Auf Entdeckungsreise

Frohgemut versammelten sich am Wochenende die Mosnanger Seniorinnen für einmal zu einem Ausflug in den Kanton Zürich. Vorerst ging die Fahrt in Richtung Rapperswil. In der Rosenstadt wollte sich einfach kein geeigneter Ort zum Aussteigen zeigen.

Annemarie Jossi
Merken
Drucken
Teilen

Frohgemut versammelten sich am Wochenende die Mosnanger Seniorinnen für einmal zu einem Ausflug in den Kanton Zürich.

Vorerst ging die Fahrt in Richtung Rapperswil. In der Rosenstadt wollte sich einfach kein geeigneter Ort zum Aussteigen zeigen. Doch nach einer Irrfahrt durch verschiedene Strassen klappte es dann doch noch. Rechtzeitig erreichte die Reiseschar das Seeufer, wo schon das Schiff bereitstand.

Alle fanden auf dem Schiff ein Plätzchen, sei es im vom Wind geschützten Innenraum oder draussen auf Deck. Auch dort war es ganz angenehm zu sitzen und die Zürichseegegend vorüberziehen zu lassen. Vorbei an der idyllischen Insel Ufenau, dann an Richterswil und Wädenswil war für das Grüppchen in Meilen Endstation. Weiter ging es mit dem kleinen Bus bergan bis zum Restaurant Hochwacht auf dem Pfannenstiel. Im Gartenrestaurant war es an diesem Tag zu kühl. Das Dessert konnte ja auch im Innenraum in froher Runde genossen werden. Die Aussicht in die Berge war sowieso nicht optimal.

Anschliessend konnten noch verschiedene Spaziergänge unternommen werden. Zwei Unentwegte wollten unbedingt noch den Aussichtsturm ausfindig machen, der früher einmal auf dem Bachtel stand. Er hatte dort einem moderneren Exemplar weichen müssen, wurde dann im Jahr 1992 auf der Hochwacht wieder aufgebaut.

Wie die Reisenden feststellen konnten, wird der Turm auch von Sportlern und Hunden als Trainingsobjekt benutzt. Ab einem gewissen Alter ist man aber froh, wenigstens bis zur zweiten Plattform hinauf und auch wieder heil hinunter zu kommen.

Frisch gestärkt und ausgelüftet nahmen die Turnerinnen gerne wieder im Bus Platz. Über Esslingen–Gossau–Hinwil–Girenbad ging es den Bergen zu. Weg von den Rebbergen und hablichen Bauernhöfen zu waldreichen Gegenden. Auch hier gibt es Schulhäuser, die nicht mehr dem ursprünglichen Zweck dienen und wo die Kinder mit dem Schulbus ins weiter entfernte Dorf geführt werden.

In die Lokalgeschichte eingegangen ist ein Mann, der im Rellsten zu Hause war. Viele in dieser Gegend waren auf einen zusätzlichen Verdienst durch Heimarbeit angewiesen. Überall in den Stuben standen Webstühle. Als dann die Textilfabriken aufkamen, war Schluss damit. Der «Rellsten-Felix» und viele Mitbetroffene wussten sich nicht anders zu helfen, als dass sie die in Uster erbaute Fabrik anzündeten. Das konnte aber den Lauf der Zeit nicht aufhalten, und die Schuldigen wurden für Jahre ins Gefängnis gesteckt.

Nun, ab Gibswil kannten sich alle wieder aus. Fischenthal–Steg–Hulftegg mit den bekannten Kurven.

Schon befand sich die Reiseschar wieder auf Mosliger Boden. Bei der «Krone» in Mosnang wartete zum Abschluss des Ausflugs ein feines Nachtessen auf die Gruppe.

Die Seniorenturnerinnen aus Mosnang haben ein paar frohe, unterhaltsame Stunden miteinander verbracht, freuen sich aber auch wieder auf die wöchentlichen Turnstunden mit ihren Verein.