Athleten des TV Herisau erreichen am Hallenmeeting zwölf Limiten

LEICHTATHLETIK. Am Hallenmeeting im Athletik Zentrum St. Gallen gingen 18 Jugendliche des TV Herisau an den Start. Sie wagten aus dem Wintertraining heraus den Einsatz in mehreren technischen Disziplinen. Diese können in der speziellen Leichtathletikhalle des Athletik Zentrums St.

Drucken
Teilen
Strahlende Gesichter bei den erfolgreichen Herisauer Athleten. (Bild: pd)

Strahlende Gesichter bei den erfolgreichen Herisauer Athleten. (Bild: pd)

LEICHTATHLETIK. Am Hallenmeeting im Athletik Zentrum St. Gallen gingen 18 Jugendliche des TV Herisau an den Start. Sie wagten aus dem Wintertraining heraus den Einsatz in mehreren technischen Disziplinen. Diese können in der speziellen Leichtathletikhalle des Athletik Zentrums St. Gallen unter Dach angeboten werden. Dabei wurden von den jungen Herisauern nicht weniger als zwölf Limiten erreicht, welche zur Teilnahme an den Nachwuchs-Schweizer-Meisterschaften von Mitte Februar in Magglingen berechtigen.

Hälfte der Limiten an Ehammer

Allein die Hälfte aller Limiten geht auf das Konto des 15jährigen Simon Ehammer, der sich bereits in bestechender Form befindet. Das Mehrkampftalent sicherte sich die Werte im Sprint, Weit-, Drei- und Hochsprung sowie im Hürdenlauf und Stabhochsprung. Bei der Zeit von 8,47 Sekunden für 60 Meter Hürdenlauf handelt es sich um einen nationalen Spitzenwert. In St. Gallen klassierte sich Ehammer damit auf dem zweiten Rang. Er muss nun jene Disziplinen auswählen, in welchen seine Chancen auf eine Medaille an den Schweizer Meisterschaften am grössten sind.

Im Sog von Ehammer erzielten auch andere Herisauer sehr gute Resultate. Der 16jährige Werner Schmid holte sich zwei Limiten: im Hürdenlauf und Stabhochsprung. Dem 15jährigen Florian Schmid gelang dies im Sprint; Lucas Zborowski, 17, und Mario Müller, 16, im Hochsprung. Zum ersten Mal konnte sich auch der 16jährige Bruno Schmid eine Limite im Stabhochsprung sichern.

Wintertraining zahlt sich aus

Auffallend gross war die Beteiligung der Herisauer im Stabhochsprung, wo sie mit sieben Athleten am Start waren und erstmals drei Athleten die geforderte Limite von 3,6 Metern übersprangen. Stabsprung gilt als Schlüsseldisziplin für den Olympischen Zehnkampf, welcher ab der Kategorie U 18 als Mehrkampf-Wettkampf im Outdoorbereich angeboten wird. Das regelmässige Stab-Training der Herisauer im Winter scheint sich positiv auszuzahlen. (mla)

Aktuelle Nachrichten