Auf der Bühne mit Udo und Pepe

Es ist interessant, welchen Lebensweg Menschen einschlagen und warum sich bestimmte Ereignisse zugetragen haben. Wer hätte gedacht, dass in Kirchberg ein Musiker wohnt, der ein persönlicher Freund von Pepe Lienhard ist und mit Udo Jürgens ab Oktober wieder auf Tournée geht?

Beat Lanzendorfer
Drucken
Teilen

KIRCHBERG. Um die genauen Umstände dieser Verbindung zu erfahren, muss man das Rad knapp 30 Jahre zurückdrehen. Der damals 20jährige Gilbert Tinner, er wuchs in St. Gallen auf und war noch dort wohnhaft, erhielt nach der Rekrutenschule das Angebot, die Leitung der Blechharmonie Kirchberg zu übernehmen. «Warum nicht», dachte er sich. Weil er noch mitten im Studium an der renommierten Swiss Jazz School in Bern steckte und viele musikalische Engagements im Raum Zürich erhielt, nahm er hier in Kirchberg auch gleich Wohnsitz. «Ich wollte näher zu Zürich, aber trotzdem nicht in die Stadt, Kirchberg war ideal», so seine Argumente.

Nach seinem Studium, welches er mit den Fächern Klavier, Posaune, Komposition und Arrangement erfolgreich abschloss, verwirklichte er auch seinen Bubentraum – er absolvierte die Ausbildung zum Lokomotivführer SBB. Dass er nicht nur Lokomotiven auf dem Schienennetz führen kann, sondern auch seit 15 Jahren das Blasorchester SBB leitet, hat sich einfach so ergeben.

Eine lange Freundschaft

Nun fällt ein erstes Mal der Name Pepe Lienhard. «Pepe hat mir schon damals während der Ausbildung an der Swiss Jazz School ermöglicht, in seinen Bands zu spielen.» Mit ihm zusammen war er auch 15 Jahre in der Swiss Army Big Band tätig, spielte als Posaunist mit in dieser Formation, schrieb im Auftrag Pepes die Arrangements für dieses renommierte Orchester und leitete als Co-Leader die Band, wenn Pepe musikalisch unterwegs war. «Das war eine unglaublich lehrreiche Zeit für mich!» Die Liebe zur Musik wurde sowohl Pepe Lienhard als auch Gilbert Tinner in die Wiege gelegt. Pepe Lienhard ist seit 30 Jahren mit seiner Band das Begleitorchester von Udo Jürgens, in dem auch Gilbert Tinner mitspielt. Ausserdem spielt er auch in Pepe Lienhards Big Band, wo er einen grossen Teil der Arrangements schreibt. Beide arbeiten nicht nur beruflich eng zusammen, in all den Jahren ist auch privat eine Freundschaft entstanden. Was als kleiner Junge bei der Knabenmusik St. Gallen begann, findet seine regelmässigen Höhepunkte auf den grossen Konzertbühnen vorab im deutschsprachigen Raum.

Am 24. Oktober geht es wieder los, dann touren Udo Jürgens und seine Begleitmusiker durch Deutschland, Österreich und die Schweiz. Hierzulande findet allerdings nur das Konzert am 7. Dezember im Zürcher Hallenstadion statt. Für Gilbert Tinner eine schöne und strenge Zeit, denn die Tournée wird nur Mitte Dezember bis Ende Januar unterbrochen, findet im Februar dann aber ihre Fortsetzung und endet anfangs April 2015.

Neues Projekt

Durch Freunde ist Gilbert Tinner 2008 zum Leiter der Atlantis Big Band geworden. Diese feiert heuer ihr 25-Jahr-Jubiläum und wird an sieben Konzerten unter dem Titel «Die goldenen Hits aus Zeiten von Radio Beromünster» ein musikalisches Feuerwerk abfeuern. Erinnert wird an Hazy Osterwald, Glenn Miller, Teddy Stauffer, The Andrews Sisters, Vico Torriani, Artur Beul und viele mehr. Abende, mit vielen Emotionen sind garantiert. Die Big Band kommt ursprünglich aus der Ostschweiz, hat aber in der ganzen deutschsprachigen Schweiz ihre Anhänger gefunden. Verstärkt durch den mitreissenden Gesang der Sam Singers und die stimmungsvollen Streicher des Jungen Kammerorchesters Ostschweiz, erwartet die Besucher ein Erlebnis der besonderen Art.

Durch das Programm führt die bekannte Radio-SRF-1-Moderatorin Regi Sager.

Aktuelle Nachrichten