Ausserrhoden beteiligt sich an Planungskosten

HERISAU. Der Regierungsrat des Kantons Appenzell Ausserrhoden beteiligt sich mit 361 000 Franken an der Projektierung für das Ostschweizer Kinderspital in St. Gallen und genehmigte einen entsprechenden Kredit.

Merken
Drucken
Teilen

HERISAU. Der Regierungsrat des Kantons Appenzell Ausserrhoden beteiligt sich mit 361 000 Franken an der Projektierung für das Ostschweizer Kinderspital in St. Gallen und genehmigte einen entsprechenden Kredit. Damit soll die Planung für einen Neubau des Ostschweizer Kinderspitals auf dem Areal des Kantonsspitals St. Gallen an die Hand genommen werden. Das Ostschweizer Kinderspital erbringt seit 1963 Leistungen der Grund- und Zentrumsversorgung in der Pädiatrie in den Bereichen Innere Medizin und Chirurgie.

Seit Jahren besteht der Bedarf, die Räumlichkeiten des Kinderspitals zu erweitern und zu verbessern. Nach verschiedenen Abklärungen und Planungen zeigt sich, dass anstelle eines Erweiterungsbaus am jetzigen Standort ein Neubau auf dem Areal des Kantonsspitals St. Gallen die vorteilhafteste Lösung ist. Geplant ist, den Neubau bis 2021 zu realisieren. Die Planungskosten belaufen sich insgesamt auf etwa sechs Millionen Franken. (red.)