Bären fordern Leader

Die erste Herrenmannschaft der Appenzeller Bären startet perfekt in das Spiel gegen den Spitzenreiter der Nationalliga B. Doch Volley Schönenwerd steigert sich und gewinnt.

Drucken
Teilen
Souverän gewinnen die Appenzeller Bären den ersten Satz gegen Volley Schönenwerd 2. (Bild: pd)

Souverän gewinnen die Appenzeller Bären den ersten Satz gegen Volley Schönenwerd 2. (Bild: pd)

VOLLEYBALL. Die Appenzeller Bären hatten in diesem Spiel gegen die bisher ungeschlagenen Gäste aus Schönenwerd nichts zu verlieren. Dementsprechend spielten sie unbeschwert und selbstbewusst. Die Verteidigung um Marc Messmer kratzte einen Angriff nach dem anderen und auch in der Offensive wurden druckvolle Angriffe lanciert. Die Aargauer gerieten immer weiter in Rücklage und vergrösserten mit Servicefehlern den Abstand zusätzlich. So schlossen die Bären einen ihrer besten Sätze der Saison mit 25:15 ab.

Appenzeller wehren sich

Was im ersten Satz noch erfolgreich umgesetzt werden konnte, funktionierte im zweiten Satz nicht mehr. Zu wenig konsequent geblockt und verteidigt wurden die Angriffsbälle der vor allem über die Aussenpositionen spielenden Schönenwerder. Der zweite Satz ging mit 25:19 an die Aargauer. Im dritten Satz hielten die Bären wieder bis zum Spielstand von 15:15 dagegen. Es folgte eine turbulente Phase, welche durch den Schiedsrichter noch verschärft wurde. Dreimal wurden Passeur Messmer die Pässe abgepfiffen und zwei gelbe Karten folgten. Coach Thomas Migge sah sich zu einem Spielerwechsel gezwungen. Der eingewechselte Philipp Rageth konnte die Satzniederlage nicht mehr abwenden.

Angriffe der Aargauer

Im vierten Satz war die Luft draussen. Die Qualität der Annahmen bei den Bären nahm ab, immer öfters punktete Schönenwerd mit wuchtigen Doppelblöcken. Dagegen bekundeten die Gastgeber immer mehr Mühe mit den druckvollen Angriffen der Aargauer. Nächsten Samstag beginnen bereits die Rückspiele der Qualifikationsrunde, wo für die Appenzeller die wichtige Auswärtspartie gegen den VBG Klettgau aus Schaffhausen auf dem Programm steht. (tm)