Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Ausgezeichnete junge Musikanten

Zum 16. Mal wurde der Toggenburger Solo-Slowmelody-Wettbewerb durchgeführt. Die 50 Musikantinnen und Musikanten überzeugten die Jury mit guten Leistungen.
Die Sieger der vier Kategorien: (von links) Martina Bösch aus Nesslau, Céline Fischer aus St. Margarethen, Mona Eberhard aus Dietschwil und Lukas Hilber aus Lenggenwil. (Bild: PD)

Die Sieger der vier Kategorien: (von links) Martina Bösch aus Nesslau, Céline Fischer aus St. Margarethen, Mona Eberhard aus Dietschwil und Lukas Hilber aus Lenggenwil. (Bild: PD)

50 Jungmusikantinnen und Jungmusikanten im Alter von 9 bis 17 Jahren aus den Musikkreisen Toggenburg, Neckertal, Linth und Wil sowie aus den Kantonen Glarus, Thurgau und Appenzell meldeten sich für den 16. Toggenburger Solo-Slowmelody-Wettbewerb (SSW) vom vergangenen Samstag an. Somit konnte auch dieses Jahr wiederum ein sehr erfreuliches Interesse am Toggenburger SSW festgestellt werden.

Interesse an einer Herausforderung

22 Teilnehmende waren zum ersten Mal dabei. Der Zuwachs von Anmeldungen bestätigte das Interesse einer musikalischen Herausforderung der jungen Musikantinnen und Musikanten. Mit grossem Interesse verfolgte eine beachtliche Zuhörerschar die einzelnen Solovorträge. Der ganze Wettbewerb 2018 darf als ein sehr toller Erfolg bezeichnet werden. Das Musikstück mit einer Dauer von zwei bis drei Minuten war frei wählbar. Das Vortragsstück musste ein möglichst vollständiges Bild des musikalischen Ausdruckes darstellen. Die Experten Markus Pferscher und Werner Gloor bewerteten die solistische Aufführung nach folgenden Kriterien: Musikalischer Ausdruck – Tonkultur und Intonation – Artikulation – Phrasierung – Rhythmik und Dynamik. Im Maximum konnten 120 Punkte erreicht werden.

Knapp unter dem Maximum geblieben

Die höchste Punktzahl erreichte in der Kategorie A (2007 und jüngere) Mona Eberhard aus Dietschwil mit 106 Punkten. In der Kategorie B (2005 und 2006) erspielte sich Lukas Hilber aus Lenggenwil mit 112 Punkten die höchste Punktzahl. In der Kategorie C (2003 und 2004) schwang Céline Fischer, St. Margarethen, mit 108.5 Punkten obenaus. In der Kategorie D (2000 bis 2002) blieb Martina Bösch aus Nesslau mit 116 Punkten nur knapp unter dem Punktemaximum. (pd)

Hinweis

Der 17. Toggenburger Solo-Slowmelody-Wettbewerb findet am 16. März 2019 in Brunnadern statt.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.