Appenzeller Bären mit Niederlage und Sieg

VOLLEYBALL. Zu Spielbeginn schien nur das Zürcher Heimteam anwesend. Nachdem bereits nach wenigen Punkten Passeur Messmer vom Feld musste, riss bei den Bären der Spielfaden. Nach dem Seitenwechsel zeigte Appenzell aber wieder Biss und setzte die Zürcher mit gutem Service und Verteidigungsspiel unter Druck.

Drucken

VOLLEYBALL. Zu Spielbeginn schien nur das Zürcher Heimteam anwesend. Nachdem bereits nach wenigen Punkten Passeur Messmer vom Feld musste, riss bei den Bären der Spielfaden. Nach dem Seitenwechsel zeigte Appenzell aber wieder Biss und setzte die Zürcher mit gutem Service und Verteidigungsspiel unter Druck.

Knapp, aber verdient schafften sie den Ausgleich. Auch im dritten Satz ging der offene Schlagabtausch weiter. Züri Unterland punktete mit harten Angriffen. Am Satzende konnten die Innerrhoder dreimal in Folge ihr Side-out nicht verwerten – die Zürcher verwerteten gleich ihren ersten Satzball zum 25:22.

Mithalten ist möglich

In den folgenden Satz startete Appenzell verändert – Marc Bochsler wechselte auf Diagonal. Dies war Garant für eine konstante Führung der Bären. Dadurch konnte Appenzell noch bis zum 20:16 ausbauen. Dann war das Team stark unter Druck in Annahme und Angriff: Züri Unterland ging mit 23:22 in Führung.

Zwei starke Side-outs später kam der erste Matchball für die Zürcher, den sie ebenfalls verwerteten. Letztlich blieb Appenzell nur das Wissen, dass man sicher mit den besten Teams der Nati B mithalten und sie sogar schlagen kann. Die Diskussionen um die Schiedsrichterleistung dürfen nicht vergessen machen, dass das Team auch selber Fehler beigesteuert hat.

Am Sonntag bot sich daheim gleich wieder Gelegenheit, ein Spiel zu gewinnen. Es ging dort um den Einzug in die Achtelfinals des Schweizer Cups.

Cuperfolg gegen Servette Genf

Im Cup stand für die Appenzeller Bären die 2. Runde an. Dank Losglück konnte das Spiel gegen den Westschweizer NLB-Verein VBC Servette Star-Onex aus Genf zu Hause ausgetragen werden. Nach kurzen Anlaufschwierigkeiten der Gastgeber bekamen die Zuschauer einen ausgeglichenen 1. Satz zu sehen. Erst beim Stand von 20:20 konnten sich die motivierten Bären dank einiger solider Float-Services von Marc Bochsler vom Gegner absetzen – und den 1. Satz mit 25:22 gewinnen.

Der 2. Satz wurde durch zahlreiche Fehler der Gäste aus Genf geprägt: Übertritt beim Service, mehrmalige Aufstellungsfehler und Netzberührungen häuften sich und wurden von den Appenzellern dankend angenommen. Auch einige Diskussionen mit den Schiedsrichtern trugen zu einem turbulenten Spielverlauf bei.

Letztlich sicherte sich die Heimmannschaft den Satz mit 25:20. Auch im 3. Satz übte sie von Beginn weg Druck auf den Gegner aus und zog langsam aber stetig davon. Beim Spielstand von 20:16 für Appenzell besiegelte eine Rettungsaktion von Marc Messmer, der einen weit hinter die Grundlinie abprallenden Ball noch retten konnte, das Schicksal der Welschschweizer.

Ein verdienter 3:0 Erfolg bringt die Bären in die Achtelfinals des Schweizer Cups. (tm)

VBC Züri Unterland – Appenzeller Bären 3:1 (25:13, 23:25, 25:22, 25:23) Appenzell: Sascha Messmer, Marc Messmer, Marc Bochsler, Philipp Rageth, Dany Lutz, Oliver Bochsler, Ivan Kuster, Adrian Schläpfer, Roman Brühwiler, Marco Zehnder, Thomas Migge. Appenzeller Bären – VBC Servette Star-Onex 3:0 (25:22, 25:20, 25:18) Appenzell: Sascha Messmer, Marc Messmer, Marc Bochsler, Philipp Rageth, Dany Lutz, Oliver Bochsler, Ivan Kuster, Adrian Schläpfer, Roman Brühwiler.

Aktuelle Nachrichten