Arbeit, Geld und Gotteslohn?

WATTWIL. Unter dem Titel «Wer sind wir, dass wir arbeiten?» hat Anfang September der erste Abend einer Reihe zum Thema des bedingungslosen Grundeinkommens stattgefunden. Die «ZEIT-GEIST-Reihe» hat den Titel «Wer nicht arbeitet, soll auch nicht essen. Oder doch?»

Merken
Drucken
Teilen

WATTWIL. Unter dem Titel «Wer sind wir, dass wir arbeiten?» hat Anfang September der erste Abend einer Reihe zum Thema des bedingungslosen Grundeinkommens stattgefunden. Die «ZEIT-GEIST-Reihe» hat den Titel «Wer nicht arbeitet, soll auch nicht essen. Oder doch?»

Während es beim ersten Abend um die Herkunft und die Verankerung gängiger Einstellungen zur Arbeit ging, wird am 27. September anhand von biblischen Texten über den Zusammenhang von Arbeit, Leistung und Lohn nachgedacht: Wer arbeitet was? Welchen Lohn erhalten wir? Was ist der Sinn der Arbeit? Welche Ideen und Vorstellungen finden sich bereits in biblischen Texten? Zum Mitdenken und Mitdiskutieren am Donnerstag, 27. September um 20 Uhr im Saal der evangelischen Kirche in Wattwil lädt die evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Mittleres Toggenburg herzlich ein.

Am 6. November findet der dritte Abend der Reihe statt. Dann heisst das Thema «Wohin steuert unsere Gesellschaft?» Theo Wehner, Professor im Zentrum für Organisations- und Arbeitswissenschaften an der ETH Zürich wird in einem Referat Arbeitspsychologische Überlegungen zum bedingungslosen Grundeinkommen darlegen. (pd)

Jeder Abend der «ZEIT-GEIST-Reihe» kann einzeln besucht werden, der Eintritt ist frei.