Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

APPENZELL: Naturstrom in den Tank

Bei der Zeughausgarage wurde kürzlich eine öffentliche Elektrotankstelle in Betrieb genommen. Damit will die Firma ihren Teil zur erneuerbaren Energiezukunft beitragen.
Alexandra Asfour von der SAK, Markus Egger, Kundendienstleiter der Zeughausgarage, und Geschäftsführer Sandro Willi freuen sich über die neue Tankstelle. (Bild: PD)

Alexandra Asfour von der SAK, Markus Egger, Kundendienstleiter der Zeughausgarage, und Geschäftsführer Sandro Willi freuen sich über die neue Tankstelle. (Bild: PD)

Die neue Ladestation bei der Zeughausgarage ist bereits die Fünfte im Dorf Appenzell. Das mag auf den ersten Blick erstaunen, denn derzeit ist erst jeder 100. in der Schweiz zugelassene Neuwagen ein Elektroauto. Das werde sich bald ändern, ist Sandro Willi überzeugt. «Die Verkäufe von Elektrofahrzeugen zeigen eine steigende Tendenz.» Für den Geschäftsführer der Zeughausgarage ist die Elektrotankstelle eine zukunftsträchtige Sache: «Derzeit bringen immer mehr Hersteller Serienmodelle mit Elektromotoren auf den Markt. Die Marke Mercedes-Benz stösst aktuell mit dem Konzept Generation EQ ins Segment der Elektromobilität vor, und Smart wird ab 2019 ausschliesslich Elektroautos bauen.» Nebst den reinen Elektroantrieben gebe es bereits jetzt viele Autos mit Plug-in-Hybridmotoren, die Strom tanken müssten, so Willi weiter. Zu bedenken sei ausserdem, dass Appenzell als beliebte Touristendestination ihren Gästen eine entsprechende Infrastruktur anbieten müsse. Es brauche eine genügend grosse Zahl Tankstellen, da die Ladung eines Fahrzeugs je nach Modell und Batterie derzeit noch ein bis zwei Stunden in Anspruch nehmen könne.

Die Zeughausgarage Appenzell hat ihren Kunden bereits seit längerem E-Tankplätze zur Verfügung gestellt. Die zusätzliche Tankstelle, die von der Firma «Green Motion» betrieben wird, ist nun öffentlich zugänglich. Mittels «Evpass»-App, «Evpass»-Karte oder dem SBB «SwissPass» kann Strom bezogen werden. Wer einem Roaming-Partner angeschlossen ist, kann die Station ebenfalls nutzen. «Evpass» ist das wichtigste Netz in der Schweiz und verfügt über 530 Ladestellen. Die Ladestation wird mit Naturstrom der St. Gallisch-Appenzellischen Kraftwerke SAK betrieben, die auch die Wartung und den Pikettdienst übernimmt. Die SAK bauen derzeit gemeinsam mit der Firma «Green Motion» und ihren Partnern das «Evpass»-Ladenetz aus. Bis 2019 soll es in der Ostschweiz aus 230 Ladestationen bestehen.

Karin Erni

karin.erni@appenzellerzeitung.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.