Aufgestiegen und abgestürzt

Der Dhaulagiri (Weisser Berg) in Nepal ist mit 8167 Metern über Meer der siebthöchste Berg der Welt. Am 13. Mai 1960 wurde er zum erstenmal von einer Schweizer Expedition unter der Leitung von Max Eiselin bestiegen.

Drucken
Teilen

Der Dhaulagiri (Weisser Berg) in Nepal ist mit 8167 Metern über Meer der siebthöchste Berg der Welt. Am 13. Mai 1960 wurde er zum erstenmal von einer Schweizer Expedition unter der Leitung von Max Eiselin bestiegen. Peter Diener aus Wildhaus gehörte neben Ernst Forrer, Kurt Diemberger, Albin Schelbert und den Sherpas Nawang Dorjee und Nyima Dorjee zu den Erstbesteigern. Erstmalig in der Geschichte des Bergsteigens setzte diese Expedition ein Kleinflugzeug ein, um Expeditionsteilnehmer und Ausrüstung auf 5700 Meter Höhe zu transportieren: Peter Diener und Max Eiselin flogen in acht Tagen von Luzern nach Kathmandu; die anderen Expeditionsteilnehmer reisten mit dem Schiff von Genua nach Bombay und von dort mit Lastwagen nach Kathmandu. Das Flugzeug stürzte später beim Start vom Basislager ab – ohne dass jemand zu Schaden kam. (ymu)