Armee beendet Einsatz

Das Freiräumen der Gewässer und Bachläufe stand auch gestern im Zentrum der Aufräumarbeiten. Rund 100 Angehörige von Armee und Zivilschutz standen im Einsatz. Sie konnten inzwischen das meiste Schwemmholz aus den Gewässern entfernen.

Merken
Drucken
Teilen

Das Freiräumen der Gewässer und Bachläufe stand auch gestern im Zentrum der Aufräumarbeiten. Rund 100 Angehörige von Armee und Zivilschutz standen im Einsatz. Sie konnten inzwischen das meiste Schwemmholz aus den Gewässern entfernen. Diese Arbeiten hatten Priorität, damit angesichts der drohenden starken Regenfälle erneute Treibgut-Verstopfungen an Brücken und Engpässen verhindert werden. Die Armee hat laut einer Medienmitteilung ihren Einsatz gestern abend beendet. Laufend werden neue Schadenmeldungen aus den besonders betroffenen Hinterländer Gemeinden erfasst. Der Kanton rechnet mit über 1000 einzelnen Schadenfällen. In enger Zusammenarbeit mit den Gemeindeführungsstäben und der Assekuranz werden nun die weiteren Hilfseinsätze des Zivilschutzes koordiniert. In den kommenden Tagen können im weiteren Räumarbeiten zweiter Priorität begonnen werden. Dies umfasst auch in vermehrtem Mass Unterstützungseinsätze zugunsten von hart betroffenen Privatpersonen und Gewerbe. Erste Anlaufstelle für Schadenmeldungen ist die Assekuranz. (pd)