Ausflug der Seniorinnen- Turngruppe

Trotz Regenwetter frohgemut, liess sich die Schar der Turnerinnen der Seniorenturngruppe Mosnang ins Weite entführen. Erstes Etappenziel war der Gottschalkenberg, für einige eine noch unbekannte Gegend.

Annemarie Jossi
Merken
Drucken
Teilen

Trotz Regenwetter frohgemut, liess sich die Schar der Turnerinnen der Seniorenturngruppe Mosnang ins Weite entführen.

Erstes Etappenziel war der Gottschalkenberg, für einige eine noch unbekannte Gegend. Auf der Fahrt dahin entdeckte man nebst Vertrautem auch immer wieder zahlreiche sich im Bau befindende oder schon sich prächtig darbietende neue Häuser. Den Bergen zu konnte man sich aber auch an immer noch vielen grünen Wiesen und dichten Wäldern erfreuen. Die Regenwolken hatten sich verzogen. Oben auf dem Gottschalkenberg aber verwehrte ein dichter Nebel die angekündigte grandiose Aussicht auf alle Seiten. So verzichtete man halt auf den Spaziergang zur Aussichtsplattform. Beim gemütlichen Aufenthalt im Restaurant wurden dafür Zuger Kirsch- und Schwarzwäldertortenstücke restlos abgeräumt. Talwärts weitete sich der Blick wieder etwas. Dem Ägerisee entlang konnte man sich an der lieblichen Landschaft erfreuen. So war denn ein weiterer Aufenthalt beim Restaurant «Eierhals» recht willkommen. Wer Lust hatte, konnte einen Spaziergang dem See entlang wagen. Zuletzt trafen sich dann alle wieder im Restaurant mit dem eigenartigen Namen.

Es heisst, es lebte an diesem Ort vor Jahren ein fröhlicher Müller, der bei seiner Arbeit immer wieder «Heier» ertönen liess. Der Müller wurde dann zum «Heierhals». Nach Jahren blieb dann dem Ort nur noch der Name ohne «H» und so der «Eierhals». Nachdem dieses Geheimnis gelüftet war, konnte die Fahrt fortgesetzt werden. Was sagt uns denn aber die Jahrzahl 1315? Da war doch was mit einer Schlacht, bei der die damaligen Eidgenossen die Habsburger besiegt haben sollen. Jedenfalls wird das Ereignis nun 700 Jahre später in der Gegend um Morgarten gebührend gefeiert mit einem Freilicht- und Musik-Theater. Über Rothenthurm ging es wieder heimwärts. Besonders erfreute die Aussicht von Feusisberg auf die Zürichseegegend. In Uznach dann konnten zahlreiche Storchennester gesichtet werden. Zur festgesetzten Zeit erreichte man heimatliche Gefilde. Zum Abschluss des gemütlichen Nachmittags wurde das Nachtessen aus der «Kronen»-Küche genossen.