Bach, Barber und Mendelssohn in der Klosterkirche

NEU ST. JOHANN. Die Klosterkirche Neu St. Johann ist ein ausgezeichneter Ort für die Aufführung der achtstimmigen Motette «Komm, Jesu, komm» von Johann Sebastian Bach, welche der Voce-Chor und der Tösstaler Kammerchor unter der Leitung von Kantor Andreas Zwingli singen werden.

Merken
Drucken
Teilen

NEU ST. JOHANN. Die Klosterkirche Neu St. Johann ist ein ausgezeichneter Ort für die Aufführung der achtstimmigen Motette «Komm, Jesu, komm» von Johann Sebastian Bach, welche der Voce-Chor und der Tösstaler Kammerchor unter der Leitung von Kantor Andreas Zwingli singen werden. Die Instrumentalisten, Sabine Bärtschi, Cello, Luzius Widmer, Kontrabass, und Oleksandra Kopan, Truhenorgel, werden die Sänger begleiten.

Felix Mendelssohn hatte sich intensiv mit J. S. Bachs Werken auseinandergesetzt, daher sind seine 1844 entstandenen Psalmen und das deutsche Magnificat bestens geeignet, dieses musikalische Programm zu ergänzen.

Eine tröstliche Ruhe strahlt das «Agnus Dei» von Samuel Barber aus – auch bekannt als Instrumentalfassung unter «Adagio for strings». Bei diesem ebenfalls achtstimmigen Werk wird Marina Bärtsch das Sopransolo singen.

Die beiden Chöre haben sich mit den Werken von Bach, Barber und Mendelssohn am Kirchenklangfest Cantars 2015 in Rapperswil-Jona vom 30. Mai 2015 beteiligt. In der Klosterkirche Neu St. Johann wird das Programm ergänzt mit dem Psalm «Aus der Tiefe rufe ich, Herr, zu dir!» von Heinrich Kaminski und mit dem Abendlied von Joseph Gabriel Rheinberger setzt die Chorgemeinschaft den Schlusspunkt. (pd)

Das Konzert findet statt am Samstag, 20. Juni, 19 Uhr, in der Klosterkirche in Neu St. Johann. Der Eintritt ist frei, Kollekte.