Auf der Breite waren die Piraten los

Voller Erwartung trafen sich am letzten Samstag 18 Gruppen aus der ganzen Ostschweiz zum zweiten «Spiel ohne Grenzen» für Turner mit Handicap.

Petra Mullis
Merken
Drucken
Teilen
Das «Spiel ohne Grenzen» machte den Teilnehmern viel Spass. (Bild: PD)

Das «Spiel ohne Grenzen» machte den Teilnehmern viel Spass. (Bild: PD)

Voller Erwartung trafen sich am letzten Samstag 18 Gruppen aus der ganzen Ostschweiz zum zweiten «Spiel ohne Grenzen» für Turner mit Handicap.

Das Team der Procap Sportgruppe Toggenburg Team Bütschwil unter der Leitung von Heidi Brunner hatte zehn Posten auf der Sportanlage Breite in Bütschwil aufgestellt, die es der Reihe nach zu absolvieren gab. War es am Morgen noch frisch und neblig, kam bald die Sonne hervor und bescherte einen herrlichen Sporttag. Motiviert und mit grossem Eifer waren die Sportler am Werk. Es wurden Poulets geschleudert, Enten gejagt, Kanonenkugeln transportiert, Floss gefahren oder Schätze gesucht.

Mit grossem Einsatz kämpften die Teams um Punkte oder eine schnelle Zeit. Zur Halbzeit genossen alle im Zivilschutzzentrum feine Pasta, gekocht von der Krone Mosnang. Gestärkt ging es am Nachmittag zur zweiten Hälfte der Spielrunde. Von den Zuschauern, den beiden Maskottchen und den eigenen Teammitgliedern angefeuert, versuchte ein jeder sein Bestes zu geben. Gespannt warteten alle auf die Rangverkündigung. Es gewann das Team aus Glarus, dicht gefolgt von Winti 1 und Toggi 3. Niemand ging jedoch leer aus. Alle erhielten einen Sport-Bag mit einer Überraschung drin. Zudem wurden unter allen Teams vier Gruppenpreise verlost. Müde, aber glücklich und zufrieden reisten die Turner mit ihren Begleitpersonen am späten Nachmittag wieder nach Hause. Für die grossartige Unterstützung, die wir erfahren durften, danken wir ganz herzlich. So gebührt ein grosses Dankeschön Anita Schnetzer, Hauswartin Breite, der Schulgemeinde BuGaLu, Herrn Haag vom Zivilschutzzentrum, den Damen von der Festwirtschaft, allen unseren Helfern, welche die Posten betreuten oder als Gruppenbetreuer im Einsatz waren und ebenso Ursula Frei vom Sanitätsposten. Ein herzliches Dankeschön auch allen unseren Sponsoren, die uns diesen Anlass überhaupt ermöglicht haben.