Bähnler- Taugenichtse aus Gais

Ein Tunichtgut ist er, dieser Lokführer Sigg aus Gais. Im Dezember hat er seinen Dienst an zwei Tagen alkoholisiert angetreten.

Martin Hüsler
Merken
Drucken
Teilen
Bild: Martin Hüsler

Bild: Martin Hüsler

Ein Tunichtgut ist er, dieser Lokführer Sigg aus Gais. Im Dezember hat er seinen Dienst an zwei Tagen alkoholisiert angetreten. Zudem fährt er immer zu schnell, so dass er zu früh auf den Stationen eintrifft und dann dort über Gebühr lange auf die Weiterfahrt warten muss. Keinen Deut besser steht es um Zugführer Schait, ebenfalls aus Gais. Er hat sich im Februar mehrmals erfrecht, bei der Zugsankunft in Gais einfach seinen Dienst zu quittieren und dem Mann an der Station ausgerichtet, man könne ihn ja zu Hause wieder holen, wenn man ihn noch brauche. Ausserdem hat er einen Buben in ungebührlicher, roher Weise handfest gemassregelt. Schlimm treibt es auch der Gaiser Wagenreiniger Grob. Er hat, offensichtlich sturzbetrunken, dem Johann Tobler aus Teufen üble Schlötterlinge angehängt. Jetzt will Tobler vor Vermittlung, wenn Grob die Schimpftiraden nicht zurücknimmt. Das Fass zum Überlaufen gebracht hat ferner Oberlokführer Müller. Von ihm, gleichfalls Gaiser, ist verbürgt, dass er in viel zu hohem Tempo durch die engen Kurven bei der Gstaldenbachbrücke gefahren ist, wodurch die Reisenden in den Wagen herumgeworfen wurden. Beim Stosswald wäre er in seinem mehr als nur angeheiterten Zustand fast von der Lokomotive gefallen, wenn ihn Heizer Heussi nicht festgehalten hätte.

Jetzt, wo Heizer Heussi ins Spiel kommt, merkt die geneigte Leserschaft, dass die geschilderten Vorfälle nicht aus der Gegenwart stammen können. Sie datieren aus den Jahren 1889 und 1890. Und für die Nachwelt festgehalten hat sie Betriebschef Sand von der Ende September 1889 eröffneten Appenzeller Strassenbahn in seiner «Dienstcorrespondenz». Auszüge daraus wurden im jüngsten Mitteilungsblatt des Vereins AG2 – das ist jener Verein, der sich die Restaurierung von historischen Eisenbahnfahrzeugen zur verdienstvollen Aufgabe gemacht hat – zu unserem Ergötzen publiziert. Zur Ehrenrettung der Gaiser: Ich bin mir absolut sicher, dass ihnen solche Fehltritte heute nie und nimmer unterlaufen würden.