APPENZELL: Rekord bei den Junioren

Die Handballriege ist im Jugendbereich gut unterwegs. An der Hauptversammlung wurden drei Vorstandsämter neu besetzt, und der Verein kann insgesamt auf eine erfolgreiche Saison zurückblicken.

Werner Grüninger
Merken
Drucken
Teilen
Der Handballvorstand ist wieder komplett: Katrin Geisser, Zeden Tayong und Eveline Rechsteiner traten zurück und wurden durch Jasmin Hautle, Eveline Bleiker und Henrik Tenchio ersetzt. (Bild: Werner Grüninger)

Der Handballvorstand ist wieder komplett: Katrin Geisser, Zeden Tayong und Eveline Rechsteiner traten zurück und wurden durch Jasmin Hautle, Eveline Bleiker und Henrik Tenchio ersetzt. (Bild: Werner Grüninger)

Werner Grüninger

redaktion

@appenzellerzeitung.ch

Zur Hauptversammlung der Handballriege TV Appenzell konnte Maria Infanger kürzlich im Hotel Säntis über 80 Mitglieder und Gäste begrüssen. Als Obmännin wartete sie mit einem abwechslungsreichen Jahresbericht auf. Mit Bildern reich illustriert liess sie die Ereignisse der Saison 2016/17 Revue passieren und löste dabei auch einige «Lacher» aus. Der Sponsorenlauf konnte bei idealem Wetter durchgeführt werden. Bei der Sporthalle Wühre wurde ein Rundkurs ausgesteckt. Während einer halben Stunde legten 130 Läuferinnen und Läufer rund 600 Kilometer zurück. Dabei wurde der Kurs 1500-mal umrundet. Dies entspricht ungefähr der Strecke von Appenzell nach Paris. Mit dem Lauf wurde Geld für die Juniorenabteilung und das Juniorenlager gesammelt. Das beliebte Schülerturnier dient der Nachwuchsförderung und soll Kinder für den Handballsport begeistern. Die Handballriege bestritt die Saison mit vier Aktiv- und sieben Juniorenmannschaften, zwei mehr als im Vorjahr, was neuer Vereinsrekord bedeutet. Die Trainer der einzelnen Mannschaften warteten in einer kurzen Zusammenfassung mit aufschlussreichen Berichten auf. Besondere Ehre wurde den vier erfolgreichen Juniorenabteilungen – FU16, MU17, FU18 und MU19 – für eine äusserst starke und vielversprechende Nachwuchsförderung zuteil. Unterschiedliche Erfolge verzeichneten die Damen wie die Herren 2 und 3. Während bei den Damen die Vorbereitungszeit auf die Saison kurz war, resultiere lediglich der 7. Schlussrang. Bei den Herren 2 wurde die Aufstiegsrunde knapp verpasst.

Das Team Herren (1. Liga) hatte keine optimale Vorbereitung auf die Meisterschaft, aber kurzfristig übernahm Enno Koso (ehemals St. Otmar) das Traineramt und führte das Schiff in ruhigere Gewässer. Nach Abschluss der Vorrunde qualifizierte sich das Team für die Finalrunde, womit der Ligaerhalt und das Saisonziel erreicht waren und junge Talente zum Einsatz kamen. Mit einer starken Leistung klassierte sich der TV Appenzell auf dem 7. Schlussrang und bot dem Publikum beste Handballkost. Für die bevorstehende Saison 2017/18 hat TK-Chef Martin Geisser erneut die Finalrunde ins Auge gefasst.

Rechnung und Budget sowie eine Beitragserhöhung (höhere Ausgaben beim SHV) gaben zu keiner Diskussion Anlass und wurden einstimmig genehmigt. Eine gute Entwicklung ist bei den Mitgliedern feststellbar: Bei 29 Eintritten und 22 Austritten weist die Handballriege einen Bestand von 227 Mitgliedern auf. Martin Breitenmoser macht die Mitglieder auf die Wichtigkeit von ehrenamtlicher Tätigkeit aufmerksam. Der Verein kann nur existieren, wenn er auf viele Freiwillige zählen kann, wie er zu verstehen gab.

Aus dem Vorstand haben Katrin Geisser, Zeden Tayong und Eveline Rechsteiner den Rücktritt eingereicht. Mit Jasmin Hautle (Aktuarin), Eveline Bleiker (Finanzen) und Henrik Tenchio (Marketing/Sponsoring) konnte der Vorstand wieder komplettiert werden. Der übrige Vorstand mit Maria Infanger und Martin Breitenmoser an der Spitze wurde wiedergewählt und der verbleibende Vorstand in globo bestätigt. Als Dank durften die scheidenden Vorstandsmitglieder sowie Dani Gmünder für seine unermüdliche Arbeit während 15 Jahren ein kleines Präsent entgegennehmen.