Archivnacht ist ausgebucht

HERISAU. Das Staatsarchiv Appenzell Ausserrhoden in Herisau öffnet am Donnerstag, 29. Oktober, für die Bevölkerung seine Tore. Die Besucher erhalten nicht, wie üblich, nur Zugang zum Lesesaal, sondern auch zu den Magazinräumlichkeiten, von denen die Öffentlichkeit ansonsten ausgeschlossen ist.

Drucken
Teilen

HERISAU. Das Staatsarchiv Appenzell Ausserrhoden in Herisau öffnet am Donnerstag, 29. Oktober, für die Bevölkerung seine Tore. Die Besucher erhalten nicht, wie üblich, nur Zugang zum Lesesaal, sondern auch zu den Magazinräumlichkeiten, von denen die Öffentlichkeit ansonsten ausgeschlossen ist.

«In St. Gallen und anderen Städten gibt es eine Museumsnacht. Wir haben diese Idee auf das Archiv übertragen und führen nun erstmals eine Archivnacht durch», sagt Myrta Gegenschatz, wissenschaftliche Mitarbeiterin des Staatsarchivs. Schwerpunkt des Abends bildet einer der zahlreichen Foto-Nachlässe, die das Staatsarchiv beherbergt. Seit 2009 wurde der Nachlass des Waldstätter Fotografen Werner Schoch (1915–1974) systematisch erschlossen. Er umfasst über 100 000 Glasplatten- und Filmnegative. Sie zeigen vor allem Porträt-, Hochzeits- und Konfirmationsaufnahmen, aber auch Gewerbe-, Industrie- und Werbefotografien – einzigartige Zeugnisse für die Ausserrhoder Sozial- und Wirtschaftsgeschichte.

Anmeldungen für die Archivnacht werden keine mehr entgegengenommen, die Besucherzahl ist bereits ausgeschöpft. (rh)