TROGEN: Wolf riss Reh in Trogen

In der Nacht vom 17. auf den 18. März hat ein Wildhüter ein frisch gerissenes Reh aufgefunden. Anhand von DNA-Proben konnte jetzt erwiesen werden, dass ein Wolf das Reh gerissen hatte. Es ist nicht ausgeschlossen, dass sich das Tier noch immer in dieser Region aufhält.

Drucken
Teilen
Ein Wolf hat im März im Gebiet Wissegg in Trogen ein Reh gerissen. (SYMBOLBILD/GARY KRAMER (AP U.S. Fish and Wildlife Service))

Ein Wolf hat im März im Gebiet Wissegg in Trogen ein Reh gerissen. (SYMBOLBILD/GARY KRAMER (AP U.S. Fish and Wildlife Service))

TROGEN. Eine Autofahrerin beobachtete in der Nacht vom 17. auf den 18. März ein wolfähnliches Tier. Wildhüter des Kantons Appenzell Ausserrhoden stellten darauf im Nistelbühl das gerissene Reh sicher. Das Rissbild liess keine eindeutige Bestimmung der Todesursache zu, wie die Staatskanzlei vom Kanton Appenzell Ausserrhoden mitteilt. Die DNA wurde darauf im Labor der Universität Lausanne untersucht und hat nun ergeben, dass sie von einem Wolf stammt. Damit werden verschiedene Meldungen aus der Region über beobachtete Wölfe bestätigt.

Angaben zum Geschlecht oder zur Abstammung des Wolfes können derzeit nicht gemacht werden, dazu seien weitere Analysen notwendig. Die Resultate werden in etwa zwei Monaten erwartet, heisst es von der Ausserrhoder Staatskanzlei weiter.

Die Wolfsbeobachtungen im St.Galler Rheintal, dem Appenzellerland und dem Toggenburg häuften sich in der zweiten Märzhälfte. Der Kanton Appenzell Ausserrhoden empfiehlt beim Auslass von Schafen und Kleinvieh Vorsicht walten zu lassen. (sda/pd/jor)