Ausserrhoder Kantonspolizei setzt auf Eigenverantwortung der Bürger

Für die Durchsetzung der bundesrätlichen Massnahmen ist in Ausserrhoden die Kantonspolizei zuständig. Die Strafverfolgung ist für sie sekundär.

Alessia Pagani
Hören
Drucken
Teilen
Noch musste die Kantonspolizei Appenzell Ausserrhoden in Bezug auf die Corona-Massnahmen nicht einschreiten.

Noch musste die Kantonspolizei Appenzell Ausserrhoden in Bezug auf die Corona-Massnahmen nicht einschreiten.

APZ

Keine privaten und öffentlichen Veranstaltungen, keine Versammlungen, keine körperliche Nähe – die Massnahmen des Bundes sind einschneidend. Die Sachlage ist ernst, dies zeigen alleine die festgelegten Strafen. Wer gegen eine dieser vom Bund im Zusammenhang mit der ausserordentlichen Lage getroffenen Auflagen verstösst, wird mit einer Geldstrafe oder mit bis zu drei Jahren Gefängnis bestraft. Für die Durchsetzung der Massnahmen sind unter anderem die Polizeikorps zuständig – in Ausserrhoden namentlich die Kantonspolizei. Wie Mediensprecher Marcel Wehrlin sagt, werde mit Augenmass und Fingerspitzengefühl kontrolliert:

Marcel Wehrlin, Mediensprecher der Kantonspolizei Appenzell Ausserrhoden

Marcel Wehrlin, Mediensprecher der Kantonspolizei Appenzell Ausserrhoden

«Wir gehen nicht proaktiv auf die Suche nach Verstössen.»

Hinweisen würden sie nachgehen und bei eigenen Feststellungen intervenieren, so Wehrlin. Die Strafverfolgung stehe derzeit nicht im Vordergrund. Im Extremfall würden fehlbare Personen selbstverständlich zur Anzeige gebracht, so Wehrlin.

«Bürgerinnen und Bürger halten sich an die Regeln»

Die Kantonspolizei Appenzell Ausserrhoden setzt primär auf die Eigenverantwortung der Bürgerinnen und Bürger. Wehrlin erklärt:

«Wir gehen davon aus, dass die Bevölkerung nun sensibilisiert ist und die Verbote respektiert. Die Menschen halten sich derzeit sehr gut an die Regeln.»

Trotzdem: Immer wieder trifft man auf Menschen, die das «Social Distancing» vernachlässigen, die sich weiterhin mit Freunden verabreden – so auch im Appenzellerland. Eine gewisse Unsicherheit ist in der Bevölkerung vorhanden, das weiss auch Marcel Wehrlin. «Für uns ist es wichtig, auch in dieser Krise für die Bevölkerung da zu sein. Die Polizei wird deshalb ein grosses Augenmerk auf die Präsenz setzen.» Einschreiten musste die Kantonspolizei Appenzell Ausserrhoden bis anhin nicht.