Aus der Wirtschaft wird ein Privathaus

LACHEN. Seit gut fünf Jahren ist das Gasthaus Säntis in Lachen, Walzenhausen, verwaist. Nach dem kürzlich erfolgten Verkauf des Gebäudes kehrt nun neues Leben ein. Die Bevölkerung muss sich mit dem endgültigen Verschwinden der Wirtschaft abfinden.

Peter Eggenberger
Drucken
Teilen
Die Wirtschaft Säntis in Lachen dient künftig als reines Wohnhaus. (Bild: pe)

Die Wirtschaft Säntis in Lachen dient künftig als reines Wohnhaus. (Bild: pe)

Die Erbengemeinschaft Elsa Messmer-Schläpfer hat die Liegenschaft «Säntis» an die LuoMed GmbH, Walzenhausen, verkauft. Inhaber der Firma sind Karin Knauer Witz und François Witz, die im Haus Dorf 48 beim Bahnhof (früher Laden Dorf 48) seit einigen Jahren die Praxis «Akupunktur im Dorf» betreiben. Das Ehepaar ist auch in Walzenhausen wohnhaft. «Das einzigartige Gebäude gefällt uns sehr», erklären die neuen Eigentümer. «Wir werden es einer sanften Innenrenovation unterziehen und künftig als Wohnhaus nutzen.»

Vorderländer Kunstdenkmal

Als wohl schönstes Haus in Lachen wird der «Säntis» im Buch «Die Kunstdenkmäler des Kantons Appenzell Ausserrhoden/Bezirk Vorderland» von Autor Eugen Steinmann wie folgt gewürdigt: «Das Haus ist eine ehemalige Seidenferggerei mit sechsachsiger Front. Im Schlussstein des rechteckigen Sandsteinportals ist das Baujahr 1857 auszumachen…» Im ehemaligen Fabrikantenhaus wurden die in Webkellern von Heimarbeitern gewobenen Seidenstoffe überprüft. Gleichzeitig erhielten die Weber ihren Lohn und neue Aufträge. Schon damals dürften im ersten Stock Weber und weitere Gäste bewirtet worden sein.

Heimelige Wirtschaft

1949 erwarben Gottfried und Elsa Messmer-Schläpfer die Liegenschaft. Während Gottfried vorerst im Keller und später in der Fabrik in Heiden (heute Sefar AG) als Weber tätig war, führte Gattin Elsa das Gasthaus, zu dem damals auch Gästezimmer gehörten. Nach dem Tod von Gottfried im Jahre 1991 führte Elsa das heimelige Restaurant in bodenständiger Manier weiter. Ein Unfall im Jahre 2010 machte ihre Übersiedlung ins regionale Betreuungszentrum Heiden nötig, was zugleich die endgültige Schliessung des Restaurants bedeutete.