Aufgeben ist kein Thema

Gelitten hat beim Final des Bike Racing Cups in Muttenz Ramona Forchini (Wattwil). Sie startete trotz gesundheitlicher Probleme. Nachdem es zuvor bei den Männern zwei Stunden ununterbrochen geregnet hatte, erwies sich die rutschige Moraststrecke gegenüber dem St.

Merken
Drucken
Teilen

Gelitten hat beim Final des Bike Racing Cups in Muttenz Ramona Forchini (Wattwil). Sie startete trotz gesundheitlicher Probleme. Nachdem es zuvor bei den Männern zwei Stunden ununterbrochen geregnet hatte, erwies sich die rutschige Moraststrecke gegenüber dem St. Jakob-Fussballstadion als noch anspruchsvoller. Die EM-Dritte kam an der WM-Hauptprobe auf Platz 22 ins Ziel. Aufgeben? War für sie kein Thema. Dank der gewonnenen 44 Punkte wurde es im Gesamtklassement Rang zwölf.

Die stärkste Leistung der Saison zeigte Tobias Hollenstein vom RMC Bütschwil. Hinter vier und vor vier U23-Fahrern belegte der 31jährige Toggenburger in der Kategorie «Amateure und Masters» Platz fünf und schob sich damit in der Gesamtwertung auf Position acht vor.

Acht Stunden und 46 Minuten war Guido Rüthemann (Mosnang) unterwegs. Ergab für den «Senior 3» unter den 56 Klassierten Rang vier. Sie bikten 125 Kilometer (5025 Meter Höhendifferenz) von Verbier (1500 Meter) über den Mandelon (2030 Meter), Vielle (2370 Meter) und Pas de Lona (2787 Meter) nach Grimetz (1570 Meter).

TRIATHLON

Rahel Küng wird Zweite

Nicht ganz sieben Minuten verlor Schweizer Meisterin Rahel Küng (Bütschwil) beim Triathlon in Lausanne als Zweite auf Olympiasiegerin Nicola Spirig, die ihr Comeback nach dem zwölfmonatigen «Mutterschaftsurlaub» gab. Nach dem Schwimmen lag Küng 44 Sekunden vor der Ausnahmeathletin, die den Rückstand auf dem Rad in einen dreiminütigen Vorsprung umwandelte. Bei den Männern siegte U23-Europameister Florin Salvisberg vor seinem Bruder Andrea und Manuel Küng (Bütschwil).

BERGLAUF

Auf den hohen Kasten

Manche Leute haben am Sonntagmorgen Zeit und sprinten dann rennmässig von Brülisau auf den Hohen Kasten (8,2 Kilometer/873 Meter). Christoph Wetter (Bütschwil) lief beispielsweise bei den «Senioren 1» als Siebter in 49 Minuten bis zur Bergstation. Im «Senioren-2-Feld» lief Anselm Zikeli (Wattwil) auf Rang drei (51:39.59). Magnus Gmür (Bütschwil/12.) und Urs Zwingli (Wattwil/14.) gehörten bei den Jahrgängen 1964 bis 1973 zu den Schnellsten. Unter die Top 8 schaffte es zudem «Senior 3» Hans Kuratli (Mosnang) mit 58:10.35.

RAD

Führungsarbeit geleistet

Nach einem Massensturz belegte Radprofi Patrick Schelling (Hemberg) beim Eintagesrennen Classic de l'Indre in Mittelfrankreich mit rund zwei Minuten Rückstand Platz 71. Bis in die letzte Zusatzrunde hatte Schelling für Sprinter Pelucchi (6.) Führungsarbeit verrichtet, klickte sich dann aus und liess sich zurückfallen.

SCHWINGEN

Vorlage für Burgdorf

Eine Woche vor dem Eidgenössischen in Burgdorf schränzten die Könige von übermorgen in Witikon am Zürcher Nachwuchsschwingfest. Bei den Ältesten (1995/96) sicherte sich Manuel Breitenmoser (Nassen) als Dritter den Zweig. In der Kategorie 1997/98 fehlte Ruedi Roth (Ebnat-Kappel) lediglich ein Viertel zum Festsieg. Die punktgleichen Florian Mettler (Neu St. Johann/7a) und Christian Alder (Wattwil/7d) sicherten sich in der gleichen Kategorie die Auszeichnung.

Beni Schlegel (Hemberg) wurde eine Altersklasse tiefer (1999/2000) wie Ruedi Roth Zweiter. Michael Lieberherr (Wattwil/4.), Erwin Weber (Wattwil/6a) und Patrick Stadelmann (Unterwasser/8.) gehörten wie Werner Schlegel (Hemberg/6a) und Ivo Rutz (Nesslau/6c) in der Kategorie 2001/2002 zu den Zweig-Gewinnern.

Die Jüngsten unter den Jungen (2003–2005) waren durch Marco Forrer (Stein/3.), David Lieberherr (Ennetbühl/10a) und Ueli Bleiker (Ulisbach/11a) unter den ausgezeichneten Nachwuchshoffnungen auch dreifach vertreten. Die Talente haben der Elite mit 13 Zweigen die Vorlage für Burgdorf geliefert.

LEICHTATHLETIK

Selina Büchel ist Schnellste

Am Abendmeeting in Langenthal lief Selina Büchel (Mosnang), die bei Weltklasse Zürich in ihrer Spezialdisziplin (800 Meter) startet, als wettkampfmässiges Training über 400 Meter und gewann nicht nur ihre Serie, sondern war mit 55,62 auch die Schnellste. Die KTV-Bütschwil-Clubkolleginnen Chiara Scherrer (2.), Schwester Delia (4.) und Marlis Wickli (10.) waren auf der 1500-Meter-Distanz schnell unterwegs.

SNOWBOARD

Halbfinal verpasst

Beim Weltcup der Snowboarder landete Jan Scherrer (Ebnat-Kappel) in Cardrona (Nzl) in der Halfpipe als viertbester Schweizer auf Platz 22 und verpasste damit die Halbfinalteilnahme (Top 18) nach einem stärkeren ersten Run (68,00 zu 34,66) knapp.

MOTOCROSS

Vierten Rang erreicht

Mit den Rängen vier und sechs belegte Cyrill Scheiwiller (Ulisbach) beim Motocross in Homburg in der «Masters MX2»-Tageswertung Platz vier. Sein älterer Bruder Roman folgte auf Position zwölf. In der Jahreswertung belegen die Scheiwillers nun die Ränge 7 (Cyrill), 18 (Adrian) und 20 (Roman).

Urs Huwyler