AUSSTELLUNG: Talente im Mittelpunkt

Holz, Stoff, Wolle, Leinwand, Kerzenwachs oder Papier: Die Materialien, aus denen die Wildhauser Talente ihre Kunstwerke fertigen, sind so vielfältig wie die Personen, welche dahinterstehen.

Adi Lippuner
Drucken
Teilen
Susi Uebersax mit ihren jüngsten Werken aus altem Blech. (Bild: Adi Lippuner)

Susi Uebersax mit ihren jüngsten Werken aus altem Blech. (Bild: Adi Lippuner)

Adi Lippuner

redaktion@toggenburgmedien.ch

 

Alljährlich am Stephanstag, und dies bereits das 24. Mal, öffnete die Ausstellung «Wildhauser Talente» ihre Türen im Mehrzweckgebäude Chuchitobel. Präsident Sergio Zurlo konnte sich einmal mehr über einen Grossaufmarsch von Einheimischen und Gästen freuen. Denn eines ist klar: Die Ausstellung ist mehr als das Zeigen von Kunstwerken und Kunsthandwerk, es ist auch ein Treffpunkt von Menschen, die das ganze Jahr in der Region leben, sowie Heimwehtoggenburgern und Gästen. Passend zum gemütlichen Beisammensein waren an der Vernissage Hackbrettklänge von Simon Wenk zu hören. In Grüppchen werden nicht nur die ausgestellten Werke betrachtet, sondern auch Neuigkeiten und Erlebnisse des zu Ende gehenden Jahres ausgetauscht.

Churfirsten auf Holz und warmer Kerzenschein

Bereits beim Eintreten in das Foyer werden die Blicke von Holzbrettern, welche die Churfirsten zeigen, magisch angezogen. Der Drechsler Josef Wenk hat diese in verschiedenen Grössen geschaffen. Gleich gegenüber funkelt Kerzenlicht, es sind Unikate, hergestellt von Irmgard Litscher. Nicht zu vergessen die Zeichnungen des Zeichenwettbewerbs der Toggenburger Medien, welche die landwirtschaftliche Vielfalt des Thur- und Neckertals zeigen.

Im Saal dann die verschiedenen Präsentationen der Vereinsmitglieder und Gastaussteller. Da gibt es die flinken Hände von Marianne Schönenberger, welche Scherenschnitte herstellt, zu bewundern. Martina Bühler hat ihren Perlen- und Silberschmuck mitgebracht, und Fredi Hüppi, Sergio Zurlo, Ueli Wenk, Annemarie Keller und Susi Uebersax zeigen ihre ganz unterschiedlichen Bilder. Letztere ist eigentlich für ihre Werke aus Recyclingmaterial bekannt, hat sich aber mit ihren Tieren aus altem Blech einer neuen Form zugewandt. Auf die Frage, weshalb, ist zu hören: «Blechfiguren sind sehr gefragt, und zudem macht es auch im Pensionsalter noch Freude, etwas Neues zu probieren.» Wolle und damit Gefilztes und Gestricktes stehen bei Inge Sommerauer hoch im Kurs, während Sonja Grass mit handgewebten Arbeiten aufwertet. Alljährlich neue Zier- und Gebrauchsgegenstände aus Filz bringt jeweils Regula Brander vom Werdenberg ins oberste Toggenburg. Abgerundet wird die Vielfalt der Ausstellung durch Vreni Walliser mit ihren Ikonen-Bildern, Ruedi Schwizer zeigt Arbeiten aus Holz und Rinde, Brigitte Jost hat sich der Keramik verschrieben, und Isobell Hess ist mit ihren Emailbildern und Schmuck vor Ort. Während der Ausstellung wird eine Kafistube geführt.

Heute Mittwoch können die Werke noch von 11 bis 18 Uhr im Mehrzweckgebäude Chuchi­tobel bewundert und gekauft werden.