Auf Besuch bei der Druckerei

Die Appenzeller Druckerei AG in Herisau erhielt kürzlich prominenten Besuch. Vertreter von Kanton und Gemeinde liessen sich den modernen Betrieb vorstellen, der aus drei Traditionshäusern hervorgegangen ist.

Drucken
Teilen
Renzo Andreani, Markus Rusch, Marianne Koller-Bohl und Karin Jung. (Bild: pd)

Renzo Andreani, Markus Rusch, Marianne Koller-Bohl und Karin Jung. (Bild: pd)

HERISAU. Regierungsrätin Marianne Koller-Bohl besuchte zusammen mit dem Amt für Wirtschaft und Arbeit sowie dem Gemeindepräsidenten von Herisau, Renzo Andreani, die Appenzeller Druckerei AG in Herisau, heisst es in einer Medienmitteilung.

Aus drei Traditionshäusern

Die Appenzeller Druckerei AG ist noch ein «junges Pflänzchen»: Das Unternehmen wurde am 1. April 2015 gegründet. Allerdings hat es langjährige Erfahrung im Gepäck, denn es ist aus dem Zusammenschluss dreier Traditionshäuser entstanden – aus der 1875 gegründeten Druckerei Appenzeller Volksfreund in Appenzell und dem seit 1837 bestehenden Appenzeller Medienhaus in Herisau sowie der Kunz-Druck & Co. AG in Teufen. Heute beschäftigt das Unternehmen rund 90 Personen und mit einem modernen Maschinenpark werden rund 1000 Tonnen Papier pro Jahr «verdruckt».

Kontakt mit Betrieben

Für Appenzell Ausserrhoden seien leistungsstarke und wettbewerbsfähige Unternehmen von grosser Bedeutung, denn die wirtschaftliche Entwicklung des Kantons werde von Unternehmen getragen, die sich dank einer hohen Wettbewerbsfähigkeit auf den Märkten behaupten können. Einen entscheidenden Einfluss auf das wirtschaftliche Klima einer Region hat das Verhältnis zwischen Wirtschaft und Politik. Verstehen sich beide als Partner, können daraus neue Impulse wachsen. Dies gelingt jedoch nur im direkten Kontakt mit den Unternehmen selbst. Aus diesem Grund besuchen die Regierung und das Amt für Wirtschaft und Arbeit regelmässig Betriebe unterschiedlicher Branchen und Grössen. (pd)