Auf Leinwand und trotzdem «wie echt»

Am Mittwochabend feierte im Cinetreff der Dokumentarfilm «Service inbegriffe» Vorpremiere. Eine der Protagonistinnen ist Marlies Schoch, legendäre Wirtin der «Hundwiler Höhe». Ihr Wunsch ging glücklicherweise nicht in Erfüllung.

Drucken
Marlis Schoch und Regisseur Eric Bergkraut wurden von Gastgeber Yves Noël Balmer (Mitte) interviewt.

Marlis Schoch und Regisseur Eric Bergkraut wurden von Gastgeber Yves Noël Balmer (Mitte) interviewt.

HERISAU. Bevor sie wie ein Hollywood-Star über die Leinwand flimmerte, sass sie in Fleisch und Blut auf der Bühne des Cinetreffs und wünschte sich einen «kompletten Stromausfall»: Marlies Schoch. Der legendären Wirtin der «Hundwiler Höhe» wegen herrschte am Mittwochabend im Herisauer Dorfkino Grossandrang. Beide Säle waren an der Vorpremiere von «Service inbegriffe» bis auf den letzten Platz besetzt.

Viel Applaus

Viel war über den preisgekrönten Dokumentarfilm von Eric Bergkraut in den vergangenen Tagen zu lesen und zu hören gewesen. Jetzt ist der Film, in dem Marlies Schoch eine wichtige Rolle spielt, zu sehen. Wobei: Eigentlich spielt Marlies Schoch keine Rolle – vielmehr ist sie einfach sich selber. «Wie in echt», hielt denn auch ein Premierenbesucher nach der Vorführung fest. Der sehenswerte Film über vier Schweizer Beizen erntete an der Vorpremiere viel Applaus.

Bergkraut berührt

Im vorangehenden Talk mit Marlies Schoch und Eric Bergkraut schälte Gastgeber Yves Noël Balmer unter anderem Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Protagonisten heraus. Der Filmemacher hielt zudem fest, dass er zwar schon weit gereist sei, ihn die Ambiance im Kino Herisau aber besonders berühre. Der Stromausfall blieb an der Vorpremiere übrigens glücklicherweise aus. Wieso sich diesen Marlies Schoch wünschte, sei nicht verraten. Denn die Auflösung ist im Film zu sehen. (pk)

Aktuelle Nachrichten