Appenzeller Tierschutzverein erzielt positives Jahresergebnis 

Der Appenzeller Tierschutzverein steht finanziell auf gesunden Beinen. Präsident Christian Nufer heisst zudem zwei neue Vorstandsmitglieder willkommen und ehrt vier «alte» für ihr langjähriges Engagement.

Claudio Weder
Drucken
Teilen
Die zwei neuen Vorstandsmitglieder Robert Di Falco (links aussen) und Christine Müller (rechts aussen) mit den vier Jubilaren (v.l. Doris Huber, Josua Conrad, Brigitta Rieser und Cécile Fässler) sowie Präsident Christian Nufer (2. von rechts). (Bild: Claudio Weder)

Die zwei neuen Vorstandsmitglieder Robert Di Falco (links aussen) und Christine Müller (rechts aussen) mit den vier Jubilaren (v.l. Doris Huber, Josua Conrad, Brigitta Rieser und Cécile Fässler) sowie Präsident Christian Nufer (2. von rechts). (Bild: Claudio Weder)

«2018 war ein aktives Jahr für den Appenzeller Tierschutzverein.» Mit diesen Worten eröffnete Präsident Christian Nufer am Samstag die Hauptversammlung im Hotel Herisau. Die acht Tierschutzinspektorinnen und -inspektoren hätten das ganze Jahr über alle Hände voll zu tun gehabt: «Sie berieten am Telefon, trafen Abklärungen, rückten aus, suchten für Tiere in Not eine Lösung, brachten sie zum Tierarzt, in eine Tierstation oder ins Tierheim.»

Die «gute Verfassung» des Vereins sei letztlich aber nicht nur dem Engagement der ehrenamtlich tätigen Vorstandsmitglieder zu verdanken, die sich jeden Tag mit Tierschutzfällen auseinandersetzen und dabei immer ihr Bestes zum Wohl der Tiere mitgeben würden. «2018 war auch in finanzieller Hinsicht ein Ausnahmejahr, in welchem wir ein grosszügiges Vermächtnis zugesprochen bekamen und auf einige besondere Spenden zählen durften», so Nufer.

Guter Jahresabschluss

Die finanzielle Lage des Vereins sei nach wie vor sehr gut. Die Rechnung 2018 schliesst mit einem Gewinn von 26000 Franken und weist ein Vereinsvermögen von 420000 Franken aus. Nufer betont, dass der Verein stets sorgfältig und zielgerichtet mit dem Geld umgehe und sich Aufwand und Ertrag die Waage halten würden.

Mit den Spenden und Zuwendungen finanzierte der Appenzeller Tierschutzverein im Jahr 2018 etwa die Kastration von Katzen und Bauernhofhunden, Impfungen, Operationen und andere Behandlungen beim Tierarzt sowie Tierheimaufenthalte. Wie Nufer am Samstag bekannt gab, wird der Verein in Zukunft auch einen finanziellen Beitrag an die neue Igelstation in Brunnadern leisten. Diese soll, wenn alles rund läuft, Ende dieses Jahres in Betrieb genommen werden.

Zwei neue Vorstandsmitglieder

Positive Neuigkeiten hatte Christian Nufer auch bei der Wahl respektive Bestätigung der Vorstandsmitglieder zu berichten: «Der Vorstand ist in seiner aktuellen Zusammensetzung für drei Jahre, also bis zum Frühjahr 2020, gewählt. Rücktritte gibt es keine zu verzeichnen.»

Im Gegenteil: Nufer freute sich, gleich zwei neue Vorstandsmitglieder an seiner Seite begrüssen zu dürfen, Christine Müller und Robert Di Falco. Erstere ist Tierheilpraktikerin und Hundetrainerin und wohnt in Flawil. Di Falco ist Grafiker und arbeitet für die Nutztierschutzorganisation und das Biolabel KAGfreiland. Er wohnt in Bühler.

Speziell gewürdigt wurde an der Hauptversammlung vom Samstag auch das Wirken einiger langjähriger Vorstandsmitglieder. Unter den Jubilaren ist Brigitta Rieser, die sich im Verein seit 20 Jahren für das Wohl der Tiere einsetzt. Ebenso zu verdanken hatte Nufer die Arbeit von Josua Conrad. Als Kassier schaffe dieser seit 15 Jahren die Grundlage dafür, dass er nachts gut schlafen könne. Zu den weiteren Jubilarinnen gehören Doris Huber und Cécile Fässler, beide sind seit zehn Jahren im Verein aktiv.