APPENZELL: Der Bäuerin über die Schultern schauen

Kühe, Kälbchen, Katzen und Schweine – auf dem Lauftenhof in Appenzell können Kinder und Erwachsene Bauernhofluft schnuppern. Luzia Inauen erklärt den Besuchern alles Wissenswerte über das Leben als Landwirtin in Innerrhoden.

Alessia Pagani
Drucken
Teilen
Erinnerungsfoto für zuhause: Die Familie Steinmetz mit Grossmutter Maria aus Hannover kennt sich in der hiesigen Landwirtschaft nun besser aus. Rechts Luzia Inauen mit ihren beiden Kindern. (Bilder: Alessia Pagani)

Erinnerungsfoto für zuhause: Die Familie Steinmetz mit Grossmutter Maria aus Hannover kennt sich in der hiesigen Landwirtschaft nun besser aus. Rechts Luzia Inauen mit ihren beiden Kindern. (Bilder: Alessia Pagani)

Alessia Pagani

redaktion@appenzellerzeitung.ch

Mit einem beherzten Griff wird das Ferkel unter der Wärmelampe hervorgeholt. Sola streckt ihre kleinen Hände aus mit dem festen Vorsatz, das Tier in die Arme zu nehmen. Just in diesem Moment beginnt das Ferkel zu strampeln und zu quieken. Sola macht erschrocken einen Schritt zurück und steigt mit einem Kreischer in den Lärm mit ein. Das kann das sechsjährige Mädchen nicht auf sich sitzen lassen, die Neugierde ist dann doch zu gross. Also der nächste Versuch – und dieser klappt. Sola strahlt, als sie das ­einen Tag alte Schweinebaby an sich drückt. Schnell nehmen die Eltern das Smartphone zur Hand und halten den Moment für die Ewigkeit fest. «Es ist wichtig, dass die Kinder solche Momente miterleben können», sagt Jörg Steinmetz. Die vierköpfige Familie aus dem Raum Hannover verbringt jedes Jahr Ferien in Innerrhoden. Am Dienstag haben sie auf Wunsch der beiden Kinder an einer kostenlosen Führung auf dem Bauernhof der Familie Inauen in Appenzell teilgenommen. «Bei uns hat es auch viel Landwirtschaft, aber alles ist indus­triell», so Jörg Steinmetz. «Hier haben die Menschen noch eine Beziehung zu ihren Tieren», ergänzt Mutter Nicole Steinmetz.

Die Inauens laden seit Jahren während der Sommerferien jeden Dienstag auf ihren Bauernhof ein. Dabei erklären sie alles Wissenswerte über die 32 Milchkühe, über die Kälbchen und über die mehr als 40 Schweine sowie deren Zucht. Den Steinmetz’ werden die unterschiedlichen Futterarten sowie die Abläufe erklärt. So erfährt man beispielsweise von Luzia Inauen, dass die Schweine früher nur zehn Rippen hatten, heute hingegen hat man die Zucht so umgestellt, dass die Tiere über 14 Rippen verfügen. Dies, weil der Konsum von Schweinerippen zugenommen habe, so Luzia Inauen. Nicht nur Auswärtige besuchen den Hof gerne. Wie Luzia Inauen erklärt, waren in den vergangenen Jahren etwa die Hälfte ihrer Gäste aus der Region. «Früher hatten die Leute hier noch alle Vorfahren, die in der Landwirtschaft tätig waren. Nun fehlt dieser Bezug oft.» Heuer kann Luzia Inauen ihren Besuchern zum ersten Mal den neuen Stall mit automatischer Melkmaschine vorführen, der vor allem die Erwachsenen beeindruckt. Sie zeigen sich erstaunt über die fortgeschrittene Technologie. «Für mich ist es sehr interessant, wie die Digitalisierung in dieser traditionellen Branche und Gegend Einzug hält», so Nicole Steinmetz. Nebst der Schweinezucht wecken auch die Kühe und Kälbchen die Neugierde der Besucher. «Für die Kinder ist es bestimmt das schönste Erlebnis dieser Ferien», sagt Mutter Nicole Steinmetz, bevor die Familie glücklich und müde in ihr Auto steigt und den Hof verlässt. «Ich werde wiederkommen», hatte Sola der Bäuerin zuvor versprochen.

Hinweis

Besuch auf dem Bauernhof Lauften: Jeden Dienstag bis 8. August, 17.30 bis circa 19 Uhr. Anmeldungen erforderlich jeweils bis Dienstagmittag an 071 878 10 20.