger aus Klettgau. (Bild: tm)

Mit einem 3:1-Sieg gegen den Tabellenletzten vergrössern die Appenzeller Bären ihren Vorsprung auf den Verfolger aus Klettgau. (Bild: tm)

In der Tabelle sah die Ausgangslage vor dem Spiel klar aus: Appenzell mit 17 Punkten Vorsprung auf den Tabellenletzten aus Untervaz. Doch Rätia Volley konnte seinen bislang einzigen Sieg gegen Amriswil feiern, gegen welche wiederum die Appenzeller Bären schmerzlich mit 2:3 verloren hatten.

So warnte Coach Sascha Messmer vor dem Spiel, dass dies kein einfaches werden würde, und Rätia durchaus in der Lage sein kann, Unkonzentriertheiten des Gegners auszunutzen.

Klare Dominanz der Bären

Davon war aber in den ersten beiden Sätzen nichts zu sehen: Ohne annähernd an eine Topleistung herangehen zu müssen, konnten sich die Bären ungefährdet absetzen und erhielten vom Gastgeber zahlreiche Punkte geschenkt. Zu fehlerhaft war das Spiel von Rätia in allen Belangen, so dass sich keine ernsthafte Gefahr für Appenzell ergab.

Im dritten Satz schien jedoch auf einmal eine Blockade ins Spiel der Bären gelegt worden zu sein. Die Ballannahme, welche bis anhin einwandfrei funktioniert hatte, wurde ungenau und fehlerhaft. Rätia konnte nun den Block präziser stellen und erschwerte so dem Appenzeller Angriff, vorwiegend hoch über die Aussenpositionen, die Punkteverwertung. Zwar blieben die Bären stets an den Bündnern dran und konnten auch wieder ausgleichen, doch am Ende war die Irritation über das veränderte Spiel doch zu gross und auch drei Auswechslungen konnten den Verlust des Satzes mit 21:25 nicht mehr verhindern.

Appenzell powerte

Dem Team um Sascha Messmer war durch diese Satzniederlage wohl klar geworden, was es benötigte, und Rätia schien mit dem einen Satz zufrieden zu sein, denn im vierten Durchlauf sah der Spielverlauf wieder so aus wie in den beiden ersten Sätzen. Appenzell powerte und Rätia war nicht in der Lage zu kontern. Viel zu selten kam ein zwingender Angriff der Gäste am Block und der Verteidigung der Bären vorbei und so hiess es nach gut 90 Minuten 25:16 und 3:1 in den Sätzen für die Appenzeller Bären.

Im Fernduell um die Spitzenposition konnte sich Klettgau nicht gegen Wetzikon durchsetzen und verlor Zuhause mit 2:3. Somit haben die Bären am kommenden Samstag die Chance, im ersten Rückrundenspiel vor heimischem Publikum den Vorsprung weiter auszubauen.

Das Ziel für die Rückrunde ist klar: die beiden Ausrutscher der verlorenen Fünf-Satz-Spiele wieder gut zu machen und auch am Ende der Saison noch Leader der Gruppe zu sein. (tm)

Rätia Volley – VBC Appenzeller Bären 1:3 Appenzell mit: Sascha Messmer (Coach und Spielertrainer), Thomas Migge, Marc Messmer, Hansi Ebeling, Marco Zehnder, Marc Bochsler, Adi Schläpfer, Philipp Rageth, Ivan Kuster, Dany Lutz.

Aktuelle Nachrichten