Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

AUSSERRHODEN: Jung und erfahren

Florian Hunziker (SVP) dürfte heute zum neuen Kantonsratspräsidenten gewählt werden. Der 35-jährige Herisauer politisiert schon sein halbes Leben. Das Amt übernimmt er früher als geplant.
Patrik Kobler
Als Kreiskommandant arbeitet Florian Hunziker fast Tür an Tür mit Landammann Paul Signer. (Bild: Karin Erni)

Als Kreiskommandant arbeitet Florian Hunziker fast Tür an Tür mit Landammann Paul Signer. (Bild: Karin Erni)

Patrik Kobler

patrik.kobler@appenzellerzeitung.ch

Er gehört mit seiner Gemeinderatskollegin Regula Ammann-Höhener zu den Politikern, die am häufigsten zu Fuss im Dorf Herisau anzutreffen sind. «Ich mache täglich meine 10000 Schritte», sagt Florian Hunziker. Mal ist er alleine unterwegs, mal mit seiner Familie; er ist verheiratet und Vater zweier Kinder. Heute steht dem 35-Jährigen ein ganz besonderer Schritt bevor. Er wird von Peter Gut den Stuhl des Ausserrhoder Kantonsratspräsidenten übernehmen.

Obwohl er jung ist, verfügt Hunziker über reichlich politische Erfahrung. Er war von 2007 bis 2012 Einwohnerrat, seit 2011 ist er Kantonsrat und seit 2015 Gemeinderat in Herisau, wo er für die Technischen Dienste verantwortlich ist. Zudem gehörte er bis Ende Mai während sieben Jahren der Kirchenvorsteherschaft an. Politisch aktiv war er bereits mit 17 Jahren, als er sich bei der Gründung der Jungen SVP im Kanton St. Gallen engagierte. Aufgewachsen in Degersheim, lebt er seit 2005 in Herisau, wo er die KV-Ausbildung bei Fenster Huber absolviert hat. Seinen damaligen Chef Martin Huber zählt Florian Hunziker, ebenso wie seinen Vater, zu den Persönlichkeiten, die ihn geprägt haben.

Ihn selber kann man als ausgeglichen, ruhig und überlegt bezeichnen. Dem Klischee des hemdsärmligen und konfrontativen SVP-Politikers hat er noch nie entsprochen. Bereits im Einwohnerrat waren es andere, wie der heutige Nationalrat David Zuberbühler, die die lauten Töne anstimmten. Hunziker beschreibt sich als «lösungsorientiert». Um seine Ziele durchzusetzen, hat er gelernt, über die Parteigrenzen hin­aus Allianzen zu schmieden. So kämpfte er einst im Einwohnerrat auf verlorenem Posten gegen die seiner Ansicht nach ungerechte Verteilung der Kantonsratssitze. Denn die kleineren Gemeinden wurden vor allem zu Ungunsten der grössten Gemeinde, Herisau, bevorteilt. «Nichts zu machen», bekam er damals als Antwort auf seinen Vorstoss. Später als Kantonsrat nahm Hun­ziker einen neuen Anlauf und spannte mit dem Parteiunabhängigen Willi Rohner zusammen. Die Allianz brachte den gewünschten Erfolg. An der Urne wurde die Neuverteilung der Kantonsratssitze deutlich angenommen. Das Beispiel zeigt: Trotz seiner ruhigen Art hat er etwas zu sagen im Rat – und auch in der Kantonalpartei. Er gehörte dem leitendenden Ausschuss sowie dem Kampagnenteam an, das der SVP zu unerwarteten Wahlerfolgen verhalf. Er verhehlt allerdings nicht, dass er sich manchmal am aggressiven Ton der nationalen Partei stört.

Auf sein Amtsjahr als Kantonsratspräsident freut sich Florian Hunziker. «Herausforde­rungen reizen mich», sagt der ­Irland-Fan, der unberührte Landschaften liebt. Auf ihn und seine Ratskollegen warten einige gewichtige Geschäfte: Spitalverbundsgesetz, Kantonsratsgesetz und die revidierte Steuergesetzgebung. Gespannt sein darf man auf seine Sitzungsleitung. Immerhin ist er sich als Kreis­kommandant einen militärisch-zackigen Ton gewohnt. Zum ­Kasernenhof will er den Kantonsratssaal freilich nicht umfunktionieren. Er orientiere sich an der Art seines Vorgängers Peter Gut, mit dem er sehr gerne zusammengearbeitet habe. Als erster Vize wäre jetzt eigentlich Dölf Biasotto Kantonsratspräsident geworden. Da er aber in die Regierung gewählt wurde, ist Hunziker bereits ein Jahr früher an der Reihe. Apropos: Dem 35-Jährigen werden auch Ambitionen fürs Regierungsamt nachgesagt. Auf die Frage, ob ihn die Aufga­be reizen würde, antwortet er mit Ja.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.