Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Auf der Zielgeraden

Für viele regionale Fussballer endet am Wochenende das erste Halbjahr der Spielzeit 2016/17. Letzte Möglichkeit, den teilweise nicht befriedigenden Herbst wenigstens versöhnlich abzuschliessen.
Beat Lanzendorfer
Die Rekordjagd der Bazenheider soll am Samstag in Abtwil mit dem zehnten Saisonsieg eine Fortsetzung finden. (Bild: Beat Lanzendorfer)

Die Rekordjagd der Bazenheider soll am Samstag in Abtwil mit dem zehnten Saisonsieg eine Fortsetzung finden. (Bild: Beat Lanzendorfer)

Die Senioren sowie die Aktiven der 4. und 5. Liga gehen Ende Oktober in den Winterschlaf. Kommenden Monat stehen dann Spiele der 2. und 3. Liga sowie der Frauen plus allfällige Nachtragspartien im Wettspielprogramm.

Bazenheid – der zehnte Streich wird erwartet

Das knappe 2:1 gegen Amriswil vom letzten Samstag täuscht. Der souveräne Leader der 2.-Liga-Gruppe 2 war dem Mitfavoriten um den Aufstieg in die 2. Liga inter teilweise krass überlegen. Wenig spricht dafür, dass die Stefanachi-Elf im zehnten Anlauf erstmals Federn lassen muss. Trotz einiger verletzungsbedingter Absenzen, Cakir und Maksuti fallen sicher aus, Düring und Gebert sind fraglich, ist die Mannschaft beim Vorletzten Abtwil-Engelburg haushoher Favorit. Weil Verfolger Calcio Kreuzlingen im Bodensee-Derby in Tägerwilen gefordert wird, könnte der Bazenheider Vorsprung nach Runde 10 sogar mehr als acht Punkte ausmachen. Die Alttoggenburger spielen gegenwärtig in einer eigenen Liga. Einziges Manko: 18 Tore in 9 Spielen sind zu wenig. Dafür kassierte die Defensive um Torhüter Bernet und Abwehrchef Läng nur fünf Gegentreffer – eine starke Quote.

FC Kirchberg – die Abwärtsspirale verlassen

Was ist nur mit den Sonnmatt-Boys los? Siebzehnmal schlug es in den letzten vier Spielen im Tor von Schlussmann Iten ein. Fast logisch, dass bei einer solchen Bilanz keine Punkte hinzukommen. Es fehlt noch ein Gegentreffer, und die Leber-Elf löst Bütschwil als «Team mit der schlechtesten Abwehr» ab. Ein Titel, auf den sie getrost verzichten können. Bei einer weiteren Pleite – der Tabellenzweite Aadorf kommt ins Toggenburg – droht erstmals der Absturz unter den Strich. Ein Szenario, das nach dem Saisonstart mit sieben Punkten aus drei Runden unmöglich schien.

FC Bütschwil – die Aufholjagd kann beginnen

Zwei Monate Geduld sind endlich belohnt worden. Bütschwil realisierte am Wochenende gegen Linth 04 den ersten Saisonsieg und bläst zur Aufholjagd.

Mit Eschlikon kommt am Samstag der richtige Gegner auf die Breite, der aktuell noch vier Punkte vor der Gerig-Elf liegt. Drei Zähler in diesem Schicksalsspiel, und die Welt sieht schon wieder viel fröhlicher aus.

FC Wattwil Bunt – den Anschluss nicht verpassen

Die Zentrumsstädter sind bestes Toggenburger 3.-Liga-Team. Weil Wängi aber schon um sieben Punkte enteilt ist, ist die Situation trotzdem nicht ganz befriedigend. Im letzten Heimspiel des Jahres geht es gegen Abstiegskandidat Netstal darum, nicht vom eingeschlagenen Weg abzukommen.

Ebnat-Kappel – erster Verfolger

Mit dem 3:2 in Walenstadt haben sich die Obertoggenburger als erster Verfolger des Spitzentrios etabliert. Weil der Rückstand auf Wagen, Glarus und Wil aber schon neun und mehr Punkte beträgt, ist mehr leider nicht mehr möglich. Im letzten Spiel des Jahres gastiert Neckertal-Degersheim 1b auf dem Untersand.

Neckertal-Degersheim – weiter auf Rekordjagd

Es gibt ein Team, das in der 4. Liga noch torhungriger als Neckertal-Degersheim 1a (48) ist. Neukirch hat in der Gruppe 5 schon 49mal getroffen. Trotz allem liest sich die Zwischenbilanz der Neckertaler besser: 9 Spiele, 27 Punkte. Neukirch schaffte in der gleichen Zeitspanne acht Siege und ein Unentschieden. Zum Abschluss der Hinrunde wird Neckertal-Degersheim in Wattwil aber noch einmal so richtig gefordert.

Frauen 1. und 2. Liga – die Probleme bleiben

Langsam wird es zur Gewissheit: Der Gruppierung Neckertal-Bütschwil reicht es nicht für die 1. Liga. Falls der erste Saisonsieg weiter auf sich warten lässt, können schon im Winter die Weichen für die 2. Liga gestellt werden. Besser schneiden zurzeit die Ebnater Frauen ab. Ein Sieg gegen Wittenbach, und das Thema Abstieg wäre in der 2. Liga in dieser Saison gegessen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.