Auf welche Seite gehöre ich?

Das Leben zweier Familien wird in «Le fils de l'autre» durch die Entdeckung, dass deren Söhne bei der Geburt vertauscht worden sind, in Frage gestellt. Dies vor allem, weil es sich um israelische und palästinensische Familien handelt.

Merken
Drucken
Teilen
Werte und Überzeugungen werden in Frage gestellt, wenn man entdeckt, dass Kinder vertauscht wurden. (Bild: outnow)

Werte und Überzeugungen werden in Frage gestellt, wenn man entdeckt, dass Kinder vertauscht wurden. (Bild: outnow)

Le fils de l'autre Als Joseph in die israelische Armee eintritt, um seinen Militärdienst zu absolvieren, erfährt er, dass er nicht der biologische Sohn seiner Eltern ist. Er wurde bei seiner Geburt mit Yacine, dem Sohn einer palästinensischen Familie aus dem Westjordanland verwechselt. Das Leben der beiden Familien ist durch diese Entdeckung auf einen Schlag in Frage gestellt. Sie müssen ihre Identität, ihre Werte und Überzeugungen hinterfragen.

Ein bewegendes Drama um eine fatale Verwechslung, die Vorurteile zum Schmelzen bringt.

F/d, 105 Min. (ab 10/8)

Passerelle 2 Do, 29.08. 20:15 Mo, 02.09. 20:15 Mi, 04.09. 20:15

Mr. Morgans Last Love Beginnend mit dem Tag, an dem Pauline (Clémence Poésy) ihm im Bus ihre Hilfe anbietet, stolpert der sture, vom Leben erschöpfte Matthew Morgan (Michael Caine) zurück ins Glück. Die entwaffnende Lebensfreude und der unerschütterliche Optimismus der jungen Frau erobern sein altes Herz und der stille Professor wird plötzlich zu einem Schüler des Lebens. Auf ihren alltäglichen Abenteuern mit Spaziergängen durch Paris, Mittagessen im Park und Reisen aufs Land entdeckt das ungewöhnliche Paar zahlreiche Schätze: Freundschaft, Gemeinschaft, Romantik – und die Bedeutung von Familie. Indem sie sich gegenseitig darin bestärken, wieder an menschliche Zuneigung zu glauben, findet Pauline eine neue Art von Familie, während sich Matthew nach langer Zeit wieder seinem Sohn Miles annähert.

Intensiv gespielte und teilweise traurige Story, bei der jede Einstellung ein Kunstwerk für sich ist – Paris zum Verlieben schön.

E/d/f, 116 Min. (ab 12/10)

Passerelle 1 Fr, 30.08. 17:30 + 20:15 Sa, 31.08. 20:15 So, 01.09. 17:30 Mo, 02.09. 20:15 Mi, 04.09. 20:15

Les beaux jours Caroline (Fanny Ardant) ist seit Kurzem im Ruhestand. Ihr neuer Alltag besteht aus Freizeit und nichts als Freizeit. Lang ersehnt zwar, aber ist so das schöne Leben? Nicht ganz so einfach. Wie erfindet man sich selbst neu? Geht es darum, Gewohnheiten über den Haufen werfen, Regeln zu überschreiten, neue Bekanntschaften zu schliessen oder lediglich den Kalender zu füllen? Sie versucht, das Beste aus den verbleibenden Jahren zu machen und nimmt das Risiko in Kauf, dabei vollkommen ausser Kontrolle zu geraten.

F/d, 100 Min. (ab 16/14)

Passerelle 1 So, 01.09. 17:30 (Verlängerung)

Renoir Wir schreiben das Jahr 1915 an der Côte d'Azur. Auguste Renoir leidet am Verlust seiner Frau und den Hindernissen seines hohen Alters. Ansonsten lebt der weltberühmte Maler mit seiner Familie und seinen Bediensteten ein ruhiges und zurückgezogenes Leben in seinem Mittelmeer-Paradies. Die Malerei ist nach wie vor seine grosse Leidenschaft.

Eines Tages tritt wie durch ein Wunder die junge Andrée in das Leben des Malers, um für ihn Modell zu stehen. Die vor Leben strotzende, strahlend schöne Andrée weckt ganz neue Energien in Auguste Renoir und wird das letzte Modell des Malers.

Als Jean Renoir, der Sohn von Auguste, ins Elternhaus zurückkehrt, um sich von seiner Kriegsverletzung zu erholen, ist Andrée bereits zum rothaarigen Engel der Renoir-Galaxie aufgestiegen. Jean verfällt ihr auf den ersten Blick und schöpft neuen Lebensmut. Mit ihr kann er auch seine Leidenschaft für Filme teilen, und so inspiriert Andrée den entschlusslosen Offizier dazu, seine Berufung zu finden und seinen Weg zu gehen – Jean Renoir wird einer der grössten Filmemacher aller Zeiten. F/d, 108 Min. (ab 12/10)

Passerelle 1 Fr, 30.08. 17:30

The Grandmaster Die Geschichte zweier Kung-Fu-Meister: Er kommt aus dem Süden Chinas, sie aus dem Norden. Sein Name ist Ip Man (Tony Lueng), ihrer Gong Er (Zhang Ziyi). Ihre Wege kreuzen sich erstmals 1936, am Vorabend der japanischen Invasion, in Ip Mans Heimatstadt Foshan. China droht im Chaos zu versinken.

Wong Kar Wai wurde mit Filmen wie «In the Mood for Love» «Chungking Express», oder «2046» zu einem der international einflussreichsten und meistgeschätzten Regisseure. Für «The Grandmaster» liess sich der Kino-Poet aus Hongkong von der Lebensgeschichte von Ip Man, einem Meister der Kampfkunst und Lehrer von Bruce Lee, inspirieren. Tanzende Fäuste, akrobatische Körper: In «The Grandmaster» ist die äussere Action nicht von den inneren Kämpfen der Helden zu trennen. Wong Kar Wais Film spielt zwischen 1936 und 1952. Er berauscht nicht nur mit hervorragend inszenierten Kampfszenen, sondern auch mit einer Geschichte über die Magie einer unerfüllten Liebe. Und mit den exzellenten Hauptdarstellern Tony Leung («In the Mood for Love») und Zhang Ziyi («Crouching Tiger, Hidden Dragon»).

Chin./d, 130 Min. (ab 16/14)

Passerelle 1 Do, 29.08. 20:15 So, 01.09. 20:15 Di, 03.09. 20:15 (Letzte Spielwoche)

La grande bellezza Rom im sommerlichen Glanz. Die Touristen drängen sich auf dem Gianicolo: Ein Japaner, überwältigt von so viel Schönheit, bricht zusammen. Jep Gamberdella – trotz der ersten Alterungserscheinungen ein attraktiver Mann mit unwiderstehlichem Charme – geniesst das mondäne Leben der Stadt in vollen Zügen. Er ist auf allen Empfängen und Festen zu sehen, sein sprühender Geist und seine Gesellschaft sind sehr gefragt. Der erfolgreiche Journalist und unverbesserliche Verführer hat in seiner Jugend einen Roman geschrieben, der ihm einen Literaturpreis und den Ruf des frustrierten Autors eingebracht hat. Er verbirgt seine Ratlosigkeit hinter einer zynischen, nüchternen Haltung und betrachtet die Welt mit bitterem Durchblick. Auf der Terrasse seiner Wohnung oberhalb des Kolosseums veranstaltet er Feste, bei denen sich «der menschliche Apparat» – so der Titel seines Romans – entblösst und die Komödie des Nichts zum Besten gibt. Jep, der gleichgültige Beobachter, träumt manchmal davon, wieder zu schreiben, aber wird ihm das gelingen? Die Erinnerungen an seine Jugendliebe lassen ihm keine Ruhe. Wird er seinen Ekel vor sich und den anderen überwinden können in einer Stadt, deren blendende Schönheit etwas Lähmendes hat?

Ital./d/f, 142 Min. (ab 14/12)

Passerelle 2 Fr, 30.08. 20:15 Sa, 31.08. 20:15 So, 01.09. 20:15 Di, 03.09. 20:15 (Letzte Spielwoche)

Die Schlümpfe 2 In der Fortsetzung der überaus erfolgreichen Familienkomödie «Die Schlümpfe», einem Mix aus Live-Action und Animation, erschafft der böse Zauberer Gargamel ein paar unartige, schlumpfähnliche Kreaturen – die Lümmel. Er hofft, dass er durch sie endlich in den Besitz der allmächtigen, magischen Schlumpf-Essenz kommen kann. Doch schon bald muss er feststellen, dass nur ein echter Schlumpf ihm das geben kann, was er will. Da die Lümmel nur durch einen geheimen Zauberspruch, den nur Schlumpfine kennt, in richtige Schlümpfe verwandelt werden können, entführt Gargamel Schlumpfine nach Paris. Dort ist es ihm bereits gelungen, von Millionen Franzosen als der grösste Zauberer der Welt verehrt zu werden. Nun liegt es an Papa Schlumpf, Clumsy, Muffi und Beauty in unsere Welt zurückzukehren und mit Hilfe ihrer menschlichen Freunde Patrick und Grace Winslow Schlumpfine zu retten. Wird Schlumpfine, die sich immer schon ein wenig anders als die anderen Schlümpfe gefühlt hat, nun eine neue Bindung mit den beiden Lümmeln Zicki und Hauie eingehen? Oder werden die Schlümpfe sie davon überzeugen können, dass ihre Liebe zu ihr absolut aufrichtig ist? Deutsch, 110 Min. (ab 6/4)

Passerelle 1 Sa, 31.08. 17:00 So, 01.09. 14:30 Mi, 04.09. 15:00

Ich – Einfach unverbesserlich Der ehemalige Superschurke Gru ist Familienvater geworden und lebt ein beschauliches Leben mit seinen drei Adoptivtöchtern Margo, Edith und Agnes. Nachdem er scheinbar mit seiner dunklen Vergangenheit abgeschlossen hat, muss er sich nun mit der Organisation von Kindergeburtstagen, ersten unliebsamen Verehrern seiner Töchter und aufdringlichen Verkupplungsversuchen seiner Nachbarin herumschlagen.

Doch als mysteriöse Vorfälle auf spektakuläre Pläne eines neuen Superschurken hinweisen, wird Grus Idylle jäh gestört. Eine ultrageheime Organisation schickt ihre beste Agentin Lucy, um seine Hilfe einzufordern – ob er nun will oder nicht. Nach erster Skepsis stürzt sich Gru voller Eifer in seine neue Aufgabe: die Welt zu retten. Bei diesem nicht ganz ungefährlichen Unterfangen kann er sich voll und ganz auf seine Minions verlassen, die ihn hochmotiviert und mit blinder Begeisterung unterstützen.

Nach anfänglichen Startschwierigkeiten merkt Gru schnell, dass ihn mit Lucy nicht nur die Jagd nach dem neuen Superschurken verbindet, sondern die beiden auch ausserhalb der Verbrechensbekämpfung ein gutes Duo abgeben könnten. Das stellt ihn allerdings vor ganz neue Herausforderungen, in denen Gru über sich selbst hinauswachsen muss. Deutsch, 98 Min. (ab 6/4)

Passerelle 2 Sa, 31.08. 17:00 So, 01.09. 14:30 Mi, 04.09. 15:00