APPENZELL: Erstmals Auszeichnung an Formation

Das Engel-Chörli Appenzell erhält den Innerrhoder Kulturpreis. Der achtköpfige Jodel- und A-cappella-Chor wird damit für sein vielseitiges musikalisches Schaffen in den letzten 34 Jahren geehrt.

Merken
Drucken
Teilen
Das Engel-Chörli Appenzell feierte in der Vergangenheit grosse Erfolge. (Bild: PD)

Das Engel-Chörli Appenzell feierte in der Vergangenheit grosse Erfolge. (Bild: PD)

APPENZELL. Die Stiftung Pro Innerrhoden ehrt das Engel-Chörli mit dem Innerrhoder Kulturpreis. Mit dem international bekannten Jodel- und A-cappella-Chor wird gemäss einer Medienmitteilung der Ratskanzlei zum ersten Mal eine gesamte Musikformation ausgezeichnet. Bisher ging die höchste kulturelle Auszeichnung im Kanton Appenzell Innerrhoden stets an Einzelpersonen. Die feierliche Preisübergabe an das Engel-Chörli findet am 21. Oktober in der Kunsthalle Ziegelhütte in Appenzell statt. Die Auszeichnung wurde seit 1974 fünfzehnmal verliehen.

Erfolg dank Freude am Gesang

Das Engel-Chörli darf auf einen langjährigen, erfolgreichen musikalischen Werdegang zurückblicken. Der Erfolg der Formation gründet auf höchster Gesangsqualität, gepaart mit einem feinen musikalischen Gespür und dem sprichwörtlichen Engel-Chörli-Humor, wie weiter in der Mitteilung geschrieben steht. Das Engel-Chörli hatte während der letzten 34 Jahre unzählige Auftritte im In- und Ausland. Regelmässig sind die acht Sänger auch im Fernsehen und Radio präsent. Legendär sind die stets ausverkauften Unterhaltungsabende und die alljährlich stattfindenden vorweihnachtlichen Konzerte des Engel-Chörlis. Volle Säle und Standing Ovations gehören zu den festen Begleiterscheinungen der Engel-Chörli-Konzerte. Im Laufe der Jahre hat das Engel-Chörli zudem acht CDs herausgegeben, die bei der stetig wachsenden Fangemeinde grossen Anklang fanden und noch immer finden.

Hört man dem Chörli zu, spürt man jederzeit die grosse Freude am Gesang und am Präsentieren. Daran hat sich über all die Zeit nicht das Geringste geändert.

Die Anfänge des Engel-Chörlis gehen in die späten Siebzigerjahre zurück. Damals sassen die Mitglieder der Guggenmusik «Ä-pfoch» regelmässig nach den Proben im Gasthaus Engel in Appenzell zusammen, wo man oft bis spät in die Nacht hinein sang. Ab 1980 trafen sich dann fünf Männer aus diesem Kreis regelmässig zu Gesangsproben. Mit acht Sängern wurde am 27. März 1982 offiziell das «Engel-Chörli Appenzell» gegründet. Seither blieb die Besetzung mit einer Ausnahme unverändert. Heute gehören dem Chörli Johann Inauen, Guido Kölbener, Emil Koller, Leo Koller, Albert Sutter, Thomas Sutter, Hansueli Wild und Kläus Inauen (anstelle des 2008 verstorbenen Kläus Dobler) an.

Bestand das Repertoire des Engel-Chörlis zunächst vorwiegend aus alten Appenzeller Liedern und Ruggusseli, ergab sich schon bald eine musikalische Erweiterung in verschiedene Richtungen. Besonders intensiv widmete sich der Chor dem Jodelliedgut. Seit dem Jahr 1985 nahm das Engel-Chörli an allen Jodlerfesten des eidgenössischen und nordostschweizerischen Jodlerverbandes teil und erreichte mit seinen Vorträgen stets die Höchstnote.

In den 90er-Jahren ging das Engel-Chörli neue Wege und interpretierte zum ersten Mal moderne Kompositionen als A-cappella-Lieder im Innerrhoder Dialekt. Diese originellen und schauspielerisch inszenierten Vorträge kamen beim Publikum besonders gut an und bilden seither einen festen Bestandteil des Repertoires. (rk)