Appenzeller mit Befreiungsschlag

HANDBALL. Als die 1.-Liga-Handballer am Sonntagnachmittag bei der Spielgemeinschaft Pfadi Youngsters Winterthur/Kloten nach acht Minuten mit 3:7 im Hintertreffen lagen, glaubte man noch nicht an einen klaren 34:26-Erfolg.

Merken
Drucken
Teilen

HANDBALL. Als die 1.-Liga-Handballer am Sonntagnachmittag bei der Spielgemeinschaft Pfadi Youngsters Winterthur/Kloten nach acht Minuten mit 3:7 im Hintertreffen lagen, glaubte man noch nicht an einen klaren 34:26-Erfolg. Die Appenzeller mussten in der Eulachhalle ohne Stefan Metzler, Stefan Bischofberger, Mario Broger und Christian Hamm auskommen. Dafür zeigten sich die meisten auflaufenden Akteure in guter Form. So konnte zum Beispiel Sven Sutter mit Einsatz seines Körpers immer wieder Siebenmeter herausholen, die Raphael Neff ein halbes Dutzend Mal versenkte. Fabian und Raphael Neff konnten sich trotz zeitweiliger Spezialbewachung immer wieder gut in Szene setzen. Die Einheimischen powerten zu Beginn und die Innerrhoder lagen nach fünf Minuten mit 2:5 zurück. Bereits nahm Reto Valaulta ein Time-out, und dieses scheint seine Wirkung nicht verfehlt zu haben. Trotz Manndeckung für Fabian Neff folgten drei Treffer durch die Appenzeller in Folge, und schon war Appenzell wieder dran. Und die Innerrhoder enttäuschten auch in der Folge nicht, sondern bauten den Vorsprung bis fünf Minuten vor dem Ende auf sieben Treffer aus, womit die Entscheidung gefallen war. Trotz diesem Sieg bleibt allerdings die Situation im Abstiegsbereich brenzlig. (mk)

TV Appenzell: Geisser/Rempfler; Hörler (2), Inauen, Lämmler (2), F. Neff (9), R. Neff (11/6), S. Neff, S. Sutter (5), T. Sutter, Valaulta, Wüthrich (5). – Sieben Zweiminutenstrafen gegen Winterthur/Kloten, sechs Zweiminutenstrafen gegen Appenzell.