Auf den Spuren des Arztes und Cellisten Beat (Beatocello) Richner

Lachsfischen im Jemen – Salmon Fishing in the Yemen Die rührende Geschichte eines Mannes, der ein Leben in ruhiger Frustration führt – ignoriert zu Hause von seiner mit der Karriere besessenen Frau und bei der Arbeit geärgert von seinem Chef der andauernd mit dem Kugelschreiber

Drucken

Lachsfischen im Jemen – Salmon Fishing in the Yemen Die rührende Geschichte eines Mannes, der ein Leben in ruhiger Frustration führt – ignoriert zu Hause von seiner mit der Karriere besessenen Frau und bei der Arbeit geärgert von seinem Chef der andauernd mit dem Kugelschreiber spielt. Sein Leben nimmt eine abrupte Wendung als er für einen Scheich eine Lachszucht im Jemen aufbauen soll, damit dieser selbst Lachse fangen kann. Aus einem trockenen Wissenschafter wird durch diese unmögliche Aufgabe ein liebenswerter Mensch und verändert sein ganzes Leben auf einen Schlag. Nahtlos verschmelzender Humor und Gefühl, der Film handelt über das unerwartete Heldentum, die spät aufblühende Liebe und der Beweis, dass das Unmögliche möglich ist. Deutsch 107 Min. (ab 12/10)

Passerelle 1 Fr, 15.06. – Mi, 20.06. 20.15

L'ombrello di Beatocello Seit 1996 verfolgt der Regisseur die Geschichte des Arztes und Cellisten Beat Richner und seiner Kinderspitäler in Kambodscha. Der Film zeichnet das Porträt des mittlerweile 64 Jahre alten Schweizers und geht dabei bis zu den Ursprüngen seiner Idee zurück, die bereits in den Siebzigerjahren, als er noch in Zürich lebte, in seiner Bühnenfigur «Beatocello» vorhanden waren. Dieser Dokumentarfilm über einen aussergewöhnlichen, sich über 40 Jahre erstreckenden Werdegang, zeigt einen Künstler und Utopisten, der seine Visionen verwirklicht hat, indem er im Land der Khmer Spitäler gebaut hat. Ov/d/f 82 Min. (ab 12/10)

Passerelle 1/2 Matinee: Sonntag, 17.06. 11.00 Weitere Vorstellung: Mi, 20.06. 20.15

Kampf der Königinnen Jedes Jahr wird Anfang Mai in Aproz im Kanton Wallis das kantonale Finale der Ringkuhkämpfe veranstaltet. Mit Spannung verfolgen 10 000 begeisterte Zuschauer den Wettkampf, an dem die stärkste Eringer Kuh zur Königin erkoren wird. Für die Züchterinnen und Züchter dieser urtümlichen Rasse ist das traditionelle Kräftemessen der Tiere der Höhepunkt des Jahres. Kampf der Königinnen verfolgt die Kühe in ihren harten Duellen im Ring und deren mitfiebernde Bäuerinnen und Bauern.

Der «Combat de reines» ist mit grossen Hoffnungen und Emotionen verbunden: Während sich der engagierte Bauer Beat für seine disziplinierten Trainingsvorbereitungen mit dem Ruhm eines Sieges belohnen möchte, versucht eine jugendliche Motorradgang, der attraktiven siebzehnjährigen Kuhzüchterin Deborah näher zu kommen. Die jedoch hat nur Augen für ihre Kuh Melancholie. Andreas, der etwas unbeholfene Amateurjournalist aus Zürich, erhofft sich durch seine Reportage, die Grossstadtmenschen für diesen exotischen Heimatevent begeistern zu können.

Kampf der Königinnen verwebt als moderner Heimatfilm in eindringlichen Schwarz-Weiss-Bildern das Archaische dieses Spektakels mit den modernen Lebenswelten der einzelnen Protagonisten. Ohne die Tradition zu idealisieren, nimmt der junge Walliser Regisseur Nicolas Steiner sein Publikum auf eine eindrückliche Reise an ein rauschendes Volksfest mit, auf der es dem alles entscheidenden Moment entgegenfiebert: der Krönung der Königin. Dialekt 72 Min. (ab 12/8)

Passerelle 2 Do, 14.06. 20.15 So, 17.06. 15.00

Die Wiesenberger Während 20 Jahren pflegten die Wiesenberger dieselben Rituale. Die singenden Bergler trafen sich einmal die Woche in der Kapelle zum gemeinsamen Proben und sie juizten für Hochzeiten und Geburtstage. Inzwischen steht ihre Welt Kopf. Ihre CDs stürmen die Hitparaden und sie werden mit Konzertanfragen überhäuft – das Showbusiness lockt. Nun sollen sie auch noch in Shanghai auftreten. Das verführerische Angebot wird zur Zerreissprobe.

Ein Film über juizende Bergler, die zwischen Brauchtum und Showbusiness versuchen authentisch zu bleiben. Dialekt 87 Min. (ab 6)

Passerelle 2 So, 17.06. 17.00 (Letzte Vorstellung)

Alpsegen Abenddämmerung, Alpsommerzeit. Durch einen Milchtrichter rufen die Sennen, selten eine Sennin, den Alpsegen oder «Bättruef». Jeden Tag, bei jedem Wetter. Sie bitten Gott und die Heiligen, Unheil von der Alp abzuwenden – möglichst laut, denn so weit man ihre Stimme hört, soll auch der Schutzbann wirken. Den Naturgewalten in der nächtlichen Bergwelt ausgeliefert, erfahren die Älpler ihre eigene Existenz als Teil eines grösseren Ganzen. Den Alpsegen rufen sie aus tiefer innerer Überzeugung. Dialekt 90 Min. (ab 12/10)

Passerelle 2 Sa, 16.06. 17.00 (Letzte Vorstellung)

Un cuento chino – Chinese zum Mitnehmen Der exzentrische Roberto ist ein notorischer Einzelgänger. Er führt ein Eisenwarengeschäft und ist ähnlich verbohrt wie die Schrauben, die er verkauft. Nichts und vor allem niemanden lässt er zu nahe an sich heran. Doch dann wird sein Leben auf den Kopf gestellt: Jun ist Chinese, spricht kein Wort Spanisch und ist gerade erst in Argentinien angekommen. Er platzt in Robertos Leben und krempelt es komplett um. Widerwillig nimmt Roberto Jun unter seine Fittiche, um ihm den Start in ein neues Leben zu ebnen. Und dabei findet er unvorhergesehen einen Ausweg aus seinem eigenen, tristen Dasein. Sp/d 93 Min. (ab 12/10)

Passerelle 2 Do, 14.06. 20.15 Sa, 16.06. – Di, 19.06. 20.15

Wir kaufen einen Zoo Der alleinerziehende Vater Benjamin Mee (Matt Damon) sucht für sich und seine beiden Kinder (Maggie Elizabeth Jones, Colin Ford) eigentlich nur ein neues Zuhause. Stattdessen stösst er auf einen ganzen Zoo, der allerdings kurz vor dem Aus steht.

Trotz aller Widrigkeiten und ohne grossen Vorkenntnisse beschliesst Benjamin einen Neuanfang zu wagen und Direktor seines eigenen Zoos zu werden. Zusammen mit seinen Kindern lässt er sich auf ein aufregendes Abenteuer ein. Unterstützt wird er von der Tierpflegerin Kelly (Scarlett Johansson). Sie bringt ihm bei, die Tiere voneinander zu unterscheiden sowie entlaufene Tiger einzufangen und mürrische Elefanten zu beschwichtigen. Werden die Mees in ihrem neuen Zuhause glücklich, und schaffen sie es, ihren Zoo rechtzeitig vor der Schliessung zu retten? Deutsch 123 Min. (ab 8/6)

Passerelle 1 Fr, 15.06. 20.15 Sa, 16.06. 17.00 So, 17.06. 17.00 Mi, 20.06. 15.00

Die Piraten Der Piratenkapitän ist zwar unglaublich motiviert, ein Schrecken der Weltmeere zu werden, aber leider mindestens genauso unfähig. Um sich trotzdem einen Ruf zu schaffen und seine deutlich skrupelloseren Konkurrenten Cutlass Liz und Black Bellamy zu übertrumpfen, nimmt er mit seiner Mannschaft am Wettbewerb zum «Besten Piraten des Jahres» teil. Auf ihrer skurrilen Reise begegnet die irre Truppe unter anderem Charles Darwin und der piratenhassenden Königin Victoria von England.

Aber am meisten Spass jedoch macht das Aussehen der handgefertigten Knetfiguren im Film wie man sie von «Wallace & Gromit» und «Chicken Run» her kennen und lieben gelernt hat.

Dieser Haufen merkwürdiger Typen ist seine Dublonen auf jeden Fall wert. Fans von Piraten oder Freunde des skurrilen Humors von Wallace und Gromit kommen voll auf ihre Kosten, denn hier wird ein echtes Abenteuer geboten. Und genau das ist es doch schliesslich, was Piraten am meisten lieben. Deutsch 88 Min. (ab 8/6)

Passerelle 2 So, 17.06. 15.00 Mi, 20.06. 15.00