Aufstockung der Stellenprozente

Drucken
Teilen

Appenzell Die Standeskommission hat eine Erhöhung des Stellenetats der Berufsbeistände der Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde (Kesb) beschlossen. Ab April werden die Stellenetats um 20 Prozent erhöht. Für die der Kesb angegliederte Berufsbeistandschaft stehen heute gemäss einer Mitteilung insgesamt 150 Stellenprozente zur Verfügung. Die drei Berufsbeistände, die sich dieses Pensum teilen, führen 93 Mandate und haben zudem weitere Aufgaben für die Kesb, das Sozialamt und das Gesundheitsamt zu erledigen. Seit der Einführung einer Fallführungssoftware 2014 sind die Fallzahlen bei den Berufsbeiständen um rund 12 Prozent gestiegen und liegen damit über der von der Konferenz für Kindes- und Erwachsenenschutz empfohlenen maximalen Anzahl Fälle. Da es sich bei den Mandaten mehrheitlich um komplexe Fälle handelt, die man nicht ohne weiteres an private Mandatsträger übertragen könne, habe man diese Erhöhung des Stellenplans der Berufsbeistände auf 170 Prozent beschlossen. (rk)