Appenzeller Schwinger an der Ranglistenspitze

SCHWINGEN. Am Bündner Frühlingsschwingfest in Fläsch klassierte sich Martin Hersche auf dem zweiten Schlussrang. Souverän bodigte der 24jährige Appenzeller vor rund 1200 Zuschauern die Teilverbandskranzer Ruedi Eugster und Fredi Kohler.

Drucken
Teilen

SCHWINGEN. Am Bündner Frühlingsschwingfest in Fläsch klassierte sich Martin Hersche auf dem zweiten Schlussrang. Souverän bodigte der 24jährige Appenzeller vor rund 1200 Zuschauern die Teilverbandskranzer Ruedi Eugster und Fredi Kohler. Zu Beginn startete er bereits mit einem Sieg gegen den erfahrenen Bündner Ursin Battaglia. Einzig der Eidgenosse Fabian Kindlimann konnte Hersche bezwingen.

Unmittelbar hinter ihm ordnete sich Marcel Kuster ein. Der Wettkampf endete für ihn ohne Niederlage. Im selben Rang findet sich auch Andreas Fässler wieder. Im Gang mit dem gewichtigen Roman Hochholdinger gelang ihm ein Plattwurf. Zwei weitere Maximalnoten folgten, nur der spätere Festsieger Armon Orlik brachte ihn auf die gültige Seite.

Aufstrebende Junge

Der junge Kranzer Andreas Inauen zeigte eine beachtliche Leistung. Dem Eidgenossen Mike Peng rang er ein Unentschieden ab. Am Ende des Tages resultierten zudem drei Siege, was zugleich den neunten Rang bedeutete.

Die Hundwiler Dominik Schmid und Daniel Oertle verpassten die Auszeichnung knapp. Beide kämpften in den Gängen fünf und sechs erbittert um wertvolle Punkte. Im Schlussgang gewann Armon Orlik in der 3. Minute mit Kurz und Nachdrücken gegen Roger Rychen.

Auszeichnung für Signer

Ein weiterer Appenzeller war am Rapperswiler Verbandsschwingfest in Goldingen im Einsatz. Emil Signer sicherte sich mit drei Siegen und zwei Gestellten die Auszeichnung. Einzig gegen den Eidgenossen Martin Glaus hatte das Mitglied des Schwingklubs Herisau das Nachsehen. Festsieger wurde Daniel Bösch, im Rang 1b klassierte sich Martin Glaus. (clf)

Aktuelle Nachrichten