Hilfsaktion
Fleissige Hände gesucht: Im Appenzellerland werden Friedenstauben gebacken, um der Ukraine zu helfen

Die Steiner Pfarrerin Irina Bossart und die Frauenzentrale suchen freiwillige Hobbybäckerinnen und -bäcker sowie Personen, die den Verkauf des Hefegebäcks koordinieren. Der Erlös kommt der Glückskette zugute.

Karin Erni
Drucken
Die Friedenstauben aus süssem Zopfteig können nach einem Rezept von Betty Bossi hergestellt werden.

Die Friedenstauben aus süssem Zopfteig können nach einem Rezept von Betty Bossi hergestellt werden.

Bild: PD

Die Ukraine-Krise lässt viele Menschen hilflos zurück. Sie möchten der leidgeprüften Bevölkerung gerne helfen, wissen aber nicht, wie. Irina Bossart, Pfarrerin in Stein, hatte die Idee, Friedenstauben zu backen und den Erlös der Glückskette zukommen zu lassen. «Wir möchten etwas Konkretes unternehmen. Diese Aktion schafft einerseits Gemeinschaft bei uns, und für die betroffenen Menschen im Krisengebiet ist es erfahrungsgemäss wichtig zu wissen, dass sie nicht vergessen werden», so Bossart. Sie hat bereits verschiedene Gruppen in der Gemeinde für die Mithilfe gewinnen können. In Stein ist der Verkauf der Friedenstauben organisiert. Am 12. und 19. März von 9 bis 12 Uhr werden Stände direkt an der Hauptstrasse aufgestellt.

Frauenzentrale hilft bei Organisation

Massgebliche Unterstützung hat Irina Bossart von der Frauenzentrale erhalten. Die Organisation hilft ihr, die Aktion auf möglichst alle Gemeinden im Appenzellerland auszudehnen. «Mehrere unserer Mitglieder haben sich bereits anerboten, den Verkauf in ihrer Gemeinde zu koordinieren», sagt Hester Ryffel, Präsidentin der Frauenzentrale. «Zusätzlich stellen wir die Idee an unserem Anlass anlässlich des Frauentags am 8. März vor.» Natürlich sei jede zusätzliche Hilfe willkommen, so Ryffel.

«Wer Interesse hat, einen Verkaufspunkt in seiner Gemeinde zu organisieren und zu betreuen, kann sich gerne bei uns melden.»
Hester Ryffel.

Hester Ryffel.

Bild: APZ

Aber es seien auch viele fleissige Hände gefragt, welche die süssen Gebäcke herstellen, so Ryffel. «Wir haben ein gelingsicheres Rezept von Betty Bossi zur Verfügung gestellt erhalten. Nach diesem können sich die Bäckerinnen und Bäcker richten. Aber selbstverständlich kann auch nach einem eigenen Rezept gebacken werden.» Auf der Website der Frauenzentrale werden laufend alle freiwilligen Koordinationspersonen in den Gemeinden aufgeschaltet. Mit diesen können sich Bäckerinnen und Bäcker absprechen, wohin sie die Friedenstauben bringen können. Käuferinnen und Käufer der Gebäcke zahlen diese entweder in bar oder via QR-Code direkt an die Glückskette.

Das Rezept für die Zopfteig-Tauben, den Link zur Spendemöglichkeit für die Glückskette und weitere Infos gibt es auf www.frauenzentrale-appenzellerland.ch.