Auf dem neuen Maschinenweg gewandert

Kürzlich lud die Ortsgemeinde Stein zu einer öffentlichen Wanderung ein. Hauptaugenmerk lag auf dem 2015 neuerstellten Maschinenweg Triangel im Goldach in der Nesslauer Laad. Ausgangspunkt war die Talsohle im Goldach.

Thomas Abderhalden
Merken
Drucken
Teilen
Die Weisstanne hat geschätzt einen Stamminhalt von 16 Kubik. (Bild: pd)

Die Weisstanne hat geschätzt einen Stamminhalt von 16 Kubik. (Bild: pd)

Kürzlich lud die Ortsgemeinde Stein zu einer öffentlichen Wanderung ein.

Hauptaugenmerk lag auf dem 2015 neuerstellten Maschinenweg Triangel im Goldach in der Nesslauer Laad. Ausgangspunkt war die Talsohle im Goldach. Die Ortsgemeinde besitzt dort 79 Hektar Wald, 22 Hektar Heuwiese und Riedflächen sowie eine Alp. Unter der Leitung vom Ortsgemeindepräsident Hans Bischof sowie Revierförster Thomas Abderhalden wanderte die Gruppe Richtung Zwislenwald. Der Maschinenweg ersetzt einen alten Schlittweg aus den 30er-Jahren. Er diente der Waldbewirtschaftung in den Waldungen der Ortsgemeinden Amden und Stein. Die Holzabfuhr geschah früher mit Holzschlitten. Die Stämme sind mit vereinter Kraft auf diese Schlitten aufgeladen und durch Männer zu Tale gesteuert worden. Eine gefährliche Arbeit, die meist bei hohen Schneelagen erledigt wurde. Damit der Weg den heutigen Maschinen standhält, musste er saniert und auf drei Meter ausgebaut werden. Alte Holzbrücken sind entfernt und durch Fuhrten ersetzt worden. Heute dient der Weg der Bewirtschaftung von elf Hektar Schutzwald. Weil die Holznutzung in diesem Waldstück nur im Winter erfolgt, ist der Weg nicht befestigt worden. Die für den Abtransport benötigte Schneedecke verteilt die Kräfte so auf den Boden, dass keine Schäden an Weg und Waldboden entstehen.

Begleitend zur Wegbesichtigung erfuhren die Interessierten einiges über die Eiben, die im Goldach noch vorkommen, sowie bestaunten sie die wahrscheinlich grösste Weisstanne, mit etwa 16 Kubik Stamminhalt, in der Nesslauer Laad.

Abschliessend marschierte die Gruppe über den Zwislenplatz dem Wanderweg entlang zur Buurenbeiz Dergeten. Das von der Ortsgemeinde Stein offerierte Mittagessen schmeckte vorzüglich.