APPENZELLER TICKER: WinVita-Markt feiert Jubiläum +++ Besuchsverbot in den Spitälern Herisau und Heiden +++ Nächstes Casino Konzert nur mit Abonnement

Stets aktuell informiert über die Geschehnisse im Appenzellerland: In unserem Appenzeller Ticker finden Sie einen bunten Mix an News und unterhaltsamen Geschichten.

Aktualisiert
Drucken
Teilen
Donnerstag, 29. Oktober - 15:13 Uhr
Der WinVita in Herisau bietet armutsbetroffenen Menschen Produkte zu günstigen Preisen an.

Der WinVita in Herisau bietet armutsbetroffenen Menschen Produkte zu günstigen Preisen an.

Bild: PD

(pd) Der WinVita in Herisau feiert dieses Jahr sein 15-Jähriges Jubiläum. Mit dessen Gründung im Jahre 2005 stellt die Stiftung Tosam armutsbetroffenen Menschen Produkte des täglichen Bedarfs zu günstigen Preisen bereit. Ein weiterer wichtiger Bestandteil für die finanzielle Entlastung für Menschen mit einem kleinen Budget bietet der WinVita am Dienstag und am Donnerstag: dann nämlich werden vom gemeinnützigen Lebensmittelverteiler «Schweizer-Tafel» vor Ort gratis Lebensmittel abgebenden. Vom Gesamtangebot des WinVita profitieren Menschen mit einer Kulturlegi- oder WinVita-Karte, die auf verschiedenen Amtsstellen, sowie bei der Gemeinde, beim RAV oder bei Kirchen bezogen werden kann.Wegen Corona sei eine grössere Jubiläumsfeier ausgeschlossen, sagt Corinne Zähner. Deshalb würde es am 7. November im engeren Kundenkreis eine kleine Feier geben.

Donnerstag, 29. Oktober - 13:57 Uhr

(pd) Die Gefahr, sich im Spital mit Covid-19 zu infizieren, bleibt deutlich niedriger als im Alltag. Als eine zusätzliche Präventionsmassnahme gilt im Spital Herisau und im Spital Heiden ab sofort ein generelles Besuchsverbot. Patientenbesuche im Psychiatrischen Zentrum AR in Herisau sind mit Voranmeldung mehrheitlich weiterhin möglich. Ausgenommen vom Besuchsverbot in den Spitälern sind einzig Partner von Gebärenden während der Geburt, Väter von Neugeborenen sowie enge Angehörige von palliativen, schwerkranken oder sterbenden Patientinnen und Patienten. Auch eine Begleitperson von ambulanten Patientinnen und Patienten ist gestattet. Diese Besucherinnen und Besucher müssen die Schutzmassnahmen einhalten, dazu gehört unter anderem die Maskenpflicht auf dem gesamten Spitalareal und eine maximale Besuchsdauer von 60 Minuten pro Besuch.

Patientenbesuche im Spital Herisau sind zurzeit verboten.

Patientenbesuche im Spital Herisau sind zurzeit verboten.

Bild: Michel Canonica
Donnerstag, 29. Oktober - 11:07 Uhr
Das nächste Casino Konzert können nur 50 Personen besuchen.

Das nächste Casino Konzert können nur 50 Personen besuchen.

Bild: PD

(pd) Das Konzert des Signum Quartetts vom kommenden Mittwoch, 4.November, im Casino Herisau mit Werken von Haydn, Schulhoff und Schubert kann wegen der auf 50 Personen reduzierten Teilnehmerzahl ausschliesslich mit einem Abonnement besucht werden. Es findet kein Billet-Verkauf statt.

Donnerstag, 29. Oktober - 09:49 Uhr

(pd) Die Hauptversammlung der Appenzellischen Gemeinnützigen Gesellschaft (AGG) vom kommenden 28. November ist definitiv abgesagt. Die Traktanden werden auf schriftlichem Wege abgehandelt. Die Unterlagen dazu werden Mitte November versandt. Die nächste Hauptversammlung findet am 27. November 2021 statt.

Die AGG-Mitglieder treffen sich erst 2021 wieder zur Hauptversammlung.

Die AGG-Mitglieder treffen sich erst 2021 wieder zur Hauptversammlung.

Bild: PD
Donnerstag, 29. Oktober - 09:43 Uhr

(pd) Vor Kurzem startete Swisscom mit dem Ausbau von Glasfasertechnologien im Bezirk Schwende und in Urnäsch. Damit löst Swisscom ihr Versprechen ein, in jeder Schweizer Gemeinde bis Ende 2021 Glasfasertechnologien auszubauen. Die Bauarbeiten in den beiden Gemeinden haben vor wenigen Tagen begonnen und werden von Cablex, einem Netzbaupartner von Swisscom, verantwortet. Die Arbeiten dauern mehrere Monate und werden voraussichtlich im Sommer 2021 abgeschlossen sein. Ab diesem Zeitpunkt können die Einwohnerinnen und Einwohner von Schwende und Urnäsch schneller im Internet surfen als je zuvor, verspricht Swisscom.

Swisscom will bis Ende 2021 in allen Gemeinden die Glasfasertechnologie ausbauen.

Swisscom will bis Ende 2021 in allen Gemeinden die Glasfasertechnologie ausbauen.

Bild: PD
Mittwoch, 28.Oktober - 22:03 Uhr

Dölf Biasotto will Landammann werden

Dölf Biasotto ist seit 2017 Regierungsrat.

Dölf Biasotto ist seit 2017 Regierungsrat.

Bild: Ralph Ribi

(PD) Die Delegierten der Ausserrhoder FDP hielten am Mittwochabend ihre ausserordentliche Delegiertenversammlung wegen der Coronapandemie nur digital ab. Sie sprachen sich bei einer Enthaltung für Baudirektor Dölf Biasotto als Landammann 2021-2023 aus. Die Amtszeit des derzeitigen Landammanns Alfred Stricker endet am 31. Mai 2021. Im Weiteren lehnten die Delegierten die Konzernverantwortungs- sowie die GSoA-Initiative ab. Die Parteileitung erhielt zudem die Kompetenz über die Unterstützung eines Kandidaten für die Wahl ins Obergericht vom 7. März 2021 zu entscheiden. Wie es in der Medienmitteilung der Partei heisst, hat Obergerichtspräsident Ernst Zingg auf den 31. Mai 2021 seinen Rücktritt eingereicht. Damit sei in einem ersten Schritt durch die Stimmbevölkerung ein neues Mitglied ins Obergericht zu wählen. Der Kantonsrat wird in seiner Mai-Sitzung aus der Mitte der gewählten Oberrichter den Präsidenten wählen. Die Delegierten erteilten nun der Parteileitung die Kompetenz, bis Ende Jahr über eine Unterstützung einer Kandidatur mittels eines gemeinsamen Wahlzettels mit den anderen Parteien in Ausserrhoden zu entscheiden.

Mittwoch, 28. Oktober - 16:52 Uhr

Urnäsch reaktiviert Hauslieferservice

(gk) «Die sich ausbreitende zweite Welle ist ernst zu nehmen und die Bevölkerung – insbesondere in der Risikogruppe – ist aufgerufen, sich zu schützen und wenn möglich zu Hause zu bleiben.» Dies schreibt die Gemeinde Urnäsch in ihrer Medienmitteilung. Während die Grundversorgung bei vielen Personen privat abgedeckt sei, werde allen anderen Personen – speziell in der Risikogruppe – ans Herz gelegt, solange sich die Covid-Situation nicht bessert, das Hauslieferservice-Angebot zu nutzen.

Urnäsch ruft aufgrund der aktuellen Situation den Heimlieferservice für Essen wieder ins Leben.

Urnäsch ruft aufgrund der aktuellen Situation den Heimlieferservice für Essen wieder ins Leben.

Bild: Ralph Ribi

Die Urnäscher Lebensmittelgeschäfte und die Drogerie Waldstatt bieten deshalb ab sofort erneut, jeweils freitags und dienstags, einen gratis Lieferservice an. Die Bäckerei Gerig, die Metzgerei Taube, die Milchspezialitäten AG, die Landi/Prima, der Getränkehandel Diem sowie die Drogerie Waldstatt würden gerne Bestellungen entgegennehmen. Dies, während der ordentlichen Öffnungszeiten.

Die Auslieferung erfolgt jeweils am Freitag und Dienstag für Bestellungen, die bis am Vortag um 16 Uhr eingegangen sind. Der Lieferservice ist gratis. Die bestellten Artikel werden unter Berücksichtigung der Hygienevorschriften kostenlos an die Haustüre geliefert. Die Anwesenheit der Besteller wird vorausgesetzt.

Mittwoch, 28. Oktober - 15:52 Uhr

Fast 1000 laborbestätigte Coronafälle in beiden Appenzell

(mlb) 653 kumulierte Fälle sind es in Appenzell Ausserrhoden, in Innerrhoden 279. Dies die aktualisierten Zahlen, die auf der Webseite des jeweiligen Gesundheitsamtes aufgeschaltet sind. Das macht etwas weniger als 1000 kumulierte Fälle in beiden Appenzell - 932, um genau zu sein. In Ausserrhoden sind ausserdem derzeit 24 Personen hospitalisiert, drei davon auf der Intensivstation. Appenzell Innerrhoden zählt neun hospitalisierte Personen.

Die aktuellen Zahlen könnten weitaus höher sein, als die von den Gesundheitsämtern erfassten . Das Contact-Tracing hinkt hinterher.

Die aktuellen Zahlen könnten weitaus höher sein, als die von den Gesundheitsämtern erfassten . Das Contact-Tracing hinkt hinterher.

Symbolbild: KEY/ Michael Kappeler

Die Kurve zeigt also weiter gen oben. Auch was die Zahl der aktuell isolierten positiv-getesteten Personen in beiden Appenzell angeht. Sie beträgt 192. In Quarantäne befinden sich 268 aufgrund engen Kontakts mit Coronapositiven. Bei den Reiserückkehrern sind es etwas weniger: 137 an der Zahl.

Die Zahlen könnten aber gemäss den kantonalen Gesundheitsämtern durchaus höher sein. Das Contact-Tracing sei nämlich «aufgrund der sehr hohen Fallzahlen» überlastet, wie auf deren Webseite zu lesen ist.

Mittwoch, 28. Oktober - 13:56 Uhr

(pd) Im Juni hat die St. Gallisch-Appenzellische Kraftwerke AG zusammen mit der Luftseilbahn Jakobsbad-Kronberg AG ihr 4000 Quadratmeter grosses Solarfaltdach in Betrieb genommen. Seither kann sich auch die Öffentlichkeit mit Panelkäufen am Projekt beteiligen und damit einen wertvollen Beitrag für die erneuerbare Energiezukunft leisten. Die beiden Innerrhoder Politiker Roland Dähler (Stillstehender Landammann, Vorsteher Volkswirtschaftsdepartement) und Ruedi Ulmann (Bauherr und Vorsteher Bau- und Umweltdepartement) haben kürzlich je ein Panel erworben. Das Solarfaltdach mit seinen 1320 Panels produziert 350 000 Kilowattstunden Solarstrom im Jahr. Dies entspricht einem jährlichen Strombedarf von rund 70 Haushalten.

Das Solarfaltdach produziert jährlich Strom für 70 Haushalte.

Das Solarfaltdach produziert jährlich Strom für 70 Haushalte.

Bild: PD
Mittwoch, 28. Oktober - 11:40 Uhr

Chindernetz Appenzell Innerrhoden stoppt den Biberliverkauf

Wegen Corona stellt der Verein Chindernetz AI den Tür-zu-Tür-Verkauf der Biberli ein.

Wegen Corona stellt der Verein Chindernetz AI den Tür-zu-Tür-Verkauf der Biberli ein.

Bild: PD

(pd) «Die Gesundheit geht dem Chindernetz AI vor.» Das schreibt Vereinspräsident Luzius Gruber in einer Mitteilung. Aufgrund von Covid-19 stoppt der Verein den diesjährigen Biberliverkauf. Schülerinnen und Schüler aus allen Schulgemeinden in Appenzell Innerrhoden gingen von Tür zu Tür und boten die beliebten Biberli an.

Zwar habe ein Schutzkonzept vorgelegen. Das Chindernetz AI möchte aber keinen Artikelverkauf durchführen, der für Schülerinnen und Schüler, Lehrpersonen oder Eltern mit unguten Gefühlen verbunden ist, heisst es weiter. Der Verein hofft auf Verständnis und dankt allen, die bereits ein Biberli gekauft haben.

Mittwoch, 28. Oktober - 09:27 Uhr

(pd) In Appenzell Ausserrhoden wird eine weitere Veranstaltung abgesagt. Am 18. November hätte in Wolfhalden die Delegiertenversammlung des Bauernverbandes stattfinden sollen. Aufgrund der von Bund und Kanton beschlossenen Vorsorgemassnahmen zur Eindämmung der Coronapandemie wird die DV nun abgesagt. Das neue Datum wird zur gegebener Zeit bekannt gegeben.

Die Ausserrhoder Bauernvertreter werden sich am 18. November nicht zur DV treffen.

Die Ausserrhoder Bauernvertreter werden sich am 18. November nicht zur DV treffen.

Bild: PD
Mittwoch, 28. Oktober - 09:12 Uhr

(pd) Der Innerrhoder Gewerbeverband, die GFI und alle Innerrhoder Parteien – CVP, FDP, SVP und SP – haben zu den Eidgenössischen Abstimmungsvorlagen im November eine öffentliche Podiumsveranstaltung geplant. Aus Corona-Schutzmassnahmen verzichten sie nun gemäss einer Medienmitteilung auf die Durchführung. Für sie steht die Gesundheit der Bevölkerung im Zentrum.Die politischen Verbände und Parteien sind interessiert, dass zur «Konzernverantwortungsinitiative» und zur «Initiative für ein Finanzierungsverbot von Kriegsmaterialproduzenten» trotzdem eine rege Debatte geführt werden kann und verweisen auf die Möglichkeit, Leserbriefe in den lokalen Medien zu veröffentlichen.

Das Podium in Appenzell zu den Abstimmungsvorlagen vom 29. November kann nicht stattfinden.

Das Podium in Appenzell zu den Abstimmungsvorlagen vom 29. November kann nicht stattfinden.

Bild: Reto Marin
Mittwoch, 28. Oktober - 8:18 Uhr

Kollision zwischen Personenwagen und Postauto

(kapo) Am Dienstagabend ist es in Rehetobel zu einem Unfall zwischen einem Auto und einem Postauto gekommen. Der Unfall ereignete sich kurz nach 19 Uhr, als eine 19-Jährige von Speicherschwendi in Richtung Rehetobel fuhr. Im Bereich Zweibruggen bemerkte die Autofahrerin das entgegenkommende, talwärts fahrende Postauto zu spät, weshalb es zur Kollision kam. Alle Fahrzeuginsassen blieben beim Unfall unverletzt. An den beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden von mehreren Tausend Franken. Für den Abtransport des beschädigten Autos wurde ein Abschleppunternehmen aufgeboten.

An den beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden von mehreren Tausend Franken.

An den beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden von mehreren Tausend Franken.

Bild: Kapo AR
Dienstag, 27. Oktober - 18:24 Uhr
In beiden Appenzeller Kantonen steigt die Zahl der positiv getesteter Personen und jener der Todesfälle an.

In beiden Appenzeller Kantonen steigt die Zahl der positiv getesteter Personen und jener der Todesfälle an.

Bild: APZ

(cal) In Appenzell Innerrhoden ist eine Person an den Folgen des Coronavirus verstorben. Dies vermeldet der Kanton auf seiner Website. Es ist der erste Covid-19-Todesfall in Innerrhoden. Im Nachbarkanton Ausserrhoden ist die Zahl der Todesfälle heute derweil auf sieben angestiegen.

Dienstag, 27. Oktober - 15:38 Uhr
Die Bahngeleise auf der Strecke von Walzenhausen nach Rheineck werden verlängert.

Die Bahngeleise auf der Strecke von Walzenhausen nach Rheineck werden verlängert.

Bild: PD

(pd) Vom 2. bis am 18. November führen die Appenzeller Bahnen (AB) eine Fahrzeugrevision sowie diverse Gleiskörpererneuerungen bei der Bergbahn Rheineck-Walzenhausen durch. Während der Totalsperrung der Bahnstrecke verkehrt ein Ersatzbus. Baubedingte kurzfristige Änderungen der Sperrzeiten sind nicht ganz auszuschliessen. Die AB bittet die Fahrgäste, vor der Reise den Online-Fahrplan der SBB zu studieren. Infotafeln und Plakate an den Bahnhöfen und im Zug informieren die Fahrgäste zum Betriebsunterbruch. Aufgrund der Bauarbeiten kann die Haltestelle Ruderbach nicht bedient werden. Der Ersatzbus fährt ab dem Bahnhof Rheineck. Die Beförderung von Fahrrädern ist im Bus nicht möglich. Gruppenreisen sind in dieser Zeit nur beschränkt möglich.

Dienstag, 27. Oktober - 13:39 Uhr
Der Gemeinderat Teufen ist offen für Diskussionen zur künftigen Gemeindestrukturen im Kanton.

Der Gemeinderat Teufen ist offen für Diskussionen zur künftigen Gemeindestrukturen im Kanton.

Bild: Ralph Ribi

(gk) Zurzeit läuft die Vernehmlassungen zu den drei Varianten des Gegenvorschlag zur Volksinitiative «Starke Ausserrhoder Gemeinden». Der Gemeinderat Teufen nimmt in einer Medienmitteilung nun dazu Stellung. Er ist offen für die Diskussion, stellt aber fest, dass noch viele Fragen offen seien. Eine Reduktion von 20 auf vier Gemeinden kommt für den Gemeinderat Teufen allerdings bereits vorweg nicht in Frage. Dies insbesondere deshalb, weil es für Gemeinde und Kanton unerlässlich sei , dass die Gemeinde Teufen nicht geschwächt werde, heisst es in der Mitteilung. Die Gemeinde Teufen steuert rund 80 Prozent des Anteils der Gemein-den zum kantonalen Finanzausgleich bei und leistet dabei einen ähnlichen Finanzbeitrag wie der Kanton selber. Der Gemeinderat begrüsst es, dass die Diskussion rund um die Gemeindestrukturen lanciert wurde. Die zweite Variante sieht eine Reduktion der Gemeinden auf 4 bis 16 vor. Gemäss dem dritten Vorschlag sollen lediglich die Gemeindenamen aus der Verfassung gestrichen werden.

Dienstag, 27. Oktober - 11:28 Uhr
An den beteiligten Autos des Unfalls in Herisau entstand Sachschaden.

An den beteiligten Autos des Unfalls in Herisau entstand Sachschaden.

Bild: kpar

(kpar) Am Montag fuhr ein 52-jähriger Autofahrer kurz nach 13 Uhr mit seinem Personenwagen von Abtwil kommend auf der St.Gallerstrasse und wollte seine Fahrt von dieser via Kreuzweg in Richtung Cilanderstrasse fortsetzen. Dabei realisierte er zu spät, dass sich von der Umfahrungsstrasse ein vortrittsberechtigter und in Richtung Gossau fahrender Personenwagen genähert hatte und kollidierte in der Folge mit diesem. An den beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden in der Höhe von mehreren Tausend Franken. Der 52-Jährige zog sich leichte Verletzungen zu.

Dienstag, 27. Oktober - 10:23 Uhr
Am Auto entsatnd Sachschaden in Höhe von einigen Tausend Franken.

Am Auto entsatnd Sachschaden in Höhe von einigen Tausend Franken.

Bild: kpar

(kpar) Am Montagnachmittag um 17.15 Uhr fuhr ein 82-Jähriger mit seinem Auto in Wolfhalden auf der Hauptstrasse hinter einem Roller in Richtung Lutzenberg. Im Bereich Unterwolfhalden realisierte er zu spät, dass der vor ihm fahrende Lenker seinen Roller zum Rechtsabbiegen abgebremst hatte und kollidierte in der Folge mit diesem. An den beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden in der Höhe von einigen Tausend Franken. Der Rollerfahrer wurde leicht verletzt.

Dienstag, 27. Oktober - 08:54 Uhr
Das Fabrikgebäude der Firma Walser wird zurzeit erneuert und saniert.

Das Fabrikgebäude der Firma Walser wird zurzeit erneuert und saniert.

Bild: PE

(pe) Mit annähernd hundert Beschäftigten ist die Walser & Co. AG die grösste Arbeitgeberin in Wald. Derzeit werden in die umfassende Sanierung des gut 50 Jahre alten Gebäudeteils der Fabrikationslokalitäten rund 1,2 Millionen Franken investiert. Kernstück der derzeitigen Sanierung des 1968 erstellten Gebäudeteils ist die Erneuerung des Dachs. Zudem wird eine Solaranlage installiert.

Montag, 26.Oktober - 16:45 Uhr

Sechster Coronatodesfall in Ausserrhoden

(red) Die Anzahl coronainfizierter Personen steigt im Appenzellerland weiter stark an. Am Montag betrug diese in Ausserrhoden kumuliert 559. Das sind 77 mehr als am Freitag. Auch die Anzahl Todesfälle ist gestiegen, von 4 auf total 6. Aktuell befinden sich 24 Personen in Spitalpflege, davon 1 Person auf der Intensivstation. Am Freitag waren es noch 19 und 2 gewesen. Die Anzahl Personen in Isolation beläuft sich auf 116 (114 am Freitag), in Quarantäne befinden sich 200. In Innerrhoden gibt es Stand Montag, 12 Uhr, kumuliert 239 laborbestätigte Fälle. 6 Personen sind hospitalisiert. Am Samstag waren es noch 222 Fälle gewesen.

Montag, 26.Oktober - 16:37 Uhr

Das Museum Wolfhalden schliesst seine Saison ab

(P.Eggenberger) Am Sonntag wurde im Museum Wolfhalden die Saison abgeschlossen. Die diesjährige Sonderausstellung war Vorderländer Autoren und deren Werken gewidmet. Zu den herausragenden Schriftstellern gehört Alfred Tobler, dessen Schaffen angesichts seines 175. Geburtstages besondere Aufmerksamkeit verdiente.

Dank Ernst Züst ist das Haus Alte Krone in Wolfhalden eine Fundgrube für Geschichtsinteressierte geworden.

Dank Ernst Züst ist das Haus Alte Krone in Wolfhalden eine Fundgrube für Geschichtsinteressierte geworden.

Bild: PE

Das 400 Jahre alte, unverfälscht erhalten gebliebene Haus «Alte Krone» ist dank der Sammlertätigkeit von Ernst Züst zur wahren Fundgrube für Geschichtsinteressierte geworden. Als engagierter Gründer und Präsident des Museumsvereins richtet er den Fokus im Rahmen von Sonderausstellungen alljährlich auf wertvolle Besonderheiten. Dazu gehörte in der jetzt abgeschlossenen Saison die einheimische Literatur, zu deren Bereicherung auch Ernst Züst und sein Zwillingsbruder Walter mit einigen historischen Werken beigetragen haben. Eine markante, in der Ausstellung prominent vertretene Persönlichkeit, war der 1845 geborene Bürger Wolfhaldens Alfred Tobler, der als Universalgenie in die Geschichte eingegangen ist. In Basel studierte er Theologie, und ab 1873 liess er sich in Deutschland zum Konzertsänger ausbilden. Nach Erfolgen in dieser Sparte kehrte er 1889 in die Heimat zurück und liess sich in Wolfhalden nieder. Dank seiner verstorbenen Gattin aus wohlhabendem Hause war er finanziell unabhängig, sodass er sich voll und ganz volkskundlichen
Nebst seiner Vortragstätigkeit erschienen auch zahlreiche Schriften aus Toblers Feder wie etwa «Sang und Klang aus Appenzell». Ernst Züst sagt: «Grosse Verbreitung aber fand Toblers 1902 erstmals erschienenes Werk ‹Der Appenzeller Witz›, der die Hintergründe dieses einzigartigen Kulturguts ausleuchtet. 1909 folgte mit ‹Die Appenzeller Narrengemeinde› ein weiteres vielbeachtetes Buch Toblers. Der von der Universität Zürich mit dem Titel ‹Doktor honoris causa› ausgezeichnete Autor verstarb 1923 in Heiden.»

Montag, 26.Oktober - 16:00 Uhr

E-Bike-Fahrer am Kopf verletzt

(KapoAR) Bei einem Sturz hat sich ein 37-jähriger E-Bike-Fahrer unbestimmte Verletzungen am Kopf zugezogen. Gemäss Kantonspolizei war der Mann von Rehetobel in Richtung Gigern unterwegs als er beim Abzweiger Oberkaien die Herrschaft über sein Bike verlor. In der Folge stürzte der Mann und zog sich dabei die Kopfverletzungen zu. Er musste mit der Rettung ins Spital überführt werden.

Montag, 26.Oktober - 14:21 Uhr

40 Fahrer waren zu schnell unterwegs

(KapoAR) Am Wochenende hat die Kantonspolizei Appenzell Ausserrhoden verschiedene Geschwindigkeitskontrollen durchgeführt. Sie musste drei Führerausweise auf der Stelle einziehen.

Am Sonntag mussten laut Polizeibericht auf der Schwägalpstrasse in Urnäsch und im Sondertal in Stein innerhalb von vier Stunden insgesamt 40 Fahrzeuglenker zur Rechenschaft gezogen werden. Während 30 Personen ihre Busse im Ordnungsbussenverfahren erledigen können, werden 10 Personen an die Staatsanwaltschaft von Appenzell Ausserrhoden zur Anzeige gebracht. Drei von ihnen mussten ihren Führerausweis noch auf der Stelle abgeben. Sie waren im Ausserortsbereich mit Geschwindigkeiten zwischen 121 und 124 km/h unterwegs.

Montag, 26.Oktober - 13:01 Uhr

Alkoholisiert mit Röhrenzaun kollidiert

Das Auto erlitt erheblichen Sachschaden.

Das Auto erlitt erheblichen Sachschaden.

Bild: PD

(KapoAR) Am Sonntagmorgen entstand bei einem Selbstunfall in Reute hoher Sachschaden. Wie die Ausserrhoder Kantonspolizei mitteilt, fuhrt eine 61-jährige mit ihrem Personenwagen von Mohren in Richtung Oberegg. In einer Rechtskurve verlor sie die Herrschaft über ihr Fahrzeug, kam über den Fahrbahnrand und kollidierte mit einem Röhrenzaun. Am Fahrzeug und am Zaun entstand Sachschaden in der Höhe von mehreren Tausend Franken. Die Lenkerin blieb unverletzt. Sie musste sicher aber einem Atemalkoholtest unterziehen und den Führerausweis noch auf der Stelle abgeben.

Feedback: redaktion@appenzellerzeitung.ch

Montag,26.Oktober - 11:34 Uhr

Neue Aufzugsanlage für die Innerrhoder Landeskanzlei

(RK) Die Liftanlage der alten Kanzlei in Appenzell wird erneuert. Der Umbau findet zwischen dem 3. November und dem 1. Dezember 2020 statt. Während dieser Zeit ist laut Medienmitteilung des Kantons mit einer erschwerten Anfahrt zur Kanzlei zu rechnen.Die Anzahl der Parkplätze ist wegen der Bauarbeiten bis zum Ende der Umbauphase am 1. Dezember 2020 reduziert. Zudem wird Material für den Umbau angeliefert. Während der gesamten Umbauphase ist im Gebäude der alten Kanzlei mit Lärmemissionen und Staubentwicklung zu rechnen. Vor dem Gebäude ist im gedeckten Bereich ein Materiallager vorgesehen. Da die Aufzugsanlage nicht in Betrieb ist, kann ein barrierefreier Zugang nicht gewährleistet werden. Ein Informationsaushang mit Kontaktmöglichkeit wird gemäss Mitteilung am Eingang der alten Kanzlei angebracht.

Montag, 26. Oktober - 9:43 Uhr

Auffahrkollision mit drei Personenwagen

An allen drei Fahrzeugen entstand beträchtlicher Sachschaden.

An allen drei Fahrzeugen entstand beträchtlicher Sachschaden.

Bild: PD

(KapoAI) Bei einer Auffahrkollision mit drei Personenwagen haben sich am Sonntag zwei Personen leicht verletzt. Wie die Innerrhoder Kantonspolizei mitteilt, fuhr ein 51-jähriger Mann mit einem Personenwagen auf der Entlastungsstrasse in Appenzell vom Mettlenkreisel in Richtung Enggenhütten. Bei der Tankstelle wollte er nach links abbiegen und musste wegen dem Gegenverkehr sein Fahrzeug vollständig anhalten. Das nachfolgende Auto wurde von einem 56-jährigen Mann gelenkt. Er verlangsamte die Fahrt bis auf Schritttempo. Dahinter fuhr ein weiterer Personenwagen, welcher von einem 24-jähriger Mann gelenkt wurde. Er bemerkte die vor ihm befindlichen Fahrzeuge zu spät und prallte heftig in das mittlere der drei Fahrzeuge. Durch den Aufprall wurde das mittlere Fahrzeug in das vorderste Auto gestossen. Zwei mitfahrende Personen des mittleren Fahrzeuges wurden leicht verletzt und begaben sich selbständig in Spitalpflege. An allen drei Fahrzeugen entstand beträchtlicher Sachschaden.

Montag, 25.Oktober - 08:37 Uhr

Herisauer Peter Rechsteiner auf Heimatbesuch

Peter Rechsteiner (links) engagiert sich in Brasilien.

Peter Rechsteiner (links) engagiert sich in Brasilien.

(Sae) Vor zehn Jahren erklärte der Herisauer Peter Rechsteiner Brasilien zu seiner neuen Heimat. Vor kurzem war der Auswanderer zurück in der Schweiz. Zehn Tage wartete er in einem Gasthaus in Toggenburg in Quarantäne, bevor er seine Familie sehen konnte. In Brasilien engagiert er sich in einem Hilfsprojekt, das Obdachlose mit einer Dusche und frischer Kleidung versorgt. Auch da hinterlässt die Coronakrise ihre Spuren, wie die «Herisauer Nachrichten» berichten. Anfangs wurden die Kleider entsorgt, das Essen auf Einweggeschirr serviert und Einwegzahnbürsten verteilt. Nun ist das Projekt gestoppt worden. «Wir mussten vorher schon strenge Hygienemassnahmen ergreifen», sagt Rechsteiner. «Jetzt wäre der Kontakt schlicht zu gefährlich.»

Montag, 25.Oktober - 08:33 Uhr

Neues Mitglied der Ausserrhoder KESB

(KK) Der Ausserrhoder Regierungsrat hat Elvira Baumberger Liniger als neues Mitglied der Ausserrhoder Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde (KESB) gewählt. Das teilte die Kantonskanzlei am Montag mit. Baumberger Liniger übernimmt die Leitung der unterstützenden Dienste der KESB. In dieser Funktion führt sie den Rechtsdienst, das Revisorat und das Sekretariat.

Elvira Baumberger Liniger hat an der Universität St. Gallen studiert und verfügt über langjährige Erfahrung als Dienststellenleiterin in der öffentlichen Verwaltung und im Personalwesen. Sie wohnt in St. Gallen und übernimmt ihre Leitungsfunktion in der KESB am 1. Februar 2021.

Samstag, 24. Oktober – 14:26 Uhr

Lieferwagen kollidiert beim Rückwärtsfahren mit Roller

(kapo/rms) Am Freitagnachmittag, kurz vor 16.30 Uhr, kam es in Herisau zu einem Verkehrsunfall. Dies teilte die Kantonspolizei Appenzell Ausserrhoden am Samstag mit. Ein 57-jähriger Lenker fuhr mit seinem Lieferwagen auf der Saumstrasse in Richtung Saum. Auf der Suche nach einer Strassenbezeichnung hielt er sein Fahrzeug nach der Verzweigung Obermoosbergstrasse an und fuhr anschliessend mit seinem Lieferwagen rückwärts.

Am Roller entstand geringer Sachschaden.

Am Roller entstand geringer Sachschaden.

Kantonspolizei Appenzell Ausserrhoden

Bei diesem Manöver realisierte er nicht, dass eine nachfolgende Rollerfahrerin hinter seinem Lieferwagen angehalten hatte und kollidierte in der Folge mit dieser. Am Roller entstand geringer Sachschaden. Personen wurden nicht verletzt.

Samstag, 24. Oktober - 12:31 Uhr
Der ehemalige IKRK-Präsident Jakob Kellenberger wird erst 2021 in Heiden eine Rede halten.

Der ehemalige IKRK-Präsident Jakob Kellenberger wird erst 2021 in Heiden eine Rede halten.

Bild: Chris Iseli

(pd) Am kommenden Freitag, 30. Oktober, hätte Jakob Kellenberger an der Gedenkfeier zum 110. Todestag von Henry Dunant in Heiden eine Rede halten sollen. Aufgrund der Coronakrise kann der Anlass mit dem ehemaligen IKRK-Präsident und Heidler Ehrenbürger nicht stattfinden. Jakob Kellenberger wird in einem Jahr, am 30. Oktober 2021, zum 111. Todestag ins Appenzeller Vorderland reisen.

Freitag, 23. Oktober - 16:01 Uhr

Coronafall im Alters- und Pflegezentrum Appenzell

(ker) Ein Bewohnender des Alters- und Pflegezentrums Appenzell wurde positiv auf Covid-19 getestet. Über die rund 20 Bewohnerinnen und Bewohner der Abteilung F3 im 3. Stock wurde eine 14-tägige Quarantäne verhängt. Aus diesem Grund sind Besuche von Angehörigen bis 5. November nicht möglich, wie es seitens der Heimleitung heisst.

Freitag, 23. Oktober, 15:39 Uhr

Keine Unihockeyspiele am Wochenende

Die Frauen des UH Appenzell hätten am Samstag im Cup gegen den NLA-Vertreter UHC Laupen gespielt.

Die Frauen des UH Appenzell hätten am Samstag im Cup gegen den NLA-Vertreter UHC Laupen gespielt.

Bild: Claudio Schwarz

(red) Der schweizerische Unihockeyverband unterbricht aufgrund der Covid-19-Situation den Spielbetrieb in allen Ligen vorläufig bis Ende November.

Unter anderem sind die Cupspiele der NLB-Frauen des UH Appenzell sowie der Erstligisten des UHC Herisau betroffen. Beide Teams hätten am Wochenende Gegner aus der höchsten Spielklasse empfangen.

Freitag, 23.Oktober - 14:47 Uhr

52 neue Coronafälle in Ausserrhoden

(red) In Appenzell Ausserrhoden steigt die Anzahl Coronafälle weiter an. Am Freitag, 14 Uhr, waren es kumuliert 482 laborbestätigte Fälle. Am Donnerstag waren es noch 430 gewesen.

Aktuell sind 19 Personen hospitalisiert, am Donnerstag waren es 16 gewesen. In Isolation befinden sich 114.

Freitag, 23.Oktober - 14:39 Uhr

Frauenfeld gegen Herisau abgesagt

(red) Das 1.Liga-Meisterschaftsspiel am Samstag zwischen dem EHC Frauenfeld und SC Herisau ist abgesagt worden. Wie es auf der Webseite der Thurgauer und Ausserrhoder heisst, erfolgte der Entscheid der beiden Vereine, um Spielern, Funktionären und Fans den bestmöglichen Schutz bieten zu können.

Die Covid-19-Task-Force der Regio League hat am Donnerstagabend beschlossen, den Spielbetrieb bis mindestens 28. Oktober laufen zu lassen. Gespielt werden kann, wenn beide Mannschaften einverstanden sind. Jedes Team kann beim Ligaleiter eine Verschiebung beantragen. Zu erwarten ist, dass der Bund und die Kantone in den nächsten Tagen weitere Massnahmen ergreifen, die auch den Sport betreffen. Die Task Force der Regio League wird am kommenden Mittwoch nach der Medienkonferenz des Bundesrates die Situation neu beurteilen und allfällige Entscheide treffen.

Freitag, 23. Oktober - 13:35 Uhr

Glocken schweigen wegen Umbau

Die Glocken der evangelisch-reformierten Kirche läuten vom 2. bis am 6. November tagsüber nicht. Das teilte die Gemeinde am Freitag mit. Im Zuge der Innensanierung und Aufwertung der Dorfkirche wird eine Sprinkleranlage im Kirchturm installiert. Die Glocken schweigen deshalb zwischen 7 und 18 Uhr, ausser es findet eine Beerdigung statt. Nachts erfolgen der Viertelstunden- und der Stundenschlag wie gewohnt. Auch der Tag wird wie üblich um 6 Uhr morgens eingeläutet.

Freitag, 23. Oktober - 13:16 Uhr

Appenzeller Kirchentag verschoben

Der Kirchentag hätte in Herisau stattfinden sollen.

Der Kirchentag hätte in Herisau stattfinden sollen.

Bild: Benjamin Manser

(pd) Der Appenzeller Kirchentag 2020 wurde bis auf weiteres verschoben. Eigentlich hätte er unter dem Motto «himmelwiit» im vergangenen Mai in Herisau stattfinden sollen. Doch Corona machte den Organisatoren einen Strich durch die Rechnung. So wurde der Kirchentag vorerst um ein Jahr auf dem 29. Mai 2021 veschoben. Nun hat das Organisationskomitee aufgrund der unsicheren Planungslage beschlossen, den Termin weiter zu verschieben und frühestens im Jahr 2022 durchzuführen. Einzig das geplante Konzert mit Andrew Bond, dem bekannten Kinderliedermacher, soll am ursprünglichen Verschiebedatum vom 29. Mai 2021 im Casinosaal in Herisau stattfinden.

Der Appenzeller Kirchentag wird von der reformierten und den katholischen Kirchen beider Appenzell zusammen mit den lokalen Freikirchen, der Evangelisch-methodistischen Kirche und der Vineyard getragen. Mit dem Kirchentag wollen die beteiligten Kirchen ein Zeichen setzen und einladen, den Glauben zu teilen und miteinander zu feiern.

Freitag, 23. Oktober -12:40 Uhr

Streifkollision zwischen Auto und Lastwagen


Das Auto zog den Kürzeren: Der Sachschaden beträgt 15'000 Franken.

Das Auto zog den Kürzeren: Der Sachschaden beträgt 15'000 Franken.

Bild_ PD

(KapoAR) Am Donnerstag ist es in Walzenhausen zu einer Streifkollision zwischen einem Auto und einem Lastwagen gekommen. Die Fahrzeuginsassen blieben laut Polizeibericht unverletzt.

Eine 57-jährige Frau lenkte ihr Auto von Wolfhalden in Richtung Lachen. Zur selben Zeit fuhr ein 55-jähriger Mann mit seinem Lastwagen in die entgegengesetzte Richtung. Im Bereich Heldholz kam es zu einer Streifkollision, wobei das Auto stark beschädigt wurde. Der Sachschaden am Personenwagen wird auf rund 15'000 Franken geschätzt. Am Lastwagen entstand Sachschaden von mehreren Hundert Franken.

Freitag, 23. Oktober - 11:33 Uhr

Nächste «Wandelbar» erst im Frühjahr 2021

Damals noch ohne Sicherheitskonzept: Ein «Wandelbar»-Event im Mai 2019.

Damals noch ohne Sicherheitskonzept: Ein «Wandelbar»-Event im Mai 2019.

Bild: APZ

(pd) Die erste Coronawelle hat die «Wandelbar» im ersten Halbjahr 2020 weggespült. Der aktuellen Situation fallen nun auch die geplanten Veranstaltungen diesen Herbst und Winter zum Opfer, wie aus einer Medienmitteilung der Wandelbar hervorgeht. Aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben: Eine Arbeitsgruppe hat sich kurzgeschlossen und Themen gesammelt, die zu Herisau passen oder die in Herisau anstehen und beschäftigen. So hoffen die Verantwortlichen, spätestens im Frühjahr 2021 zur nächsten «Wandelbar» einladen zu können – selbstverständlich unter Einhaltung der dann geltenden Hygiene- und Abstandsregeln.

Freitag, 23. Oktober - 10:00 Uhr

Gespräch mit Yves Balmer auf dem «Roten Stuhl» fällt aus

SP Regierungsrat Yves Noël Balmer.

SP Regierungsrat Yves Noël Balmer.

Bild: Benjamin Manser

Wie die SP Vorderland in einer Medienmitteilung informiert, kann das Gespräch mit Regierungsrat Yves N. Balmer auf dem «Roten Stuhl» im Lindensaal Heiden am 28. Oktober aufgrund von Corona nicht stattfinden. Der Veranstalter bedauert diese Absage sehr und hofft darauf, die öffentliche Veranstaltungsreihe so bald wie möglich mit allen Regierungsräten wieder aufnehmen zu können, heisst es weiter.

Freitag, 23. Oktober - 09:01 Uhr

16-Jähriger dringt in zwei Hotelbetriebe in Appenzell ein – Polizei nimmt ihn fest

(kapo/chs) Während der Nacht auf Sonntag, 18. Oktober, ist ein Jugendlicher in einen Hotelbetrieb in Appenzell eingedrungen. Anschiessend durchsuchte er die Räumlichkeiten und stahl drei Flaschen Whisky, drei Lautsprecherboxen sowie eine Taschenlampe. Danach verliess er gemäss Mitteilung der Kantonspolizei den Tatort und ging zu einem anderen Hotel, wo er sich wiederum gewaltsam Zutritt verschaffte. Auch hier durchsuchte er die Räumlichkeiten, verliess das Gebäude jedoch ohne etwas mitzunehmen.

Aufgrund von Ermittlungen der Kantonspolizei Appenzell Innerrhoden konnte der Jugendliche am Sonntagnachmittag an seinem Wohnort verhaftet werden. Das Deliktsgut wurde bei ihm sichergestellt und der 16-Jährige ist geständig. Er wird sich nun vor der Jugendanwaltschaft von Appenzell Innerrhoden verantworten müssen.

Donnerstag, 22. Oktober 15:05 Uhr

Personenwagen mit Anhänger verursacht Selbstunfall

(kpai) Am Donnerstagmorgen, gegen 6.20 Uhr, fuhr ein Landwirt mit seinem Personenwagen und einem beladenen Anhänger von Teufen her in Richtung Appenzell. Wie die Kantonspolizei Appenzell Innerrhoden mitteilt, kam der mit einem jungen Stier beladene Anhänger vor der Rechtskurve (Schiessegg) ins Wanken und überschlug sich. Dabei drehte sich gemäss Kantonspolizei die Fahrzeugkombination, bis sie schliesslich in der Mitte der Strasse zum Stillstand kam.

Der Anhänger des Landwirtes kam bei einer Kurve ins Schleudern.

Der Anhänger des Landwirtes kam bei einer Kurve ins Schleudern.

Symbolbild: Keystone

Das Tier blieb dabei unverletzt und konnte umgeladen werden, heisst es in der Mitteilung weiter. An den Fahrzeugen entstand beträchtlicher Sachschaden. Zur Verkehrsleitung wurde die Feuerwehr Haslen aufgeboten. Die Strasse musste kurzzeitig gesperrt werden.

Donnerstag, 22. Oktober - 14:05 Uhr

44 Neuinfektionen in beiden Appenzell

Der Anstieg der Coronaneuinfektionen im Appenzellerland hält weiter an.

Der Anstieg der Coronaneuinfektionen im Appenzellerland hält weiter an.

Symbolbild: Keystone

(mlb) Kumuliert verzeichnet der Kanton Appenzell Ausserrhoden Stand heute, 22. Oktober, 430 laborbestätigte Coronafälle. Das entspricht 26 Fällen mehr als am Vortag. Am Mittwoch wurden leicht mehr Neuinfektionen vermeldet (33). An der Anzahl kumulierter Hospitalisationen hat sich in den letzten 24 Stunden nichts geändert. Es sind weiterhin 50 an der Zahl, 16 davon zum jetzigen Zeitpunkt hospitalisiert. In Isolation befinden sich derweil neu 100 Personen, am Mittwoch waren es noch 104.

Auch im Kanton Appenzell Innerrhoden sind die Zahlen wieder angestiegen. Waren es am Mittwochmittag noch 179 kumulierte Coronafälle, sind es seit Donnerstagmittag schon deren 197. Das entspricht einem Anstieg von rund 10 Prozent. Appenzell Innerrhoden zählt aktuell gemäss Gesundheitsamt ausserdem 66 Personen in Isolation sowie 81 Personen in Quarantäne.

Die Gesundheitsämter beider Appenzell aktualisieren die Zahlen täglich auf ihrer jeweiligen Webseite.

Donnerstag, 22. Oktober - 12:03 Uhr

Kantonsratssitzungen bis mindestens Juni 2021 auswärts

Im Juni tagte der Ausserrhoder Kantonsrat wegen Corona erstmal im Buchensaal in Speicher.

Im Juni tagte der Ausserrhoder Kantonsrat wegen Corona erstmal im Buchensaal in Speicher.

Bild: Nik Roth

(kk) Das Büro des Kantonsrates hat an seiner Sitzung vom 19. Oktober 2020 beschlossen, dass die Kantonsratssitzungen bis mindestens Juni 2021 auswärts – in Walzenhausen, Speicher und Waldstatt – stattfinden werden. Noch ist unklar, ob ab dem 2. Halbjahr 2021 eine Rückkehr in den Kantonsratssaal im Herisauer Regierungsgebäude möglich sein wird.

Donnerstag, 22. Oktober - 11:50 Uhr

Verleihung «Gontner Sprungbrett» an Samira Neff und Andrea Müller

Miriam Fässler, Preiträgerin Samira Neff, Rebecca Graf, Bernhard Tschan (Präsident Stiftung Gehresbisches für Appenzeller Musik), Preisträgerin Andrea Müller und Alissa Neff.

Miriam Fässler, Preiträgerin Samira Neff, Rebecca Graf, Bernhard Tschan (Präsident Stiftung Gehresbisches für Appenzeller Musik), Preisträgerin Andrea Müller und Alissa Neff.

Bild: PD

(pd) Die Konzertreihe «Gonten da isch Musig», welche dieses Jahr zum 10. Mal hätte durchgeführt werden sollen, ist aufgrund der Corona-Einschränkungen auf 2021 verschoben worden. Dennoch hat die «Stiftung Gehresbisches für Appenzeller Musik», welche das Gontner Musikfest seit Anbeginn finanziell unterstützt, anlässlich einer kleinen Feier im Hotel Bären das «Gontner Sprungbrett» an Samira Neff und Andrea Müller verliehen. Der Förderpreis zeichnet junge Künstlerinnen, Künstler oder Formationen aus, welche die rund um den Säntis gelebten musikalischen Traditionen pflegen und weiterentwickeln.

Samira Neff und Andrea Müller wurden für ihre Maturaarbeiten ausgezeichnet, mit welchen sie wertvolle Beiträge zur Geschichte und Entwicklung der Appenzeller Musik schrieben. Seit 2015 spielen Samira Neff und Andrea Müller gemeinsam mit Alissa Neff, Rebecca Graf und Miriam Fässler bei der «Streichmusik Vielsaitig». Den Namen der Formation, die mit zwei Geigen, Hackbrett, Cello und Kontrabass in der Originalbesetzung einer Appenzeller Streichmusik aufspielen, wählten die fünf Appenzellerinnen aufgrund der 151 Saiten, welche ihre Instrumente in der Summe beinhalten.

Donnerstag, 22. Oktober - 11:09 Uhr
Trotzki Hot Frog heisst der neue Vodka-Likör der Appenzeller Alpenbitter.

Trotzki Hot Frog heisst der neue Vodka-Likör der Appenzeller Alpenbitter.

Bild: PD

Getränk für kalte Wintertage: Appenzeller Alpenbitter präsentiert neuen Vodka-Likör

(pd) Die Appenzeller Alpenbitter AG präsentiert eine weitere Neuheit: Auf die Wintersaison hin lanciert sie den grünen Vodka-Likör Trotzki Hot Frog, der mit heissem Wasser aufgegossen zum minzigen Heissgetränk wird.

Der neue «Trotzki Hot Frog Peppermint Vodka Liqueur», wie er mit vollem Namen heisst, ergänzt die Trotzki-Linie der Appenzeller Alpenbitter AG. Dazu gehören neben dem klassischen Vodka White die Liköre Trotzi Vodka Black, Caramello, Red und Green.

Donnerstag, 22. Oktober - 10:16 Uhr

Migros Heiden erhält Schweizer Solarpreis 2020

Die Migros Heiden ist Supermarkt und Stromproduzentin in einem.

Die Migros Heiden ist Supermarkt und Stromproduzentin in einem.

Bild: PD

(pd) Am 20. Oktober wurden die Schweizer Solarpreise vergeben. Unter den Siegerprojekten aus 17 Kantonen ist auch die Migros Heiden. Die Migros Heiden ist nicht nur ein Supermarkt, sondern auch eine Stromproduzentin. Das Besondere ist, dass der Strom nicht nur durch eine Fotovoltaik-Anlage auf dem Dach, sondern auch von den an drei Fassadenseiten angebrachten Fotovoltaikmodulen erzeugt wird.

Donnerstag, 22. Oktober - 09:47 Uhr

161'800 Franken aus Spirituosensteuer für verschiedene Institutionen und Organisationen

(pd/chs) Der Regierungsrat von Appenzell Ausserrhoden hat über die Verwendung der Mittel aus der Spirituosensteuer (EZV) entschieden. Aus einer entsprechenden Mitteilung geht hervor, dass insgesamt 161‘800 Franken an Institutionen und Organisationen gehen, die sich aktiv in der Prävention und in der Bekämpfung des Suchtmittelmissbrauchs engagieren.

Auf alkoholischen Getränken wird eine Steuer erhoben.

Auf alkoholischen Getränken wird eine Steuer erhoben.

Bild: Maria Schmid(

Die eidgenössische Zollverwaltung überwacht den Schweizerischen Alkoholmarkt und erhebt Steuern auf die konsumierten Spirituosen. Die Besteuerung von alkoholischen Getränken soll helfen, deren Konsum zu verringern. Gleichzeitig ist die Steuer ein Beitrag zur Deckung der durch den Alkoholkonsum verursachten sozialen Kosten. Der Reinertrag aus der Steuer geht zu 90 Prozent an den Bund und zu 10 Prozent an die Kantone. Diese müssen die Spirituosensteuer zur Bekämpfung des Alkoholismus sowie des Suchtmittel-, Betäubungsmittel- und Medikamentenmissbrauchs verwenden.

2020 beträgt der Ausserrhoder Anteil am letztjährigen Reinertrag der EZV 163‘373 Franken. Der Regierungsrat hat nun gemäss Mitteilung 161‘800 Franken Institutionen und Organisationen zugeteilt, die im Suchtbereich tätig sind. Beiträge erhalten haben der Fachverband Sucht, die Stiftung Sucht Schweiz, die Beratungsstelle für Suchtfragen Appenzell Ausserrhoden sowie die Arbeitsgemeinschaft Tabakprävention Schweiz. Der Fondsbestand beträgt damit neu 135‘540.35 Franken.

Donnerstag, 22.Oktober - 8:18 Uhr

Landammann wendet sich mit Videobotschaft an Bevölkerung

Landammann Alfred Stricker bittet die Ausserrhoder Bevölkerung, die Regeln zur Eindämmung des Coronavirus strikt einzuhalten.

Landammann Alfred Stricker bittet die Ausserrhoder Bevölkerung, die Regeln zur Eindämmung des Coronavirus strikt einzuhalten.

Benjamin Manser

Hier geht's zur Videobotschaft.