Arbeitsgruppe klärt Finanzen für Projekt «Unterdorf»

SPEICHER. Vor einem Jahr haben die Stimmberechtigten gutgeheissen, dass die Gemeinde das mit 16 000 Quadratmeter grösste Bauentwicklungsgebiet im Unterdorf erwerben und es so der Spekulation entziehen soll.

Drucken
Teilen
Für das Gebiet Unterdorf erarbeitet eine Arbeitsgruppe die Finanzierungsmöglichkeiten. (Bild: ker)

Für das Gebiet Unterdorf erarbeitet eine Arbeitsgruppe die Finanzierungsmöglichkeiten. (Bild: ker)

SPEICHER. Vor einem Jahr haben die Stimmberechtigten gutgeheissen, dass die Gemeinde das mit 16 000 Quadratmeter grösste Bauentwicklungsgebiet im Unterdorf erwerben und es so der Spekulation entziehen soll. Im Edikt zur Abstimmung versprach der Gemeinderat, dafür zu sorgen, dass erschwinglicher Wohnraum für Familien, aber auch für kleine Haushalte entstehen soll. Ebenfalls im Edikt machte der Gemeinderat klar, dass die Gemeinde nicht selber als Bauherrin auftreten werde.

Die Finanzierung

Wie es in einer Medienmitteilung der Gemeindekanzlei Speicher heisst, hat sich die Arbeitsgruppe «Finanzierung Unterdorf» mit der Frage auseinandergesetzt, wie das Projekt «Überbauung Unterdorf» finanziert werden soll. Der Arbeitsgruppe gehören an: Gemeinderat und Finanzchef Franz Knechtle, Gemeinderat Fredy Zünd, Judith Egger und Fritz Wüthrich als Vertretung der Speicherer Bevölkerung sowie Daniela Weber Conrad, Wolfhalden, und Josef Eugster, Appenzell, als Fachpersonen.

Parallel zum Wettbewerb

Um die Realisierung des Überbauungsprojekts möglichst voranzutreiben, nahm die Arbeitsgruppe ihre Arbeit im vergangenen August auf, also parallel zur Ausschreibung des Ideenwettbewerbes. Die besondere Herausforderung bestand also darin, die Finanzierung eines noch nicht vorliegenden Projektes zu entwerfen.

Ausgehend von verschiedenen Grundannahmen wurden Modellrechnungen erstellt und Finanzierungsmöglichkeiten ent-wickelt. Die wichtigste Bedingung dabei war, den Preis für eine Wohneinheit, wie im Abstimmungs-Edikt versprochen, im mittleren bis kostengünstigen Segment zu halten.

Für die Arbeitsgruppe steht daher der gemeinnützige Wohnungsbau im Vordergrund. Das Hauptaugenmerk liegt denn auch nicht auf einem parzellenweisen Verkauf des Grundstücks, sondern auf einer Wohnbaugenossenschaft. Bevorzugt wird eine Trägerschaft aus Speicher.

Der nächste Schritt

Der Ideenwettbewerb für das Baugebiet im Unterdorf läuft. Die Jurierung erfolgt im Frühsommer 2015. Sobald das Gewinnerprojekt feststehe, werde sich die Arbeitsgruppe «Finanzierung Unterdorf» für das geeignete Finanzierungsmodell entscheiden und wenn nötig Anpassungen vornehmen, heisst es in der Mitteilung abschliessend. (gk)

Aktuelle Nachrichten