APPENZELLERLAND: «Die Unfälle sind selbst verschuldet»

In den letzten Tag ereigneten sich zwei Unfälle mit Trottinetts auf der Strecke vom Gasthaus Ruhesitz nach Brülisau hinunter. Der Wirt Hans Manser nimmt Stellung.

Jonas Manser
Drucken
Teilen
Trottinett-Unfall zwischen Ruhesitz und Brülisau - Blick hinauf zur Unfallstelle vom Samstag. (Bild: Roger Fuchs)

Trottinett-Unfall zwischen Ruhesitz und Brülisau - Blick hinauf zur Unfallstelle vom Samstag. (Bild: Roger Fuchs)

Das Gasthaus Ruhesitz bietet im Sommer einen Trottiplausch an. Wanderer können vom 1295 Meter über Meer gelegenen Berggasthaus drei Kilometer mit dem Trottinett den Abhang nach Brülisau hinunterfahren. Am Auffahrtswochende verletzten sich dabei zwei Personen. Wirt HansManser spricht von einem eigentlich ungefährlichen Freizeitangebot.

Haben die Unfälle am vergangenen Auffahrtswochenende einen Einfluss auf die Sicherheitsvorkehrungen?

Absolut nicht. Jede Kundin und jeder Kunde benutzt die Trottinetts auf eigenes Risiko. Bevor wir die Trottinetts übergeben, muss ein Formular ausgefüllt werden, in dem jegliche Haftung unsererseits abgelehnt wird und die wichtigsten Regeln beschrieben sind. Die sportlichen Trottinetts werden vor jeder Benutzung einer Kontrolle unterzogen und sind stets in einem Topzustand. Alle Unfälle waren bisher selbst verschuldet. Im Schnitt gibt es zwei Unfälle pro Saison.

Hat sich an der drei Kilometer langen Abfahrt in letzter Zeit etwas geändert?

Die Strecke ist immer noch die gleiche. Dass an diesem Wochenende genau zwei Unfälle passierten, ist reiner Zufall. Unaufmerksamkeit oder übertriebene Geschwindigkeiten können gerne zu Vorfällen führen. Wir haben auch viele ältere Menschen, die unser Angebot nutzen – und dies ohne Unfälle. Deshalb kann man behaupten, dass es eigentlich nicht gefährlich sein sollte.

Wie oft wird der Trottiplausch genutzt?

Mal mehr, mal weniger. Es gibt Tage, da vermieten wir bis zu 60 Trottinetts an die verschiedensten Altersgruppen. Ältere Menschen nutzen die Trottinetts auch, um ihre Gelenke beim Abstieg nach Brülisau zu schonen.

Was raten Sie unerfahrenen Trottifahrerinnen und Trottifahrern?

Wie wir auch im Formular geschrieben haben, so sollte stets am rechten Strassenrand gefahren werden. Die sportlichen Fortbewegungsmittel sind mit sehr wirkungsvollen Scheibenbremsen ausgestattet, deshalb sollte nicht zu abrupt gebremst werden. Aufmerksames Fahren ist auch bei Trottinetts wichtig, da man sich trotzdem im Strassenverkehr aufhält.

Trottinett-Unfall zwischen Ruhesitz und Brülisau - Blick hinauf zur Unfallstelle vom Samstag. (Bild: Roger Fuchs)

Trottinett-Unfall zwischen Ruhesitz und Brülisau - Blick hinauf zur Unfallstelle vom Samstag. (Bild: Roger Fuchs)

Aktuelle Nachrichten