Auf dem Riesenrad klopfen die Herzen schneller

Jahrmarkt Herisau

Roger Fuchs
Merken
Drucken
Teilen
Einmal rundherum dauert gut 30 Sekunden. (Bilder: Roger Fuchs)

Einmal rundherum dauert gut 30 Sekunden. (Bilder: Roger Fuchs)

Kaum am Jahrmarkt Herisau, werde ich an beiden Armen gezogen. «Papi, Papi, schau, dort vorne», schreien Tochter und Sohn. Sie haben entdeckt, was meine Augen längst vernachlässigen würden: Einen Stand voller Ballone in den verschiedensten Formen, besonders aufgefallen ist ihnen ein Marienkäfer. «Heute haben wir eigentlich ein anders Ziel vor Augen», erinnere ich den Nachwuchs, «einen Besuch auf dem Riesenrad.» Dieses steht bekanntlich nicht alle Tage am Herisauer Jahrmarkt, und das Wetter am Samstag lud geradezu ein, Fahrchips für diese Attraktion zu kaufen. Die offenen Gondeln und die Höhe lassen die Herzen schneller klopfen. Doch einmal unversehen eine Runde gedreht, kommt Freude auf. Auf alle Seiten hin wird entdeckt, was es zu sehen gibt. «Die Menschen sind ja wie Ameisen», lautet eine Feststellung an meiner Seite.

Und wie könnte es anders sein, jetzt sind die Kinder so richtig auf den Jahrmarktgeschmack gekommen. Dabei heisst es aufpassen, sehr schnell leert sich sonst das Portemonnaie. Während das Treiben da und dort auch zu Wiedersehensfreude führt, ziehen die Kinder weiter zum Fischereistand: Konkret zu einer Bude, wo mit Angelruten Entchen gefischt werden können. Richtig hohe Punktzahlen haben wir zwar noch nie erreicht, doch dieser Spass soll sein. Schon jetzt ahne ich, dass das Wühlen in der Geschenkkiste zumindest bei mir wieder zu Frust führt. Billige Plastikgeschenke, die nach einigen Stunden ihren Reiz verlieren. Im Moment aber bringen sie die Augen der Kinder ebenso zum Strahlen wie kurz darauf eine Runde auf dem Kinderkarussell – was Erwachsene denken, ist ihnen egal. Kinder ziehen einen definitiv ins Jahrmarktgeschehen hinein. Gestern kam schliesslich noch der Warenmarkt dazu. Beides, Stände und Bahnen, haben heute noch einmal geöffnet. Es ist Marktzeit in Herisau.

Roger Fuchs

roger.fuchs@appenzellerzeitung.ch