APPENZELL: Barockmusik zum Advent

Das deutsche Ensemble Concerto99 ist an diesem Freitag mit Tanz und Traum in der Kunsthalle Ziegelhütte zu Gast. Das Jahresprogramm 2018 der Kunsthalle ist dieser Tage ebenfalls erschienen.

Drucken
Teilen

Das letzte Konzert des Jahres verspricht barocke Klangpracht mit Orchesterwerken von Antonio Vivaldi, Johann Josef Fux, Johann Sebastian Bach und Georg Philipp Telemann. Am Freitag, 1. Dezember, um 20 Uhr, ist in der Kunsthalle Ziegelhütte Appenzell das deutsche Barockensemble Concerto99 unter der Leitung von Christian Weiherer zu Gast mit einem farbenfrohen Programm unter dem Titel «Tanz und Traum». Das Konzert für Oboe und Streicher C-Dur von Antonio Vivaldi macht den Auftakt, bevor mit dem Concerto «Le dolcezze e l‘amerezze della notte» von Johann Josef Fux ein kurioses Werk auf dem Programm steht.

Fux schildert in einer bizarren Nachtmusik «Die Süssigkeiten und die Bitternisse der Nacht», angefangen mit dem Nachtwächterlied, werden in den «Fantasie notturne» Spukbilder um Mitternacht heraufbeschworen. Nachdem sich diese wilde Gespenstermusik endlich beruhigt hat, wird der Schlaf sogleich vom «Ronfatore», dem Schnarcher gestört. Zum Schluss beendet eine rasche Bourrée diese Nachtmusik voller «Süssigkeiten und Bitternisse» und gestörter Träume.

In der Musik des Barock spielte der Tanz eine zentrale Rolle. Besonders zeigt sich dies in den Suiten, die aus einer Abfolge unterschiedlichster Tänze aus verschiedenen Nationen gebildet werden. Mit Johann Sebastian Bachs vierter Orchestersuite und Georg Philipp Telemanns Suite in C-Dur sind zwei Meisterwerke dieser Gattung zu hören. Bei Bach folgen auf eine ausgedehnte Ouvertüre im französischen Stil die Tanzsätze Bourrée, Gavotte, Menuet und Réjouissance. Dabei stellt er den Oboenchor klanglich raffiniert dem Streicherchor gegenüber und erzielt damit reizvolle Klangwirkungen.

Den originellen Geist des Concertos von Fux nimmt stellenweise Telemanns Orchesterouvertüre C-Dur auf: So verlangt Georg Philipp Telemann in der «Sommeille» geräuschvolle Schnarchtöne und Musiker, die vor sich hinschlummern. Dieser Satz zeigt, wie witzig und originell der Komponist eine gewöhnliche Ouvertüre mit Überraschungen auszustatten verstand. Telemann schuf mit dieser Orchestersuite ein Meisterwerk. (pd)

Hinweis

Reservationen in der Kunsthalle Ziegelhütte unter der Tele­fonnummer 071 788 18 60, Fax 071 788 18 61 oder

info@kunsthalleziegelhuette.ch