Arthur hat in Wattwil visiert

Wattwil positioniert sich als «City auf dem Land». Dieser Traum von der Stadt hat die Kunstveranstalter der Kunsthallen Toggenburg zu Visionen jenseits der üblichen Städteplanung inspiriert.

Drucken
Teilen

WATTWIL. Mit seinem Kunstprojekt «arthur visiert» machte der Verein Kunsthallen Toggenburg zwischen Frühling und Herbst 2013 die künstlerische, gesellschaftliche und soziale Entwicklung einer «Stadt auf dem Land» in Wattwil zum Thema. Was mit einer öffentlichen Pflanzaktion von Sonnenblumen auf der Brache des Rietwies-Areals im Mai in Wattwil begonnen hatte, sich am 1. und 2. August mit zwei Tagen Festwirtschaft und Visionen-Suche auf dem Bräkerplatz fortsetzte, erreichte seinen Höhepunkt mit arthurs Visieren und dem moderierten Stadtrundgang: «arthur visiert», das Kunstprojekt 2013 der Kunsthallen Toggenburg, gehört der Vergangenheit an.

Öffentlichen Raum thematisiert

Erstmals hatten die Kunsthallen-Verantwortlichen 2013 ein Kunstprojekt realisiert, das eine Auseinandersetzung in der Bevölkerung anregt und Impulse der Bevölkerung aufnimmt. Die Reaktionen auf arthurs künstlerische Interventionen auf öffentlichen Plätzen Wattwils liessen nicht auf sich warten; das Thema Stadtentwicklung bewegt. Die Stadt-Visionen aus der Bevölkerung wurden auf einem Blog gesammelt und auf dem Rietwis-Areal an die Fassade des Eckgebäudes an der Ebnaterstrasse/Bahnhofstrasse projiziert.

Sonnenblumen-Festessen

Das Sonnenblumenfeld des Vereins schoss den Sommer über in die Höhe, gehegt und gepflegt von urbanen Gärtnerinnen und Gärtnern aus der Umgebung. Die Besitzer der schönsten Sonnenblumen trafen sich bei schönstem Spätherbstwetter am Signer-Tisch auf dem Bräkerplatz zum Gewinneressen. Der moderierte Stadtrundgang, der die Gäste an arthurs Visieren vorbei durch Wattwil führte, stiess auf grosses Interesse. Mit rund 300 Besuchern und Visionären ziehen die Verantwortlichen eine positive Bilanz. «Es ist uns ein Anliegen, einen Beitrag zum kulturellen Leben im Toggenburg zu leisten,» sagt Kunsthallen-Präsident Roland Rüegg. «Wir fühlen uns bestätigt, weiter in Richtung sozialer, künstlerischer Intervention zu arbeiten. Im nächsten Projekt wollen wir ein Hotel mit neuen Ideen füllen, seien Sie gespannt.» (pd)

www.kunsthallen-toggenburg.ch

Aktuelle Nachrichten