Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

APPENZELL: Nervosität vor der Landsgemeinde

Unbekannte schlagen den abtretenden Gontner Hauptmann Ruedi Eberle als neuen Bauherr vor. Doch dieser will nicht. Gleichzeitig wirbt Rolf Inauen auf Youtube für seine Initiative zur Bezirksauflösung.
Roger Fuchs
In Inseraten wird Ruedi Eberle als Bauherr vorgeschlagen, er wusste aber von nichts. (Bild: APZ)

In Inseraten wird Ruedi Eberle als Bauherr vorgeschlagen, er wusste aber von nichts. (Bild: APZ)

Ruedi Eberle tappt im Dunkeln. In einem Zeitungsinserat wird er von einer anonymen Gruppe von Bürgern als neuer Bauherr und somit Gegenkandidat zu Ruedi Ulmann und Fefi Sutter vorgeschlagen. «Ich hätte diese Aktion gestoppt, wenn ich von ihr gewusst hätte», sagt Ruedi Eberle. Es sei nicht seine Art, sich durch das Hintertürchen einklinken zu wollen. «Hätte ich kandidieren wollen, hätte ich von Beginn weg mit offenen Karten gespielt. Es ist ja nicht so, dass ich nicht gefragt worden bin.»

Ruedi Eberle hat im Verlauf seiner Politkarriere schon zweimal offiziell versucht, einen Sitz in der Innerrhoder Standeskommission zu ergattern. Das erste Mal kandidierte er 2008 als Landammann und unterlag gegen Daniel Fässler. Die zweite Niederlage musste er 2015 im Kampf um den Sitz als Landeshauptmann gegen Stefan Müller einstecken. Ob er je ein drittes Mal antreten werde, kommentierte Ruedi Eberle damals mit den Worten «Sag niemals nie». Allerdings müsse der Zeitpunkt und alles drumherum stimmen.

Natürlich, so Ruedi Eberle, schmeichle es, wenn Leute ihn als möglichen Bauherren sehen. Doch mit Fefi Sutter und Ruedi Ulmann würden sich zwei fähige Persönlichkeiten zur Wahl stellen. «Ich habe den beiden Kandidaten auch geschrieben, dass ich mit dem Inserat nichts zu tun habe.»

Kantonsrichter dreht Filme

Gleichzeitig zeigt sich auch Kantonsrichter Rolf Inauen aktiv. Im Abstimmungskampf für seine Initiative zur Auflösung der Bezirke im inneren Landesteil greift er auf ein in der Innerrhoder Politik bislang ungewohntes Mittel zurück: Youtube. In zwei zweiminütigen Clips macht er dem Volk seine Initiative schmackhaft. Erstmals stehen auch andere Personen hin, die öffentlich ihre Sympathie für das Anliegen bekunden. Wer diese sind, bleibt für Unkundige ein Rätsel. Vom Dialekt her stammen sie aus Innerrhoden.

Link zu den Filmchen: https://www.youtube.com/channel/UCJ8FepkLw94VDy9XdgnB3UQ

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.