Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Appenzelldigital kennen lernen

Medientipp der Appenzeller Bibliotheken
Heidi Eisenhut,
Jakob Nef kommentiert den Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich im Frühjahr 1938, abgedruckt im «Nebelspalter»-zum Thema «Österreich». (Bild: PD)

Jakob Nef kommentiert den Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich im Frühjahr 1938, abgedruckt im «Nebelspalter»-zum Thema «Österreich». (Bild: PD)

Appenzelldigital ist ein Online-portal zur Geschichte, Kultur und Geografie des Appenzellerlandes. Es bietet Zugang zu digitalen Büchern, Zeitschriften, Zeitungen, Datenbanken und geografischen Karten, die im Internet verfügbar sind und appenzellische Themen behandeln. Da diese Inhalte aber häufig nicht ohne weiteres an der Oberfläche liegen, sondern Teile von grösseren Websites sind, tauchen sie nicht bei den ersten Google-Treffern auf. Sie sind also eher in den Tiefen des Internets versteckt. Aber es lohnt sich, sie hervorzuholen. Und genau dies möchte Appenzelldigital leisten. Das Portal will Sie, geschätzte Leserin, geschätzter Leser, zu diesen Inhalten führen.

Ein Beispiel gefällig? Sie kennen vermutlich den «Nebelspalter». Er ist die älteste regelmässig erscheinende humoristische Zeitschrift der Welt. Und er wurde zu seinen Glanzzeiten zwischen den 1920er- und frühen 1960er-Jahren von zwei Appenzellern wesentlich mitgeprägt: von Carl Böckli und von Jakob Nef. Auch ein dritter Appenzeller steuerte die eine oder andere Karikatur bei: Konrad Bänziger, ein Sekundarlehrer von Heiden. Die Schweizerische Nationalbibliothek hat den «Nebelspalter» komplett digitalisiert. Alle Jahrgänge von 1875 bis 2010 sind im Internet frei zugänglich, und zwar über e-periodica.ch, die Plattform der ETH-Bibliothek Zürich für digitalisierte Schweizer Zeitschriften. Unter Appenzelldigital finden Sie das digitale Angebot «Nebelspalter», einen Hinweis auf dessen appenzellische Inhalte sowie einen Link zu e-periodica.ch. Sind Sie bei e-periodica.ch gelandet, ist die verfeinerte Suche zu empfehlen. Dort lässt sich der «Nebelspalter» anwählen und bei der Autorensuche der gewünschte Name eingeben. Erschrecken Sie nicht: 2945 Beiträge tragen die Handschrift von Bö. Und auch von Jakob Nef sind 1445 Beiträge online. Mit dem Autorenstichwort «Bänziger» werden 60 Treffer angezeigt.

Liebe Leserin, lieber Leser. Mit diesem Medientipp möchten wir Ihnen empfehlen, einmal ganz unbedarft bei Appenzelldigital zu stöbern. Das Portal ist dem Verein Appenzellerhefte angegliedert, der bisher Wissen über Land und Leute im Appenzellerland in Form von Heften einem breiten Interessentenkreis zugänglich gemacht hat. Das konventionelle Heft hat nicht ausgedient. Appenzelldigital ist eine Ergänzung, eine andere mediale Form der Vermittlung.

Und noch ein Tipp zum Schluss: Beim Öffnen der Website sehen Sie links ein rotes Symbol: eine Schatztruhe. Schatzgräberinnen und Trouvaillen-Jäger präsentieren Ihnen hier monatlich eine Appenzelldigital-Entdeckung. Im Februar wurde an die Reaktionen von Bö und Nef auf den Anschluss Österreichs an Nazideutschland erinnert, ein Ereignis, das sich dieser Tage zum 80. Mal jährt.

Heidi Eisenhut,

Kantonsbibliothek Appenzell Ausserrhoden

Weiterführende Informationen auf: www.Appenzelldigital.ch

www.

museumfuerlebensgeschichten.ch

(Ausstellung über Jakob Nef bis 30.09.2018)

Und weitere Medientipps sind nachzulesen unter:

www.

biblioapp.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.