Ausbaus des Hallenbad ist umstritten

BALGACH. Kürzlich wurden die Balgacher über den geplanten Wärmeverbund und den Ausbau des Hallenbades informiert. Während der Wärmeverbund positiv angenommen wurde, stehen viele dem Ausbau kritisch gegenüber. Schon eine Weile ist bekannt, dass das Hallenbad sanierungsbedürftig ist.

Merken
Drucken
Teilen
Städtlifest Lichtensteig (Bild: sas)

Städtlifest Lichtensteig (Bild: sas)

BALGACH. Kürzlich wurden die Balgacher über den geplanten Wärmeverbund und den Ausbau des Hallenbades informiert. Während der Wärmeverbund positiv angenommen wurde, stehen viele dem Ausbau kritisch gegenüber. Schon eine Weile ist bekannt, dass das Hallenbad sanierungsbedürftig ist. Nebst kleineren Mankos wie den komplizierten Öffnungszeiten, einem umständlichen Zugang zum Eingangsbereich und der nicht durchgehenden Tiefe im Schwimmerbecken, sprachen vor allem die sanierungsbedürftigen Anlagen, der Rückgang der Erträge und der sinkende Kostendeckungsgrad für eine Veränderung.

Ausschlaggebend für den Zeitpunkt des Projekt ist der Zustand der Rutsche. Diese müsste aus Sicherheitsgründen über kurz oder lang geschlossen werden, was zu einem Rückgang der Anzahl Badegäste führen würde.

Das neue Hallenbad soll in zwei Phasen ausgebaut werden. Zuerst wird auf dem Areal des heutigen Spielplatzes ein Gebäudeteil angebaut, in dem sich eine Eingangshalle inklusive Cafeteria, eine zweistöckige Garderobe sowie ein fünf Bahnen breites Schwimmbecken mit Hub-Bereich und einem Ein-Meter-Sprungbrett befinden wird. Danach wird der bestehende Teil umgebaut. Insgesamt soll das Projekt 18 Millionen Franken kosten. In der anschliessenden Diskussionsrunde wurden viele kritische Fragen gestellt. Ungeklärt blieb, ob es wirklich nötig ist, in Balgach einen Wellnessbereich zu bauen, da nächstes Jahr das neue Mineralheilbad in St. Margrethen eröffnet wird, und ob das Parkplatzangebot ausreichen wird. (ag)