APPENZELLER TICKER: Lieferwagen mit Roller kollidiert +++ Henry-Dunant-Gedenkfeier mit Jakob Kellenberger abgesagt +++ Pflegeabteilung in Appenzell wegen Coronafall geschlossen

Stets aktuell informiert über die Geschehnisse im Appenzellerland: In unserem Appenzeller Ticker finden Sie einen bunten Mix an News und unterhaltsamen Geschichten.

Aktualisiert
Drucken
Teilen

Feedback: redaktion@appenzellerzeitung.ch

Samstag, 24. Oktober – 14:26 Uhr

Lieferwagen kollidiert beim Rückwärtsfahren mit Roller

(kapo/rms) Am Freitagnachmittag, kurz vor 16.30 Uhr, kam es in Herisau zu einem Verkehrsunfall. Dies teilte die Kantonspolizei Appenzell Ausserrhoden am Samstag mit. Ein 57-jähriger Lenker fuhr mit seinem Lieferwagen auf der Saumstrasse in Richtung Saum. Auf der Suche nach einer Strassenbezeichnung hielt er sein Fahrzeug nach der Verzweigung Obermoosbergstrasse an und fuhr anschliessend mit seinem Lieferwagen rückwärts.

Am Roller entstand geringer Sachschaden.

Am Roller entstand geringer Sachschaden.

Kantonspolizei Appenzell Ausserrhoden

Bei diesem Manöver realisierte er nicht, dass eine nachfolgende Rollerfahrerin hinter seinem Lieferwagen angehalten hatte und kollidierte in der Folge mit dieser. Am Roller entstand geringer Sachschaden. Personen wurden nicht verletzt.

Samstag, 24. Oktober - 12:31 Uhr
Der ehemalige IKRK-Präsident Jakob Kellenberger wird erst 2021 in Heiden eine Rede halten.

Der ehemalige IKRK-Präsident Jakob Kellenberger wird erst 2021 in Heiden eine Rede halten.

Bild: Chris Iseli

(pd) Am kommenden Freitag, 30. Oktober, hätte Jakob Kellenberger an der Gedenkfeier zum 110. Todestag von Henry Dunant in Heiden eine Rede halten sollen. Aufgrund der Coronakrise kann der Anlass mit dem ehemaligen IKRK-Präsident und Heidler Ehrenbürger nicht stattfinden. Jakob Kellenberger wird in einem Jahr, am 30. Oktober 2021, zum 111. Todestag ins Appenzeller Vorderland reisen.

Freitag, 23. Oktober - 16:01 Uhr

Coronafall im Alters- und Pflegezentrum Appenzell

(ker) Ein Bewohnender des Alters- und Pflegezentrums Appenzell wurde positiv auf Covid-19 getestet. Über die rund 20 Bewohnerinnen und Bewohner der Abteilung F3 im 3. Stock wurde eine 14-tägige Quarantäne verhängt. Aus diesem Grund sind Besuche von Angehörigen bis 5. November nicht möglich, wie es seitens der Heimleitung heisst.

Freitag, 23. Oktober, 15:39 Uhr

Keine Unihockeyspiele am Wochenende

Die Frauen des UH Appenzell hätten am Samstag im Cup gegen den NLA-Vertreter UHC Laupen gespielt.

Die Frauen des UH Appenzell hätten am Samstag im Cup gegen den NLA-Vertreter UHC Laupen gespielt.

Bild: Claudio Schwarz

(red) Der schweizerische Unihockeyverband unterbricht aufgrund der Covid-19-Situation den Spielbetrieb in allen Ligen vorläufig bis Ende November.

Unter anderem sind die Cupspiele der NLB-Frauen des UH Appenzell sowie der Erstligisten des UHC Herisau betroffen. Beide Teams hätten am Wochenende Gegner aus der höchsten Spielklasse empfangen.

Freitag, 23.Oktober - 14:47 Uhr

52 neue Coronafälle in Ausserrhoden

(red) In Appenzell Ausserrhoden steigt die Anzahl Coronafälle weiter an. Am Freitag, 14 Uhr, waren es kumuliert 482 laborbestätigte Fälle. Am Donnerstag waren es noch 430 gewesen.

Aktuell sind 19 Personen hospitalisiert, am Donnerstag waren es 16 gewesen. In Isolation befinden sich 114.

Mehr zum Thema
Freitag, 23.Oktober - 14:39 Uhr

Frauenfeld gegen Herisau abgesagt

(red) Das 1.Liga-Meisterschaftsspiel am Samstag zwischen dem EHC Frauenfeld und SC Herisau ist abgesagt worden. Wie es auf der Webseite der Thurgauer und Ausserrhoder heisst, erfolgte der Entscheid der beiden Vereine, um Spielern, Funktionären und Fans den bestmöglichen Schutz bieten zu können.

Die Covid-19-Task-Force der Regio League hat am Donnerstagabend beschlossen, den Spielbetrieb bis mindestens 28. Oktober laufen zu lassen. Gespielt werden kann, wenn beide Mannschaften einverstanden sind. Jedes Team kann beim Ligaleiter eine Verschiebung beantragen. Zu erwarten ist, dass der Bund und die Kantone in den nächsten Tagen weitere Massnahmen ergreifen, die auch den Sport betreffen. Die Task Force der Regio League wird am kommenden Mittwoch nach der Medienkonferenz des Bundesrates die Situation neu beurteilen und allfällige Entscheide treffen.

Freitag, 23. Oktober - 13:35 Uhr

Glocken schweigen wegen Umbau

Die Glocken der evangelisch-reformierten Kirche läuten vom 2. bis am 6. November tagsüber nicht. Das teilte die Gemeinde am Freitag mit. Im Zuge der Innensanierung und Aufwertung der Dorfkirche wird eine Sprinkleranlage im Kirchturm installiert. Die Glocken schweigen deshalb zwischen 7 und 18 Uhr, ausser es findet eine Beerdigung statt. Nachts erfolgen der Viertelstunden- und der Stundenschlag wie gewohnt. Auch der Tag wird wie üblich um 6 Uhr morgens eingeläutet.

Freitag, 23. Oktober - 13:16 Uhr

Appenzeller Kirchentag verschoben

Der Kirchentag hätte in Herisau stattfinden sollen.

Der Kirchentag hätte in Herisau stattfinden sollen.

Bild: Benjamin Manser

(pd) Der Appenzeller Kirchentag 2020 wurde bis auf weiteres verschoben. Eigentlich hätte er unter dem Motto «himmelwiit» im vergangenen Mai in Herisau stattfinden sollen. Doch Corona machte den Organisatoren einen Strich durch die Rechnung. So wurde der Kirchentag vorerst um ein Jahr auf dem 29. Mai 2021 veschoben. Nun hat das Organisationskomitee aufgrund der unsicheren Planungslage beschlossen, den Termin weiter zu verschieben und frühestens im Jahr 2022 durchzuführen. Einzig das geplante Konzert mit Andrew Bond, dem bekannten Kinderliedermacher, soll am ursprünglichen Verschiebedatum vom 29. Mai 2021 im Casinosaal in Herisau stattfinden.

Der Appenzeller Kirchentag wird von der reformierten und den katholischen Kirchen beider Appenzell zusammen mit den lokalen Freikirchen, der Evangelisch-methodistischen Kirche und der Vineyard getragen. Mit dem Kirchentag wollen die beteiligten Kirchen ein Zeichen setzen und einladen, den Glauben zu teilen und miteinander zu feiern.

Freitag, 23. Oktober -12:40 Uhr

Streifkollision zwischen Auto und Lastwagen


Das Auto zog den Kürzeren: Der Sachschaden beträgt 15'000 Franken.

Das Auto zog den Kürzeren: Der Sachschaden beträgt 15'000 Franken.

Bild_ PD

(KapoAR) Am Donnerstag ist es in Walzenhausen zu einer Streifkollision zwischen einem Auto und einem Lastwagen gekommen. Die Fahrzeuginsassen blieben laut Polizeibericht unverletzt.

Eine 57-jährige Frau lenkte ihr Auto von Wolfhalden in Richtung Lachen. Zur selben Zeit fuhr ein 55-jähriger Mann mit seinem Lastwagen in die entgegengesetzte Richtung. Im Bereich Heldholz kam es zu einer Streifkollision, wobei das Auto stark beschädigt wurde. Der Sachschaden am Personenwagen wird auf rund 15'000 Franken geschätzt. Am Lastwagen entstand Sachschaden von mehreren Hundert Franken.

Freitag, 23. Oktober - 11:33 Uhr

Nächste «Wandelbar» erst im Frühjahr 2021

Damals noch ohne Sicherheitskonzept: Ein «Wandelbar»-Event im Mai 2019.

Damals noch ohne Sicherheitskonzept: Ein «Wandelbar»-Event im Mai 2019.

Bild: APZ

(pd) Die erste Coronawelle hat die «Wandelbar» im ersten Halbjahr 2020 weggespült. Der aktuellen Situation fallen nun auch die geplanten Veranstaltungen diesen Herbst und Winter zum Opfer, wie aus einer Medienmitteilung der Wandelbar hervorgeht. Aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben: Eine Arbeitsgruppe hat sich kurzgeschlossen und Themen gesammelt, die zu Herisau passen oder die in Herisau anstehen und beschäftigen. So hoffen die Verantwortlichen, spätestens im Frühjahr 2021 zur nächsten «Wandelbar» einladen zu können – selbstverständlich unter Einhaltung der dann geltenden Hygiene- und Abstandsregeln.

Freitag, 23. Oktober - 10:00 Uhr

Gespräch mit Yves Balmer auf dem «Roten Stuhl» fällt aus

SP Regierungsrat Yves Noël Balmer.

SP Regierungsrat Yves Noël Balmer.

Bild: Benjamin Manser

Wie die SP Vorderland in einer Medienmitteilung informiert, kann das Gespräch mit Regierungsrat Yves N. Balmer auf dem «Roten Stuhl» im Lindensaal Heiden am 28. Oktober aufgrund von Corona nicht stattfinden. Der Veranstalter bedauert diese Absage sehr und hofft darauf, die öffentliche Veranstaltungsreihe so bald wie möglich mit allen Regierungsräten wieder aufnehmen zu können, heisst es weiter.

Freitag, 23. Oktober - 09:01 Uhr

16-Jähriger dringt in zwei Hotelbetriebe in Appenzell ein – Polizei nimmt ihn fest

(kapo/chs) Während der Nacht auf Sonntag, 18. Oktober, ist ein Jugendlicher in einen Hotelbetrieb in Appenzell eingedrungen. Anschiessend durchsuchte er die Räumlichkeiten und stahl drei Flaschen Whisky, drei Lautsprecherboxen sowie eine Taschenlampe. Danach verliess er gemäss Mitteilung der Kantonspolizei den Tatort und ging zu einem anderen Hotel, wo er sich wiederum gewaltsam Zutritt verschaffte. Auch hier durchsuchte er die Räumlichkeiten, verliess das Gebäude jedoch ohne etwas mitzunehmen.

Aufgrund von Ermittlungen der Kantonspolizei Appenzell Innerrhoden konnte der Jugendliche am Sonntagnachmittag an seinem Wohnort verhaftet werden. Das Deliktsgut wurde bei ihm sichergestellt und der 16-Jährige ist geständig. Er wird sich nun vor der Jugendanwaltschaft von Appenzell Innerrhoden verantworten müssen.

Donnerstag, 22. Oktober 15:05 Uhr

Personenwagen mit Anhänger verursacht Selbstunfall

(kpai) Am Donnerstagmorgen, gegen 6.20 Uhr, fuhr ein Landwirt mit seinem Personenwagen und einem beladenen Anhänger von Teufen her in Richtung Appenzell. Wie die Kantonspolizei Appenzell Innerrhoden mitteilt, kam der mit einem jungen Stier beladene Anhänger vor der Rechtskurve (Schiessegg) ins Wanken und überschlug sich. Dabei drehte sich gemäss Kantonspolizei die Fahrzeugkombination, bis sie schliesslich in der Mitte der Strasse zum Stillstand kam.

Der Anhänger des Landwirtes kam bei einer Kurve ins Schleudern.

Der Anhänger des Landwirtes kam bei einer Kurve ins Schleudern.

Symbolbild: Keystone

Das Tier blieb dabei unverletzt und konnte umgeladen werden, heisst es in der Mitteilung weiter. An den Fahrzeugen entstand beträchtlicher Sachschaden. Zur Verkehrsleitung wurde die Feuerwehr Haslen aufgeboten. Die Strasse musste kurzzeitig gesperrt werden.

Donnerstag, 22. Oktober - 14:05 Uhr

44 Neuinfektionen in beiden Appenzell

Der Anstieg der Coronaneuinfektionen im Appenzellerland hält weiter an.

Der Anstieg der Coronaneuinfektionen im Appenzellerland hält weiter an.

Symbolbild: Keystone

(mlb) Kumuliert verzeichnet der Kanton Appenzell Ausserrhoden Stand heute, 22. Oktober, 430 laborbestätigte Coronafälle. Das entspricht 26 Fällen mehr als am Vortag. Am Mittwoch wurden leicht mehr Neuinfektionen vermeldet (33). An der Anzahl kumulierter Hospitalisationen hat sich in den letzten 24 Stunden nichts geändert. Es sind weiterhin 50 an der Zahl, 16 davon zum jetzigen Zeitpunkt hospitalisiert. In Isolation befinden sich derweil neu 100 Personen, am Mittwoch waren es noch 104.

Auch im Kanton Appenzell Innerrhoden sind die Zahlen wieder angestiegen. Waren es am Mittwochmittag noch 179 kumulierte Coronafälle, sind es seit Donnerstagmittag schon deren 197. Das entspricht einem Anstieg von rund 10 Prozent. Appenzell Innerrhoden zählt aktuell gemäss Gesundheitsamt ausserdem 66 Personen in Isolation sowie 81 Personen in Quarantäne.

Die Gesundheitsämter beider Appenzell aktualisieren die Zahlen täglich auf ihrer jeweiligen Webseite.

Donnerstag, 22. Oktober - 12:03 Uhr

Kantonsratssitzungen bis mindestens Juni 2021 auswärts

Im Juni tagte der Ausserrhoder Kantonsrat wegen Corona erstmal im Buchensaal in Speicher.

Im Juni tagte der Ausserrhoder Kantonsrat wegen Corona erstmal im Buchensaal in Speicher.

Bild: Nik Roth

(kk) Das Büro des Kantonsrates hat an seiner Sitzung vom 19. Oktober 2020 beschlossen, dass die Kantonsratssitzungen bis mindestens Juni 2021 auswärts – in Walzenhausen, Speicher und Waldstatt – stattfinden werden. Noch ist unklar, ob ab dem 2. Halbjahr 2021 eine Rückkehr in den Kantonsratssaal im Herisauer Regierungsgebäude möglich sein wird.

Donnerstag, 22. Oktober - 11:50 Uhr

Verleihung «Gontner Sprungbrett» an Samira Neff und Andrea Müller

Miriam Fässler, Preiträgerin Samira Neff, Rebecca Graf, Bernhard Tschan (Präsident Stiftung Gehresbisches für Appenzeller Musik), Preisträgerin Andrea Müller und Alissa Neff.

Miriam Fässler, Preiträgerin Samira Neff, Rebecca Graf, Bernhard Tschan (Präsident Stiftung Gehresbisches für Appenzeller Musik), Preisträgerin Andrea Müller und Alissa Neff.

Bild: PD

(pd) Die Konzertreihe «Gonten da isch Musig», welche dieses Jahr zum 10. Mal hätte durchgeführt werden sollen, ist aufgrund der Corona-Einschränkungen auf 2021 verschoben worden. Dennoch hat die «Stiftung Gehresbisches für Appenzeller Musik», welche das Gontner Musikfest seit Anbeginn finanziell unterstützt, anlässlich einer kleinen Feier im Hotel Bären das «Gontner Sprungbrett» an Samira Neff und Andrea Müller verliehen. Der Förderpreis zeichnet junge Künstlerinnen, Künstler oder Formationen aus, welche die rund um den Säntis gelebten musikalischen Traditionen pflegen und weiterentwickeln.

Samira Neff und Andrea Müller wurden für ihre Maturaarbeiten ausgezeichnet, mit welchen sie wertvolle Beiträge zur Geschichte und Entwicklung der Appenzeller Musik schrieben. Seit 2015 spielen Samira Neff und Andrea Müller gemeinsam mit Alissa Neff, Rebecca Graf und Miriam Fässler bei der «Streichmusik Vielsaitig». Den Namen der Formation, die mit zwei Geigen, Hackbrett, Cello und Kontrabass in der Originalbesetzung einer Appenzeller Streichmusik aufspielen, wählten die fünf Appenzellerinnen aufgrund der 151 Saiten, welche ihre Instrumente in der Summe beinhalten.

Donnerstag, 22. Oktober - 11:09 Uhr
Trotzki Hot Frog heisst der neue Vodka-Likör der Appenzeller Alpenbitter.

Trotzki Hot Frog heisst der neue Vodka-Likör der Appenzeller Alpenbitter.

Bild: PD

Getränk für kalte Wintertage: Appenzeller Alpenbitter präsentiert neuen Vodka-Likör

(pd) Die Appenzeller Alpenbitter AG präsentiert eine weitere Neuheit: Auf die Wintersaison hin lanciert sie den grünen Vodka-Likör Trotzki Hot Frog, der mit heissem Wasser aufgegossen zum minzigen Heissgetränk wird.

Der neue «Trotzki Hot Frog Peppermint Vodka Liqueur», wie er mit vollem Namen heisst, ergänzt die Trotzki-Linie der Appenzeller Alpenbitter AG. Dazu gehören neben dem klassischen Vodka White die Liköre Trotzi Vodka Black, Caramello, Red und Green.

Donnerstag, 22. Oktober - 10:16 Uhr

Migros Heiden erhält Schweizer Solarpreis 2020

Die Migros Heiden ist Supermarkt und Stromproduzentin in einem.

Die Migros Heiden ist Supermarkt und Stromproduzentin in einem.

Bild: PD

(pd) Am 20. Oktober wurden die Schweizer Solarpreise vergeben. Unter den Siegerprojekten aus 17 Kantonen ist auch die Migros Heiden. Die Migros Heiden ist nicht nur ein Supermarkt, sondern auch eine Stromproduzentin. Das Besondere ist, dass der Strom nicht nur durch eine Fotovoltaik-Anlage auf dem Dach, sondern auch von den an drei Fassadenseiten angebrachten Fotovoltaikmodulen erzeugt wird.

Donnerstag, 22. Oktober - 09:47 Uhr

161'800 Franken aus Spirituosensteuer für verschiedene Institutionen und Organisationen

(pd/chs) Der Regierungsrat von Appenzell Ausserrhoden hat über die Verwendung der Mittel aus der Spirituosensteuer (EZV) entschieden. Aus einer entsprechenden Mitteilung geht hervor, dass insgesamt 161‘800 Franken an Institutionen und Organisationen gehen, die sich aktiv in der Prävention und in der Bekämpfung des Suchtmittelmissbrauchs engagieren.

Auf alkoholischen Getränken wird eine Steuer erhoben.

Auf alkoholischen Getränken wird eine Steuer erhoben.

Bild: Maria Schmid(

Die eidgenössische Zollverwaltung überwacht den Schweizerischen Alkoholmarkt und erhebt Steuern auf die konsumierten Spirituosen. Die Besteuerung von alkoholischen Getränken soll helfen, deren Konsum zu verringern. Gleichzeitig ist die Steuer ein Beitrag zur Deckung der durch den Alkoholkonsum verursachten sozialen Kosten. Der Reinertrag aus der Steuer geht zu 90 Prozent an den Bund und zu 10 Prozent an die Kantone. Diese müssen die Spirituosensteuer zur Bekämpfung des Alkoholismus sowie des Suchtmittel-, Betäubungsmittel- und Medikamentenmissbrauchs verwenden.

2020 beträgt der Ausserrhoder Anteil am letztjährigen Reinertrag der EZV 163‘373 Franken. Der Regierungsrat hat nun gemäss Mitteilung 161‘800 Franken Institutionen und Organisationen zugeteilt, die im Suchtbereich tätig sind. Beiträge erhalten haben der Fachverband Sucht, die Stiftung Sucht Schweiz, die Beratungsstelle für Suchtfragen Appenzell Ausserrhoden sowie die Arbeitsgemeinschaft Tabakprävention Schweiz. Der Fondsbestand beträgt damit neu 135‘540.35 Franken.

Donnerstag, 22.Oktober - 8:18 Uhr

Landammann wendet sich mit Videobotschaft an Bevölkerung

Landammann Alfred Stricker bittet die Ausserrhoder Bevölkerung, die Regeln zur Eindämmung des Coronavirus strikt einzuhalten.

Landammann Alfred Stricker bittet die Ausserrhoder Bevölkerung, die Regeln zur Eindämmung des Coronavirus strikt einzuhalten.

Benjamin Manser

Hier geht's zur Videobotschaft.

Mehr zum Thema
Interview

Coronazunahme in Ausserrhoden: «Wir alle haben die Pandemie vielleicht etwas auf die leichte Schulter genommen»

Auch in Appenzell Ausserrhoden nimmt die Anzahl der Corona-Infizierten stark zu. Im Interview räumt Landammann Alfred Stricker ein, dass man die Situation im Sommer wohl zum Teil unterschätzt habe. Er verteidigt aber zugleich das Vorgehen der Regierung. Es wäre überrissen gewesen, vorauseilende Massnahmen zu beschliessen, sagt er. Der Regierungsrat ruft die Bevölkerung nun auf, die Abstandsregeln strikt einzuhalten, dabei aber die Gelassenheit nicht zu vergessen.
David Scarano
Archiv Appenzeller Ticker