Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

APPENZELL: Erfolgreicher Abschluss

44 Maturandinnen und Maturanden aus dem Gymnasium St. Antonius nahmen am Freitag ihr Maturazeugnis entgegen. Glücklich schauen sie ihrer Zukunft entgegen.
Sara Leu
Die Maturandinnen und Maturanden singen zusammen mit der Festgemeinde das Lied «Gaudeamus igitur». Begleitet werden sie vom Streichensemble unter der Leitung von Stefan Holenstein. (Bild: Sara Leu)

Die Maturandinnen und Maturanden singen zusammen mit der Festgemeinde das Lied «Gaudeamus igitur». Begleitet werden sie vom Streichensemble unter der Leitung von Stefan Holenstein. (Bild: Sara Leu)

Sara Leu

sara.leu@appenzellerzeitung.ch

Am Freitag war es wieder so weit. 44 Maturandinnen und Maturanden aus dem Gymnasium St. Antonius Appenzell erhielten ihr Abschlusszeugnis. Sechs Jahre lang haben die Schülerinnen und Schüler auf diesen Moment hingearbeitet. Alle, die an die Abschlussprüfungen angetreten sind, haben erfolgreich bestanden. Die schriftlichen Prüfungen wurden bereits vom 29. Mai bis 2. Juni abgehalten. Die mündlichen Prüfungen fanden letzte Woche statt.

Rektor Markus Urech begrüsste die stolzen Eltern, Familienangehörigen und Freunde der Absolventen. In seiner Eröffnungsrede sagte Urech, dass die Maturi und Maturae nun nicht nur auf das Studium vorbereitet sind, sondern das St.-Antonius-Gymnasium habe ihnen auch Gesellschaftsreife vermittelt. «Unbestreitbar ist, dass man Gesellschaftsreife nicht in vier oder sechs Jahren erlernen kann. Es wird ein lebenslanger Prozess sein. Nun ist es an euch, auf dem gelegten Fundament weiter zu bauen», so Urech.

Geschliffene Diamanten

Innerrhoder Landammann und Erziehungsdirektor Roland Inauen betonte, dass die Maturi diesen einzigartigen und freien Moment geniessen sollen. Denn sie seien schon recht gut geschliffene Diamanten. Doch wie Urech in seiner Rede bereits sagte, gehe das Schleifen bis ans Ende ihres Lebens weiter. «Wir lassen euch gehen, wir gönnen es euch. Aber wir sind sicher, dass ihr schon bald mit Wehmut an diese Schule zurückdenken werdet», so Inauen.

Alle 44 Absolventinnen und Absolventen erhielten ihr Maturazeugnis durch Aurel Kunz, Präsident ad interim der Maturitätskommission, überreicht. Der Gesamtdurchschnitt aller drei Klassen beträgt 4.67. Acht Maturi haben einen Schnitt über 5 und erhielten eine Rose überreicht. Die drei besten Maturandinnen und Maturanden sind Martin Inauen aus der Klasse 6A mit 5.19, Stuart Heeb, 6C, und Milena Bojovic, 6A, mit einem Schnitt von 5.23. Den höchsten Durchschnitt mit 5.27 hat Reto Koller aus der Klasse 6A erreicht. Die vier erhielten von der Schule einen Büchergutschein. Der Beste erhielt zusätzlich eine Einladung der Glemser Stiftung.

Das Leben selbst in die Hand nehmen

Musikalisch begleitet wurde die Feier vom Streichensemble unter der Leitung von Stefan Holen­stein. Es war sein letzter Auftritt als Orchester- und Chorleiter. Zusätzlich lockerte der Pianist Robert Jonas die Abschlussfeier mit seinen Gesangseinlagen auf. Die diesjährige Maturarede hielt die Schülerin Hannah Sele aus der Klasse 6B. Jetzt hätten sie alle die Möglichkeit, selber zu entscheiden, was sie aus ihrem Leben machen wollen, so die Maturandin. «Wir betreten einen neuen Lebensabschnitt und können uns vor einem neuen, unbekannten Publikum beweisen.»

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.