Auflage nach altem Planungs- und Baugesetz

Drucken
Teilen

Kirchberg Am 1. Oktober tritt das neue Planungs- und Baugesetz (PBG) in Kraft. Ab diesem Zeitpunkt ist es grundsätzlich nicht mehr möglich, Teilzonenpläne gestützt auf das auf diesen Zeitpunkt aufgehobene Baugesetz zu erlassen, wie die Gemeinde Kirchberg im aktuellen Mitteilungsblatt ausführt.

Ebenso müssen alle vor dem 1. Oktober noch nicht öffentlich aufgelegten Sondernutzungspläne nach dem neuen Planungs- und Baugesetz beurteilt und das neue Auflageverfahren angewendet werden. Auf Antrag von diversen Grundeigentümern hat der Gemeinderat deshalb noch vor Inkrafttreten des neuen Gesetzes mehrere Erlasse beziehungsweise Pläne genehmigt, welche dem öffentlichen Auflageverfahren unterstellt werden, schreibt die Gemeinde weiter.

Insgesamt werden vier Teilzonenpläne, vier Überbauungspläne mit besonderen Vorschriften sowie zwei Baulinienpläne vom 22. August bis 20. September öffentlich aufgelegt. Bei Teilzonenplänen erhalten die betroffenen Grundeigentümer innerhalb der Planungsgebiete eine persönliche Anzeige. Bei den Überbauungs- und Baulinienplänen erhalten die Grundeigentümer innerhalb des Geltungsbereiches sowie im Umkreis von 30 Metern eine persönliche Anzeige.

Die amtliche Bekanntmachung erfolgt im kantonalen Amtsblatt sowie im aktuellen Mitteilungsblatt der Gemeinde Kirchberg. (gem/rus)